Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Niereninsuffizienz in der Schwangerschaft

Von

Lara A. Friel

, MD, PhD, University of Texas Health Medical School at Houston, McGovern Medical School

Inhalt zuletzt geändert Apr 2020
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Eine Schwangerschaft verschlimmert eine Nierenerkrankung nicht immer. Es scheint, dass sie nur dann zur Exazerbation einer nichtinfektiösen Nierenerkrankung führt, wenn zusätzlich eine nicht eingestellte Hypertonie besteht. Häufig verhindert jedoch eine schon vor der Schwangerschaft vorhandene deutliche Niereninsuffizienz (Serum-Kreatinin > 3 mg/dl [> 270 μmol/l] oder Serum-Harnstoff > 3 mg/dl [> 270 μmol/l]), dass eine Schwangerschaft gewöhnlich bis zum Termin ausgetragen wird.

Mütterliche Niereninsuffizienz kann folgendes verursachen

Nach einer Nierentransplantation ist eine unkomplizierte Schwangerschaft mit Geburt zum Termin oft in folgenden Situationen möglich:

  • Die transplantierte Niere ist bereits seit > 2 Jahren vorhanden

  • Normale Nierenfunktion

  • Keine Phasen der Abstoßung

  • Normaler Blutdruck

Die Behandlung der Niereninsuffizienz während der Schwangerschaft erfordert eine enge Absprache mit einem Nephrologen. Blutdruck und Gewicht werden alle 2 Wochen gemessen; Serum-Harnstoff- und Kreatininspiegel sind zusammen mit der Kreatinin-Clearance oft zu bestimmen, wobei die Frequenz von der Schwere und dem Fortschreiten der Erkrankung vorgegeben wird. Furosemid wird nur bei Bedarf zur Kontrolle von Blutdruck und ausgeprägten Ödemen eingesetzt; einige Frauen benötigen andere Medikamente zur Blutdruckeinstellung. Frauen mit schwerer Niereninsuffizienz benötigen manchmal nach der 28. Schwangerschaftswoche einen stationären Aufenthalt zur Einhaltung von Bettruhe, Blutdruckkontrollen und intensiver fetaler Überwachung. Sind die Ergebnisse der vorgeburtlichen Untersuchungen normal und unauffällig, wird die Schwangerschaft fortgesetzt.

In der Regel ist eine Entbindung vor dem Termin dann notwendig, wenn sich eine Präeklampsie, fetale Wachstumsretardierung oder uteroplazentare Mangeldurchblutung entwickelt. In manchen Fällen kann eine Amniozentese zur Beurteilung der fetalen Lungenreife eine Entscheidung über den Zeitpunkt der Entbindung herbeiführen; ein Lecithin-/Sphingomyelin-Quotient > 2: 1 oder das Vorhandensein von Phosphatidylglycerol bestätigt die Reife. Sehr häufig wird ein Kaiserschnitt durchgeführt, obwohl auch eine vaginale Geburt möglich wäre, wenn die Zervix reif ist und keine offensichtlichen Hindernisse für eine vaginale Entbindung bestehen.

Nierenkrankheit im Endstadium

Fortschritte in Dialysebehandlung haben die Lebenserwartung von Patienten mit Nierenkrankheit im Endstadium erhöht, den Schwangerschaftsverlauf verbessert und die Fertilität erhöht. Die Überlebensrate der Feten von schwangeren Frauen, die eine Hämodialyse erhalten, hat sich von 23% (etwa 1980) auf aktuell fast 90% verbessert. Der Grund liegt wahrscheinlich in einer deutlichen Erhöhung der Hämodialysedosis während der Schwangerschaft; heute wird eine High-Flux-, High-Efficiency-Hämodialyse üblicherweise 6-mal/Woche durchgeführt. Die Dialyse kann anhand der Labor-, Ultraschall- und klinischen Befunde (z. B. schwere Hypertonie, Übelkeit oder Erbrechen, Ödeme, übermäßige Gewichtszunahme, persistendes Polyhydramnion) angepasst werden.

Obwohl sich die Schwangerschaftsverläufe verbessert haben, bleibt die Komplikationsrate bei Patienten mit Nierenkrankheit im Endstadium hoch.

Wichtige Punkte

  • Frauen, die vor der Schwangerschaft eine signifikante Niereninsuffizienz haben, können in der Regel keine Schwangerschaft bis zum Ende der Schwangerschaft aufrechterhalten.

  • Bei schwangeren Frauen mit Niereninsuffizienz messen Sie den Blutdruck und das Gewicht alle 2 Wochen, und messen Sie den Serum-Harnstoff- und Kreatinininspiegel sowie die Kreatinin-Clearance oft, wie durch den Schweregrad und das Fortschreiten der Erkrankung angezeigt.

  • Bei der Behandlung der Niereninsuffizienz einer schwangeren Frau ist eine enge Absprache mit einem Nephrologen erforderlich; die Entbindung erfolgt in der Regel vor dem Termin.

  • Fortschritte in Dialysebehandlung haben die Lebenserwartung von Patienten mit Nierenkrankheit im Endstadium erhöht, den Schwangerschaftsverlauf verbessert und die Fertilität erhöht, aber die Komplikationsraten für diese Patienten bleiben hoch.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie Während einer Schulterdystokie entbunden wird
Video
Wie Während einer Schulterdystokie entbunden wird
3D-Modelle
Alle anzeigen
Inhalt des weiblichen Beckens
3D-Modell
Inhalt des weiblichen Beckens

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN