Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Brustwandtumoren

Von

Robert L. Keith

, MD, Division of Pulmonary Sciences and Critial Care Medicine, Department of Medicine, Eastern Colorado VA Healthcare System, University of Colorado

Inhalt zuletzt geändert Mrz 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Brustwandtumoren sind benigne oder maligne Tumoren, die mit der Lungenfunktion interferieren können.

Primäre Brustwandtumoren machen 5% aller thorakalen Tumoren und 1–2% aller primären Tumoren aus. Fast die Hälfte ist gutartig.

Die häufigsten gutartigen Brustwand-Tumoren sind

  • Osteochondrom

  • Chondroms

  • Fibröse Dysplasie

Es gibt ein breites Spektrum maligner Brustwandtumoren. Über die Hälfte sind Metastasen von entfernten Organen oder direkte Tumorinfiltrationen aus benachbarten Strukturen (Mamma, Lunge, Pleura, Mediastinum).

Das häufigste maligne Primärtumoren, die aus der Brustwand entstehen, sind

  • Sarkome: Etwa 45% stammen aus Weichgewebe und 55% aus Knorpelgewebe oder Knochen.

Chondrosarkome sind die häufigsten primären Sarkome der Brustwand und entstehen in den vorderen Rippenanteilen und seltener in Sternum, Scapula oder Clavicula. Knochentumoren umfassen Osteosarkome und kleinzellige maligne Tumoren (z. B. Ewing-Sarkom, Askin-Tumor).

Die häufigsten primären malignen Bindegewebstumoren sind Fibrosarkome (Desmoidtumoren, Neurofibrosarkom) und maligne fibröse Histiozytome. Zu den weiteren Primärtumoren gehören Chondroblastome, Osteoblastome, Melanome, Lymphome, Rhabdomyosarkome, Lymphangiosarkome, multiples Myelom und Plasmozytome.

Symptome und Beschwerden

Bindegewebstumoren manifestieren sich oft als lokale Raumforderung ohne weitere Symptomatik. Viele Brustwandtumore werden zufällig in bildgebenden Studien aus anderen klinischen Gründen nachgewiesen. Einige Patienten haben Fieber. Die Patienten haben häufig keine Schmerzen, bis der Tumor fortschreitet. Im Gegensatz dazu sind primäre Knorpel- und Knochentumoren oft schmerzhaft.

Diagnose

  • Bildgebende Verfahren

  • Biopsie

Patienten mit Brustwandtumoren müssen eine Röntgenthoraxaufnahme, CT, MRT und gelegentlich PET-CT erhalten, um die ursprüngliche Lokalisation und Ausdehnung des Tumors zu bestimmen und zu unterscheiden, ob es sich um einen Primärtumor oder eine Metastase handelt. Eine Biopsie und histologische Evaluation bestätigen die Diagnose.

Prognose

Die Prognose unterscheidet sich je nach Krebsart, Zelldifferenzierung und Stadium. Sichere prognostische Aussagen sind durch die niedrige Inzidenz aller vorkommenden Tumoren begrenzt. Sarkome wurden am besten untersucht und primäre Brustwandsarkome sollen eine 5-Jahres-Überlebensrate von 17% haben. Das Überleben ist bei Erkrankungen im Frühstadium besser.

Behandlung

  • Operative Eingriffe

  • Manchmal Kombination aus Chemotherapie, Strahlentherapie und operativem Eingriff

Die meisten Brustwandtumoren werden chirurgisch reseziert mit anschließender Rekonstruktion der Brustwand. Die Rekonstruktion nutzt häufig eine Kombination aus mukokutaner Lappenplastik und prosthetischem Material. Das Vorliegen eines malignen Pleuraergusses ist eine Kontraindikation für eine chirurgische Resektion.

Im Falle eines multiplen Myeloms oder eines isolierten Plasmozytoms sollte die Primärtherapie aus Chemo- und Strahlentherapie bestehen.

Kleinzellige maligne Tumoren wie Ewing-Sarkom und Askin-Tumor sollten mit einem multimodalen Ansatz behandelt werden, bei dem Chemotherapie, Strahlentherapie und Operation kombiniert werden.

Im Falle von Brustwandmetastasen von entfernten Tumoren wird eine palliative Brustwandresektion nur dann empfohlen, wenn nichtchirurgische Maßnahmen die Symptome nicht lindern.

Wichtige Punkte

  • Fast die Hälfte der Wandtumoren der Brust sind gutartig.

  • Weniger als die Hälfte der malignen Brustwandtumoren sind primär.

  • Ziehen Sie die Diagnose in Betracht, wenn die Patienten eine Raumforderung in der Brust oder unerklärliche Brustwandschmerzen haben, mit oder ohne Fieber.

  • Diagnostizieren Sie Brustwand-Tumoren mit Bildgebung, gefolgt von einer Biopsie.

  • Behandeln Sie die meisten mit einer chirurgischen Resektion und Rekonstruktion (es sei denn, es liegt ein maligner Pleuraerguss vor) und manchmal Chemotherapie und/oder Strahlentherapie.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

NACH OBEN