Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Klebsiella -, Enterobacter - und Serratia -infektionen

Von

Larry M. Bush

, MD, FACP, Charles E. Schmidt College of Medicine, Florida Atlantic University;


Maria T. Perez

, MD, Wellington Regional Medical Center, West Palm Beach

Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Die gram-negativen Bakterien Klebsiella, Enterobacter und Serratia sind eng miteinander verwandte Angehörige der physiologischen Darmflora, die bei normalen Wirten nur selten zu Krankheiten führen.

Infektionen mit Klebsiella, Enterobacter und Serratia werden oft nosokomial erworben und kommen vor allem bei Patienten mit reduzierter Krankheitsresistenz vor. Meist verursachen Klebsiella-, Enterobacter- und Serratia eine Vielfalt von Infektionen, einschließlich Bakteriämie, postoperative Wundinfektionen, intravaskuläre Katheterinfektionen und Infektionen der Atem- oder Harnwege, die sich als Pneumonie, Zystitis oder Pyelonephritis manifestieren und sich zu Lungenabszessen, Empyemen, Bakteriämie und Sepsis weiterentwickeln können, wie im Folgenden:

  • Eine Klebsiella pneumonia ist eine seltene und schwere Krankheit mit dunkelbraunem oder johannisbeergeleeartigem Sputum, Lungenabszessbildung und Empyemen, die vor allem unter Diabetikern und Alkoholikern vorkommt.

  • Serratia, insbesondere S. marcescens, hat eine größere Affinität zum Harntrakt.

  • Enterobacter verursacht am häufigsten nosokomiale Infektionen, kann aber Otitis media, Zellulitis und neonatale Sepsis hervorrufen.

Die Diagnose erfolgt durch Kultur von Blut und/oder anderem infizierten Gewebe. Auch die Empfindlichkeitsprüfung wird durchgeführt.

Therapie

  • Antibiotika basierend auf den Ergebnissen von Empfindlichkeitsprüfung

Die Therapie erfolgt mit Cephalosporinen der 3. Generation, Cefepim, Carbapenemen, Fluorochinolonen, Piperacillin/Tazobactam oder Aminoglykosiden. Da manche Isolate jedoch gegen mehrere Antibiotika resistent sind, ist eine Empfindlichkeitstestung erforderlich.

Klebsiella-Stämme, die Extended-Spectrum-Beta-Lactamase (ESBL) erzeugen, können Resistenz gegen Cephalosporine während der Behandlung entwickeln, insbesondere mit Ceftazidim; diese ESBL-Stämme werden in variablem Ausmaß durch Beta-Lactamase-Inhibitoren (z. B. Sulbactam, Tazobactam, Clavulanat, Vaborbactam) gehemmt. Carbapenemase-produzierende Spezies von K. pneumoniae (KPC) sind international sowie in den USA isoliert worden, was die Behandlung einiger Infektionen sehr problematisch gestaltet. Ceftazidim/Avibactam und Meropenem/Vaborbactam (zu denen neue Beta-Lactamase-Inhibitoren gehören, die auch KPC-Carbapenemasen hemmen) haben Aktivität gegen KPC-Isolate.

Enterobacter-Stämme können resistent gegen die meisten Beta-Lactam-Antibiotika, einschließlich der 3. Generation Cephalosporine werden; das Beta-Lactamase-Enzym, das sie produzieren, wird nicht durch die üblichen Beta-Lactamase-Inhibitoren (Clavulansäure, Tazobactam sulbactam) gehemmt. Allerdings können diese Enterobacter -Stämme anfällig für Carbapeneme sein (z. B. Imipenem, Meropenem, Ertapenem). Carbapenemase-resistente Enterobacteriaceae sind auch entdeckt worden. In bestimmten Fällen können Ceftazidime/Aviabactam, Meropenem/Vaborbactam, Tigecyclin und eventuell Colistin die einzigen verfügbaren aktiven Antibiotika sein.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie man sich die Hände wäscht
Video
Wie man sich die Hände wäscht
3D-Modelle
Alle anzeigen
SARS-CoV-2
3D-Modell
SARS-CoV-2

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN