Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Protrahierter Geburtsverlauf

Von

Julie S. Moldenhauer

, MD, Children's Hospital of Philadelphia

Inhalt zuletzt geändert Jun 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Ein protrahierter Geburtsverlauf bedeutet eine ungewöhnlich langsame Muttermundseröffnung oder ein verzögertes Tiefertreten des Kindes während aktiver Wehentätigkeit. Die Diagnose wird klinisch gestellt. Die Behandlung erfolgt mit Oxytocin, operativer vaginaler Entbindung oder Kaiserschnitt.

Eine intensive Wehentätigkeit beginnt im Allgemeinen, wenn die Zervix auf 4 cm dilatiert ist. Normalerweise schreiten Muttermundseröffnung und Tiefertreten des kindlichen Kopfes in das kleine Becken um mindestens 1 cm/Stunde, bei Mehrgebärenden sogar noch schneller voran.

Ätiologie

Ein protrahierter Geburtsverlauf kann aus einem relativen Missverhältnis zwischen Fetus und mütterlichem Becken resultieren (der Fetus kann nicht durch das mütterliche Becken passieren). Dazu kann es kommen, weil entweder das mütterliche Becken ungewöhnlich schmal oder weil der Fetus ungewöhnlich groß ist oder sich in einer regelwidrigen Lage befindet (fetale Geburtsstörung).

Eine andere Ursache von langwierigen Wehen sind zu schwache oder zu seltene Wehen (hypotone uterine Dysfunktion, Wehenschwäche) oder gelegentlich zu starke oder zu häufige Wehen (hypertone uterine Dysfunktion, Wehensturm).

Diagnose

  • Beurteilung der Maße des Beckens, der fetalen Größe und Lage und der Uteruskontraktionen

  • Häufiger Therapieerfolg

Die Diagnose von langwierigen Wehen wird klinisch gestellt.

Die Ursache muss herausgefunden werden, da sich die Behandlung daran orientiert.

Die Maße von Kind und Becken und die kindliche Lage zu bestimmen ( Körperliche Untersuchung), kann in einigen Fällen erkennen lassen, ob die Ursache ein relatives Missverhältnis ist. Beispielsweise lässt ein fetales Gewicht von > 5000 g (> 4500 g bei diabetischen Frauen) auf ein Missverhältnis zwischen Fetus und Becken schließen.

Eine uterine Dysfunktion wird diagnostiziert, indem Stärke und Häufigkeit der Wehen durch Palpation des Uterus oder mittels Anwendung eines intrauterinen Druckkatheters beurteilt werden.

Oft ergibt sich die Diagnose aus der Reaktion auf die Therapie.

Behandlung

  • Oxytocin

  • Gelegentlich operative Entbindung, wenn die 2. Phase der Wehen verlängert wird.

  • Kaiserschnitt bei relativem Missverhältnis oder therapieresistente Wehenschwäche

Wenn die 1. oder 2. Phase der Geburt zu langsam vorangeht und der Fetus < 5000 g (< 4500 g bei diabetischen Frauen) wiegt, kann die Wehentätigkeit mit Oxytocin verstärkt werden, was der Behandlung einer Wehenschwäche entspricht. Wenn dadurch wieder ein normaler Geburtsfortschritt erreicht ist, kann die Wehentätigkeit weitergehen. Wenn nicht, liegt entweder ein relatives Missverhältnis oder eine therapieresistente Wehenschwäche vor, sodass eine Entbindung durch Kaiserschnitt erforderlich wird.

Wenn die 2. Phase der Wehen verlängert wird, kann eine Zangengeburt oder Vakuumextraktion die angemessene Therapie sein, wenn vorher sowohl die Größe des Feten, seine Lage und Höhe im Geburtskanal (2 cm unterhalb der mütterlichen Spinae ischiadicae [+2] oder tiefer) bestimmt wurde und eine Beurteilung des mütterlichen Beckens erfolgt ist.

Die 2. Stufe der Wehen gilt in folgenden Fällen als verlängert:

  • Bei Nulliparae: Mangel an kontinuierlichem Fortschritt für 4 h mit einer Lokalanästhesie oder 3 h ohne Lokalanästhesie

  • Bei Nulliparae: Mangel an kontinuierlichem Fortschritt für 3 h mit einer Lokalanästhesie oder 2 h ohne Lokalanästhesie (1)

Wehenschwäche ist schwierig zu behandeln, aber Repositionierung, kurzwirksame Tokolytika (z. B. Terbutalin 0,25 mg 1-mal i.v.), Absetzen von Oxytocin, sofern es eingenommen wird, und Analgetika können helfen.

Behandlungshinweise

  • 1. Spong CY, Berghella V, Wenstrom KD, et al: Preventing the first cesarean delivery: Summary of a Joint Eunice Kennedy Shriver National Institute of Child Health and Human Development, Society for Maternal-Fetal Medicine, and American College of Obstetricians and Gynecologists Workshop. Obstet Gynecol 120 (5):1181–1193, 2012. doi: http://10.1097/AOG.0b013e3182704880.

Wichtige Punkte

  • Langwierige Wehen können auf ein fetopelvisches Missverhältnis oder auf zu schwache oder seltene oder gelegentlich zu starke oder enge Gebärmutterkontraktionen zurückzuführen sein.

  • Bestimmen Sie die Maße und die Position des Fötus und des Beckens und bewerten Sie die Kontraktionen durch Abtasten der Gebärmutter oder durch Verwendung eines Intrauterin-Druckkatheters.

  • Wenn die erste oder zweite Phase der Wehen zu langsam verläuft und das fetale Gewicht akzeptabel niedrig ist, vergrößern Sie die Wehen mit Oxytocin; wenn die Behandlung erfolglos ist, kann die Ursache eine fetale Disproportion oder eine hartnäckige hypotone Dysfunktion sein, die möglicherweise eine Kaiserschnittgeburt erfordert.

  • Wenn die 2. Stufe der Geburt verlängert wird, ziehen Sie gegebenenfalls eine Zange oder eine Vakuumextraktion in Betracht, nachdem Sie die Größe, Position und Station des Fötus sowie das mütterliche Becken beurteilt haben.

  • Bei hypertoner Gebärmutterfehlfunktion sollten Sie eine Repositionierung, kurzwirksame Tokolytika, die Einstellung von Oxytocin, falls es verwendet wird, und Analgetika in Betracht ziehen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie eine Uterusinversion behandelt wird
Video
Wie eine Uterusinversion behandelt wird
3D-Modelle
Alle anzeigen
Vaginale Geburt
3D-Modell
Vaginale Geburt

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN