Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Vitamin-K-Intoxikation

Von

Larry E. Johnson

, MD, PhD, University of Arkansas for Medical Sciences

Inhalt zuletzt geändert Aug 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Vitamin K1 (Phyllochinon) wirkt nicht toxisch, wenn es, unabhängig von der Menge, oral aufgenommen wird. Jedoch kann Menadion, eine synthetische, wasserlösliche Vitamin-K-Vorstufe, Vergiftungserscheinungen auslösen (Säuglinge haben eine hämolytische Anämie, Hyperbilirubinämie, Gelbsucht und Kernikterus entwickelt) und sollte daher nicht zur Behandlung eines Vitamin-K-Mangels eingesetzt werden.

Vitamin K1 (Phyllochinon) ist in Nahrungsmitteln enthaltenes Vitamin K. Zu den Quellen gehören grünes Blattgemüse (insbesondere Kohl, Spinat und Salatgrün), Sojabohnen und Pflanzenöle. Nahrungsfett fördert seine Resorption. Babynahrung enthält ergänzendes Vitamin K. Nach der Neugeborenenperiode synthetisieren Bakterien im Magen-Darm-Trakt Vitamin K, das vom Körper absorbiert und verwertet wird.

Vitamin K2 bezieht sich auf eine Reihe von Komponenten (Menachinone), die von Darmbakterien synthetisiert werden; die produzierte Menge deckt nicht den Vitamin-K-Bedarf.

Vitamin K steuert die Bildung der Gerinnungsfaktoren II (Prothrombin), VII, IX und X in der Leber (siehe Tabelle Quellen, Funktionen und Wirkungen von Vitaminen). Weitere von Vitamin K abhängige Gerinnungsfaktoren sind Protein C, Protein S und Protein Z; die Proteine C und S gehören zu den Antikoagulanzien. Vitamin K bleibt in Stoffwechselprozessen erhalten. Sobald Vitamin K bei der Bildung von Gerinnungsfaktoren mitgewirkt hat, wird das Reaktionsprodukt, Vitamin-K-Epoxid, enzymatisch in die aktive Form, das Vitamin-K- Hydrochinon, umgewandelt.

Damit Vitamin-K-abhängige Proteine aktiv werden können, benötigen sie Kalzium. Den Vitamin-K-abhängigen Proteinen Osteokalzin und Gamma-Carboxyglutamyl (Gla)-Protein kommt eine wichtige Rolle im Knochen und in anderen Geweben zu. In Japan und anderen Ländern ist die Gabe von Vitamin-K-Formen die übliche Therapie bei Osteoporose.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN