Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Immunologische Tests für Infektionskrankheiten

Von

Kevin C. Hazen

, PhD, Duke University Health System

Inhalt zuletzt geändert Jun 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Immunologische Tests verwenden eines der Folgenden:

  • Antigen zum Nachweis von Antikörpern gegen einen Krankheitserreger in der Patientenprobe

  • Antikörper, um ein Antigen eines Pathogens in der Probe des Patienten zu erfassen.

Die Anwendung der Proben variiert, wenn sich jedoch die Testdurchführung verzögert, sollten die Proben normalerweise gekühlt oder eingefroren werden, um das Überwuchern bakterieller Kontaminanten zu verhindern.

Agglutinationstests

Bei Agglutinationstests (z. B. Latexagglutination, Coaggregation) werden sehr kleine Partikel (Latexperlen, Gelatine Partikel, Bakterien) an ein Reagenzantigen oder einen Antikörper gekoppelt. Der erhaltene Partikelkomplex wird mit der Probe vermischt (z. B. Liquor, Serum); wenn der Zielantikörper oder das Zielantigen in der Probe vorhanden ist, kommt es zu Quervernetzungen zwischen den Partikeln, die zu einer messbaren Agglutination führen.

Bei positiven Ergebnissen wird die Körperflüssigkeit seriell verdünnt und untersucht. Eine Agglutination bei stärker verdünnten Lösungen ist ein Hinweis auf eine höhere Konzentration des Zielantigens oder -antikörpers. Der Titer wird korrekterweise als Reziprokwert der am stärksten verdünnten Lösung angegeben, die noch zu einer Agglutination führt; z. B. bedeutet 32, dass Agglutination in einer Lösung aufgetreten ist, die auf 1/32 der Ausgangskonzentration verdünnt wurde.

Agglutinationstests sind in der Regel schnell, aber weniger sensitiv als viele andere Methoden. Sie können auch Serotypen mancher Bakterienarten bestimmen.

Komplementbindungsreaktion (KBR):

Komplementäre Fixierungsmaßnahmen komplementäre (komplementäre Fixierung) Antikörper im Serum oder Liquor. Die KBR wird zum Nachweis mancher Virus- und Pilzinfektionen verwendet, letzteres insbesondere bei der Kokzidioidomykose.

Die Probe wird mit bekannten Mengen von Komplement inkubiert und das Antigen, das das Ziel der Antikörper ist, wird gemessen. Das Ausmaß der Komplementbindung ist ein Hinweis auf die relative Menge des in der Probe vorhandenen Antikörpers.

Der Test kann IgM- und IgG-Antikörpertiter messen oder kann modifiziert werden, um bestimmte Antigene zu erkennen. Er ist genau, aber auf bestimmte Anwendungen limitiert, ist arbeitsintensiv und erfordert zahlreiche Kontrollen.

Enzymimmunoassays

Enzymimmunoassays verwenden an Enzyme gebundene Antikörper, um Antigene nachzuweisen und Antikörper nachzuweisen und zu quantifizieren. Beispiele sind

  • Enzymimmunoassay (EIA)

  • Enzymgebundener Immunosorbent-Assay (ELISA)

Aufgrund der hohen Sensitivität der meisten Enzymimmunoassays werden sie routinemäßig für Screeningzwecke verwendet. Titer können durch serielle Verdünnung der Probe wie bei Agglutinationstests bestimmt werden.

Die Testsensitivitäten sind normalerweise hoch, können jedoch variieren in Abhängigkeit von Patientenalter, Serotyp des Erregers, Probentyp oder klinischem Stadium.

Präzipationstests

Niederschlagstestsmessen die Antigene oder Antikörper in Körperflüssigkeiten anhand des Ausmaßes sichtbarer Präzipitation eines Antigen-Antikörper-Komplexes innerhalb eines Agarosegels oder einer Lösung. Es gibt viele Arten von Präzipitationstests (z. B. Ouchterlony-Doppeldiffusion, Zähler-Immunelektrophorese), aber ihre Anwendungsmöglichkeiten sind limitiert.

Üblicherweise wird eine Blutprobe mit einem Testantigen gemischt, um Patienten-Antikörper nachzuweisen, meistens bei V. a. Pilzinfektion oder eitrige Meningitis. Da ein positives Ergebnis eine große Menge an Antikörpern oder Antigenen erfordert, ist die analytische Sensitivität gering.

Western-Blot-Verfahren

Der Western-Blot-Test weist antimikrobielle Antikörper in der Patientenprobe (z. B. Serum, andere Körperflüssigkeiten) anhand ihrer Reaktion mit Zielantigenen (z. B. viralen Komponenten) nach, die mittels Blot auf einer Membran fixiert wurden.

Der Western-Blot ist hoch spezifisch und verfügt typischerweise über eine gute Sensitivität, die jedoch meist unter der anderer Screeningtests (z. B. ELISA) liegt. Deshalb wird der WB meist angewendet, um ein mittels Screeningtest erhaltenes positives Ergebnis zu bestätigen.

Technische Änderungen des Western-Blot sind

  • Die Linie Immunoassay (LIA)

  • Das rekombinante Immunoblot-Assay (RIBA), das synthetische oder rekombinant-produzierte Antigene verwendet

  • Immunchromatographische Analysen, die rasch Proben für die spezifischen mikrobiellen Antigenen oder Antikörpern des Patienten analysieren können.

Von den dreien ist das immunchromatographische Assay das einfachsten, und das am häufigsten verwendete— z. B. um Shiga-Toxin-produzierende Mikroorganismen, das Cryptococcus neoformans Kapsel-Antigen und den Influenza-Virus zu erkennen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN