Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Schluckauf

(Schluckauf; Singultus)

Von

Norton J. Greenberger

, MD, Brigham and Women's Hospital

Inhalt zuletzt geändert Mai 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Quellen zum Thema

Unter Schluckauf versteht man unfreiwillige Spasmen des Zwerchfells mit folgendem Verschluss der Epiglottis, die den Einstrom von Luft kontrolliert und ein charakteristisches Geräusch hervorruft. Vorübergehende Anfälle von Schluckauf sind sehr häufig. Persistierender (> 2 Tage) und nichtbehandelbarer (> 1 Monat) Schluckauf ist selten, aber qualvoll.

Ätiologie

Schluckauf tritt bei Irritation von afferenten oder efferenten Zwerchfellnerven oder von medullären Zentren auf, die die Atemmuskulatur, hier besonders das Zwerchfell, kontrollieren. Schluckauf kommt meist bei Männern vor.

Die Ursache von Schluckauf ist in der Regel unbekannt, aber vorübergehender Schluckauf entsteht oft durch folgende Ursachen:

  • Ausdehnung des Magens

  • Alkoholkonsum

  • Schlucken heißer oder reizender Substanzen

Persistierender und hartnäckiger Schluckauf hat unzählige Ursachen (siehe Tabelle: Einige Ursachen für hartnäckigen Schluckauf).

Tabelle
icon

Einige Ursachen für hartnäckigen Schluckauf

Kategorie

Beispiele

Ösophageale

Abdominelle

Abdominalchirurgie

Darmerkrankungen

Erkrankung der Gallenblase

Schwangerschaft

Thorakale

Diaphragmale Pleuritis

Thoraxchirurgie

Andere

Tumoren oder Infarkte in der hinteren Schädelgrube

Urämie

Abklärung

Anamnese

Eine Anamnese der bestehenden Ekrankung sollte die Dauer des Schluckaufs und angewandte Heilmittel vermerken sowie die Beziehung zwischen dem Beginn und einer kürzlichen Krankheit oder Operation abfragen.

Die Untersuchung der Körpersysteme versucht begleitende gastrointestinale Symptome wie Reflux und Schluckbeschwerden, thorakale Symptome wie Husten, Fieber oder Schmerzen in der Brust sowie neurologische Symptome aufzudecken.

Die Anamnese sollte bekannte gastrointestinale und neurologische Störungen abklären. Eine Medikamentenanamnese sollte auch Einzelheiten hinsichtlich des Alkoholkonsums erfassen.

Körperliche Untersuchung:

Die Untersuchung ist in der Regel nicht zielführend, sollte jedoch nach Anzeichen für chronische Krankheiten (z. B. Kachexie) suchen. Eine vollständige neurologische Untersuchung ist wichtig.

Warnhinweise

Folgendes ist von besonderer Bedeutung:

  • Neurologische Symptome oder Anzeichen

Interpretation der Befunde

Wenige Befunde sind spezifisch. Ein Schluckauf nach Alkoholkonsum oder einer Operation kann sehr wohl mit diesen Ereignissen im Zusammenhang stehen. Andere mögliche Ursachen (siehe Tabelle: Einige Ursachen für hartnäckigen Schluckauf) sind zugleich zahlreich und selten eine Ursache für Schluckauf.

Testverfahren

Eine spezifische Abklärung ist beim akuten Schluckauf nicht notwendig, wenn die Routineanamnese und die körperliche Untersuchung unauffällig sind; pathologische Befunde werden mit geeigneten Testverfahren abgeklärt.

Bei Patienten mit einem Schluckauf von längerer Dauer oder ohne offensichtlichen Grund sind weitere Untersuchungen erforderlich, inkl. Serumelektrolyte, Harnstoff und Creatinin, Röntgenbild des Thorax und EKG. Eine endoskopische Untersuchung des oberen GIT und unter Umständen auch eine Überwachung des pH-Wertes im Ösophagus müssen in Erwägung gezogen werden. Wenn diese unauffällig sind, können ein MRT des Gehirns und ein CT des Thorax angefertigt werden.

Therapie

Identifizierte Probleme werden behandelt (z. B. Protonenpumpeninhibitoren bei gastroösophagealer Refluxkrankheit, Dilatation bei Strikturen der Speiseröhre).

Zur symptomatischen Erleichterung können zahlreiche einfache Maßnahmen ausprobiert werden, obwohl jede nur mäßig wirkungsvoll ist: der PaCO2 kann erhöht und die Zwerchfellaktivität gehemmt werden durch häufiges Anhalten des Atems oder durch tiefes Ein- oder Ausatmen in eine Papiertüte (Cave: Plastiktüten können in den Nasenlöchern hängen bleiben und werden nicht empfohlen.) Eine Vagusstimulation durch eine Pharynxirritation (z. B. Schlucken von trockenem Brot, granuliertem Zucker oder Eisstückchen, Zug an der Zunge oder Einlegen eines Knebels) kann wirksam sein. Außerdem existieren eine Vielzahl von Hausmitteln.

Persistierender Schluckauf ist häufig therapieresistent. Viele Medikamente sind anekdotisch eingesetzt worden. Baclofen, ein Gamma-Aminobuttersäure-Agonist (5 mg p.o. alle 6 h, gesteigert auf 20 mg), kann wirkungsvoll sein. Andere Medikamente sind Chlorpromazin, 10-50 mg p.o. 3-mal täglich, Metoclopramid, 10 mg p.o. 2- bis 4-mal täglich, und verschiedene Antikonvulsiva (z. B. Gabapentin). Zusätzlich kann ein Versuch mit Protonenpumpeninhibitoren unternommen werden. Bei schweren Symptomen kann Chlorpromazin, 25-50 mg i.m. oder i.v., gegeben werden. Bei intraktablen Fällen kann man den N. phrenicus durch geringe Mengen von 0,5%iger Procainlösung blockieren; hierbei ist ein vorsichtiges Vorgehen angezeigt, um eine Atemdepression und einen Pneumothorax zu vermeiden. Selbst die bilaterale Phrenikotomie ist nicht in allen Fällen heilsam.

Wichtige Punkte

  • Die Ursache ist in der Regel unbekannt.

  • Selten besteht eine ernsthafte Erkrankung.

  • Eine Abklärung ist in der Regel nicht zielführend, sollte aber für einen Schluckauf von langer Dauer erfolgen.

  • Es gibt zahlreiche Heilmittel, aber keines mit einer klaren Überlegenheit (oder vielleicht sogar Wirksamkeit).

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie eine Nasensonde eingeführt wird
Video
Wie eine Nasensonde eingeführt wird
3D-Modelle
Alle anzeigen
Analkanal
3D-Modell
Analkanal

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN