Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Hand-Fuß- und Mundkrankheit (HFMK)

Von

Brenda L. Tesini

, MD, University of Rochester School of Medicine and Dentistry

Inhalt zuletzt geändert Sep 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Die Hand-Fuß- und Mundkrankheit (HFMK) ist eine fieberhafte Krankheit, die meist durch Coxsackievirus A16, Enterovirus 71 oder andere Enteroviren hervorgerufen wird. Die Infektion führt zu einem vesikulären Exanthem an den Händen, Füßen und oralen Schleimhäuten. Atypische HFMK aufgrund des Coxsackievirus A6 führt oft zu hohem Fieber mit papulovesikulären Läsionen, die zu vesikobullösen Läsionen und Bullae voranschreiten, die weit auf dem Körper verbreitet sind.

Die Krankheit kommt am häufigsten bei jungen Kindern vor. Der Verlauf ähnelt dem einer Herpangin. (Siehe auch Übersicht zu Infektionen durch Enterovirus.)

Große Ausbrüche der Krankheit durch den Enterovirus 71 (EV-71) sind seit 1997 in der Asien-Pazifik-Region aufgetreten. Krankheit aufgrund von EV-71 ist ernster als die durch andere Enteroviren.

Kinder haben Halsschmerzen oder Schmerzen im Mund und verweigern eventuell das Essen. Fieber kommt häufig vor. Bläschen sind über die Mundschleimhaut und die Zunge, die Handflächen und Fußsohlen verteilt, und gelegentlich auch über das Gesäß oder die Genitalien. In der Regel sind die Bläschen einer typischen HFMD gutartig und kurzlebig.

Manifestationen der Hand-Fuß-Mund-Krankheit

Atypische HFMD hat 4 verschiedene Präsentationen:

  • Weit verbreitete vesikulobullöse Läsionen

  • Eczema coxsackium mit Läsionen, die sich in den Bereichen der ekzematösen Haut konzentrieren

  • Ein Ausschlag vom Typ Gianotti-Crosti (mehrere diskrete, gerötete abgeflachte Papeln symmetrisch auf dem Gesicht, Gesäß und Streckseiten der Extremitäten verteilt)

  • Purpura-Läsionen

Eine Onychomadese (schmerzloslose Ablösung der Nagelplatte) ist während der Genesung üblich. Aseptische Meningitis kann atypische HFMD erschweren, aber die meisten Patienten erholen sich ereignislos.

Eine Infektion mit EV 71 kann durch eine schwere neurologische Manifestation (z. B. Meningitis, Enzephalitis, polioähnliche Lähmung) begleitet werden. Morbidität und Mortalität sind beim EV-71 deutlich höher als beim Coxsackievirus A16 oder anderen Enteroviren. Im Jahr 2018 wurde in den USA eine kürzlich aufgetretene Cluster-EV-71-assoziierte neurologische Erkrankung festgestellt (1).

Die Diagnose der HFMK wird in der Regel klinisch gestellt.

Die Therapie ist symptomatisch. Sie schließt gründliche Mundhygiene (mit einer weichen Zahnbürste und Salzwasserspülungen), eine sanfte Diät, bei der auf säurehaltige und salzige Speisen verzichtet wird und topische Anwendungen mit ein (siehe Behandlung von Stomatitis).

In China sind derzeit drei inaktivierte EV-71-Impfstoffe erhältlich, aber keiner davon ist bisher für den Einsatz in den USA zugelassen. Coxsackie A16-Impfstoffe sind ebenfalls in der präklinischen Entwicklung.

Hinweis

  • 1. Messacar K, Burakoff A, Nix WA, et al: Notes from the field: enterovirus A71 neurologic disease in children — Colorado, 2018. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 67(36): 1017–1018, 2018. doi: 10.15585/mmwr.mm6736a5.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN