Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Kongenitale Myopathien

Von

Michael Rubin

, MDCM,

  • Attending Neurologist and Director, Neuromuscular Service and EMG Laboratory
  • New York Presbyterian Hospital-Cornell Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Feb 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Kongenitale Myopathie ist ein Begriff, der auf Hunderte von neuromuskulären Störungen angewendet werden kann, die bei der Geburt vorhanden sind. Normalerweise ist er aber einer Gruppe von seltenen primären Muskelstörungen vorbehalten, die eine Hypotonie und Schwäche bei der Geburt oder in der Neugeborenenzeit und in manchen Fällen eine motorische Entwicklungsverzögerung später in der Kindheit verursachen können.

Die 3 häufigsten Arten von angeborener Myopathie, in der Reihenfolge, sind

  • Zentrale Kern- und Multiminore-Myopathien (Kern-Myopathien)

  • Zentronukleare Myopathie

  • Nemaline Myopathie

Diese 4 Typen können primär aufgrund ihrer Histologie, ihrer Symptome und Prognose unterschieden werden.

Die Diagnose der kongenitalen Myopathie beruht auf typischen klinischen Befunden und wird durch eine Muskelbiopsie bestätigt.

Die Behandlung der kongenitalen Myopathie besteht aus unterstützender Behandlung inklusive Krankengymnastik, die dabei hilft, die Muskelfunktionen zu erhalten.

Zentrale Kernmyopathie und Multiminicore-Myopathie (Kernmyopathie)

Die zentrale Kern-Myopathie und die Multiminore-Myopathie (Kern-Myopathien) sind die häufigste Form der kongenitalen Myopathie und werden am häufigsten mit RYR1-Mutationen assoziiert. Die Vererbung ist meist autosomal dominant, aber es gibt auch rezessive und sporadische Formen. Kern-Myopathien sind nach Regionen (Kernen) auf Muskelbiopsieproben bezeichnet, in denen eine oxidative Enzymfärbung fehlt. Diese Bereiche können peripher oder zentral, fokal, mehrfach oder weiträumig sein. Die Zentralkern-Myopathie war die erste angeborene Myopathie, die identifiziert wurde.

Die meisten betroffenen Patienten entwickeln eine Hypotonie und eine geringe proximale Muskelschwäche als Neugeborene, aber gelegentlich zeigen sich Symptome der Kernmyopathie erst im Erwachsenenalter. Viele leiden auch an einer Schwäche der Gesichtsmuskulatur. Die Schwäche ist nicht progressiv, und die Lebenserwartung ist normal, aber einige Patienten sind schwer betroffen und auf den Rollstuhl angewiesen. Die mit der Zentralkern-Myopathie assoziierte Genmutation steht auch mit einer erhöhten Anfälligkeit für eine maligne Hyperthermie in Zusammenhang.

Zentronukleare Myopathie

Die zentronukleäre Myopathie ist durch eine Vielzahl zentraler Kerne bei der Muskelbiopsie gekennzeichnet. Diese Myopathie kann X-chromosomal, autosomal-dominant oder autosomal-rezessiv vererbt sein, aber die meisten beteiligten Gene kodieren für Membran-Trafficking-Proteine.

X-chromosomale Formen sind die häufigsten und schwersten, und die am meisten betroffenen Kinder leben nicht über das erste Lebensjahr hinaus.

Autosomal dominante Formen manifestieren sich typischerweise in der Adoleszenz oder im Erwachsenenalter mit bewegungsinduzierter Myalgie, bifazialer Schwäche, Ptosis und externer Ophthalmoplegie.

Nemaline Myopathie

Diese Myopathie, eine der häufigsten angeborenen Myopathien, kann autosomal-dominant oder rezessiv vererbt sein. Ursächliche Mutationen wurden in 10 Genen identifiziert und stehen alle mit einer Produktion von Dünnschicht-Filament-Proteinen in Zusammenhang.

Die Nemalin-Myopathie kann schwer, moderat oder mild verlaufen. Schwer betroffene Patienten können eine Schwäche der Atemmuskulatur aufweisen und als Folge eine Ateminsuffizienz entwickeln. Die moderate Form verursacht eine progressive Schwäche der Muskeln im Gesicht, an Hals, Thorax und Beinen, aber die Lebenserwartung kann fast normal sein. Die leichte Form schreitet nicht fort und hat eine normale Lebenserwartung.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN