Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Übertragene Schwangerschaft

Von

Julie S. Moldenhauer

, MD, Children's Hospital of Philadelphia

Inhalt zuletzt geändert Jun 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Eine übertragene Schwangerschaft ist eine Schwangerschaft, die 42 Wochen andauert. Pränatale Überwachung sollte bei 41 Wochen in Betracht gezogen werden. Die Einleitung der Wehen sollte nach 41 SSW in Betracht gezogen werden und wird nach 42 SSW empfohlen.

Die Abschätzung des genauen Gestationsalters ist für die Diagnose einer übertragenen Schwangerschaft von wesentlicher Bedeutung. Bei Frauen mit regelmäßigem, normalem Menstruationszyklus kann das Gestationsalter anhand des ersten Tages der letzten normalen Periode geschätzt werden. Wenn die Datierung unsicher oder die Bestimmung anhand des Menstruationszyklus unzuverlässig ist, ist die Abschätzung per Ultraschall in der Frühschwangerschaft (bis zur 20. SSW) mit einer zulässigen Abweichung von +/ 7 Tage am zuverlässigsten. In der Spätschwangerschaft erhöht sich die Abweichung auf +/ 14 Tage in der 20.–30. SSW und auf +/ 21 Tage nach der 30. SSW.

Übertragung erhöht die Risiken für Frau und Kind. Zu den Risiken gehören

"Postmaturity" bezieht sich auf die Verfassung des Fötus, wenn die Plazenta nicht länger eine gesunde Umgebung für Wachstum und Entwicklung aufrechterhalten kann, in der Regel, weil die Schwangerschaft zu lange gedauert hat. Der Fötus kann trockene, sich schälende Haut haben, viel Kopfhaar, markierte Falten an den Handflächen und Fußsohlen, Mangel an Fettablagerung und Haut, die grün oder gelb durch Mekonium gefärbt ist. Atemnot ist ein Risiko

Pränatale Überwachung sollte in der 41 SSW in Betracht gezogen werden; sie beinhaltet einen der folgenden Schritte:

  • Nonstress-Prüfung

  • Modifiziertes biophysikalisches Profil (Nonstress- Test und Beurteilung der Fruchtwassermenge)

  • Ein vollständiges biophysikalisches Profil (Beurteilung der Fruchtwassermenge und Beurteilung der fetalen Bewegung, Ton, Atmung und Herzfrequenz)

Therapie

  • Wehen- und Geburtseinleitung

Wenn es Anzeichen für fetale Beeinträchtigung oder Oligohydramnion gibt, ist eine Entbindung erforderlich. Die Induktion der Wehen kann insbesondere in der 41. bis 42. SSW in Betracht gezogen werden, wenn der Zustand der Zervix günstig ist, und wird nach der 42. SSW empfohlen.

Wichtige Punkte

  • Eine genaue Schätzung des Schwangerschaftsalters ist für die Diagnose einer posttraumatischen Schwangerschaft unerlässlich; die genaueste Methode ist die Ultraschalluntersuchung im frühen Schwangerschaftsstadium (bis zu 20 WK).

  • Ziehen Sie die pränatale Überwachung (z. B. Non-Stress-Tests, biophysikalisches Profil) in der 41. SSW in Betracht.

  • Wenn es Anzeichen für fetale Beeinträchtigung oder Oligohydramnion gibt, ist eine Entbindung erforderlich.

  • Betrachten Sie die Herbeiführung von Wehen bei 41 bis 42 SSW. Sie wird nach 42 SSW empfohlen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie eine spontane vaginale Entbindung erfolgt
Video
Wie eine spontane vaginale Entbindung erfolgt
3D-Modelle
Alle anzeigen
Vaginale Geburt
3D-Modell
Vaginale Geburt

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN