Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Internukleäre Ophthalmoplegie

Von

Michael Rubin

, MDCM, New York Presbyterian Hospital-Cornell Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Dez 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Die internukleäre Ophthalmoplegie ist charakterisiert durch eine Parese der Augenadduktion bei horizontalen Blickbewegungen, nicht jedoch bei Konvergenz. Sie kann ein- oder beidseitig sein.

Bei horizontalen Blickbewegungen ermöglicht der Fasciculus longitudinalis medialis auf jeder Seite des Hirnstamms die Koordination der Abduktion eines Auges mit der Adduktion des anderen Auges. Der Fasciculus longitudinalis medialis verbindet folgende Strukturen:

  • Kern des VI. Hirnnerven (steuert den M. rectus lateralis, der verantwortlich für die Abduktion ist)

  • Das benachbarte Zentrum für horizontale Blickbewegungen (paramediane pontine Formatio reticularis)

  • Den kontralateralen Kern des III. Hirnnerven (steuert den M. rectus medialis, der verantwortlich für die Adduktion ist)

Der Fasciculus longitudinalis medialis verbindet außerdem die vestibulären Kerne mit dem Kern des III. und IV. Hirnnerven.

Eine internukleäre Ophthalmoplegie entsteht durch eine Läsion des Fasciculus longitudinalis medialis:

  • Bei jungen Menschen, die häufig durch Multiple Sklerose verursacht werden und bilateral sein können.

  • Bei älteren Menschen, in der Regel durch Schlaganfall verursacht und ist einseitig

Selten besteht die Ursache in einer Arnold-Chiari-Malformation, Neurosyphilis, Lyme-Borreliose, Tumorerkrankung, einem Schädeltrauma, Ernährungsstörungen (z. B. Wernicke-Enzephalopathie, perniziöse Anämie) oder einer Intoxikation (z. B. mit Antidepressiva oder Opioiden).

Wenn eine Läsion im Fasciculus longitudinalis medialis Signale vom Zentrum für horizontale Blickbewegungen zum III. Hirnnerven blockiert, kann das Auge der betroffenen Seite nicht über die Mittellinie adduzieren (oder es adduziert nur schwach). Das betroffene Auge adduziert normal bei Konvergenz, weil Konvergenz keine Signale vom Zentrum für horizontale Blickbewegungen erfordert. Dieser Befund unterscheidet eine internukleäre Ophthalmoplegie von einer Lähmung des III. Hirnnerven, die die Adduktion bei Konvergenz beeinträchtigt (diese Lähmung unterscheidet sich auch deshalb, weil sie begrenzte vertikale Augenbewegungen, Ptosis und Anomalien der Pupillenreaktion verursacht).

Während einer horizontalen Blickbewegung zur gegenüberliegenden Seite des betroffenen Auges entstehen horizontale Doppelbilder; beim abduzierenden Auge tritt häufig ein Nystagmus auf. Manchmal tritt ein vertikaler beidseitiger Nystagmus auf, während versucht wird, nach oben zu blicken.

Die Behandlung der internukleären Ophthalmoplegie richtet sich gegen die zugrunde liegende Erkrankung.

Eineinhalb-Syndrom

Dieses ungewöhnliche Syndrom kommt vor, wenn eine Läsion das Zentrum für horizontale Blickbewegungen und den Fasciculus longitudinalis medialis auf derselben Seite schädigt. Das von der Läsion betroffene Auge kann sich nicht horizontal zu beiden Seiten bewegen, aber das Auge auf der der Läsion gegenüberliegenden Seite kann abduzieren; die Konvergenz ist nicht beeinträchtigt.

Ursachen des Eineinhalb-Syndroms können multiple Sklerose, ein Infarkt, Blutungen und Tumoren sein.

Unter Behandlung (z. B. Radiatio bei Tumoren oder Therapie der Multiplen Sklerose) kann eine Besserung eintreten, diese ist jedoch nach einem Infarkt oft begrenzt.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie die Untersuchung des Hirnnervs durchgeführt wird.
Video
Wie die Untersuchung des Hirnnervs durchgeführt wird.
3D-Modelle
Alle anzeigen
Einklemmung des Nucleus pulposus
3D-Modell
Einklemmung des Nucleus pulposus

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN