Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Eisen

Von

Larry E. Johnson

, MD, PhD,

  • University of Arkansas for Medical Sciences
  • Central Arkansas Veterans Healthcare System

Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Eisen (Fe) ist ein Baustein von Hämoglobin, Myoglobin und vielen Enzymen. Häm-Eisen, das hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln enthalten ist, wird besser absorbiert als Nichthäm-Eisen (z. B. in Pflanzen und Getreide), das über 85% des Eisens einer Normaldiät darstellt. Die Absorption von Nichthäm-Eisen lässt sich steigern, wenn es mit tierischem Protein und Vitamin C aufgenommen wird.

Eisenmangel

Eisenmangel ist der weltweit häufigste Mineralstoffmangel. Eisenmangel kann entstehen aus:

  • inadäquater Eisenzufuhr, die unter Säuglingen, heranwachsenden Mädchen und schwangeren Frauen verbreitet ist,

  • Malabsorption (z. B. Zöliakie),

  • chronischen Blutungen, einschließlich schwerer Menstruation und Blutungen aus gastrointestinalen Läsionen (z. B. Tumoren)

Durch ein Kolonkarzinom ausgelöste chronische Blutungen zählen bei Menschen mittleren und höheren Alters zu den Ursachen für Eisenmangel.

Eisenmangel und Eisenmangelanämie treten häufig bei Eliteläufern und Triathlon-Athleten auf (1).

Bei ausgeprägtem Mangel entwickelt sich eine mikrozytäre Anämie.

Eisenmangel kann außer zu Anämie auch zu Pica (Verzehr ungenießbarer Substanzen) und Löffelnägeln führen und ist assoziiert mit dem Restless-Legs-Syndrom. Selten verursacht Eisenmangel Dysphagie aufgrund von postcricoid esophageal web.

Die Diagnose von Eisenmangel umfasst CBC, Serum-Ferritin- und Eisen-Spiegel und gegebenenfalls die Messung der Transferrinsättigung (Eisenbindungskapazität). Bei Mangelzuständen sind die Eisen- und Ferritin-Spiegel eher niedrig, und die Eisenbindungskapazität ist eher hoch.

In seltenen Fällen, wenn die Diagnose eines Eisenmangels unsicher ist, kann eine Untersuchung des Knochenmarks auf Eisen erforderlich sein.

Zur Behandlung bei Eisenmangel gehört, dass nach Möglichkeit die Ursache korrigiert werden muss (z. B. Behandlung eines blutenden Darmtumors). Alle Menschen mit mittelschwerem oder schwerem Eisenmangel und einige Menschen mit leichtem Mangel benötigen eine Eisenergänzung.

Referenz Eisenmangel

  • 1. Coates A, Mountjoy M, Burr J: Incidence of iron deficiency and iron deficient anemia in elite runners and triathletes. Clin J Sport Med 1-6, 2016. doi: 10.1097/JSM.0000000000000390.

Eisenintoxikation

Eisen reichert sich im Körper an bei:

  • übermäßiger und zu langer Zufuhr von Eisen im Rahmen einer Eisentherapie

  • wiederholten Bluttransfusionen

  • chronischem Alkoholismus

  • Überdosierung von Eisen

Eine Eisenüberladung kann auch auf eine angeborene Krankheit zurückzuführen sein (Hämochromatose), einer möglicherweise tödlichen, jedoch gut zu behandelnden genetisch bedingten Störung, durch die zu viel Eisen resorbiert wird. Über eine Million US-Bürger sind von einer Hämochromatose betroffen.

Eine Überdosierung von Eisen wirkt toxisch und führt zu Erbrechen, Diarrhö sowie einer Schädigung des Darms und weiterer Organe.

Die Diagnose von Eisenintoxikation ist ähnlich wie bei Eisenmangel.

Die Behandlung von Eisenintoxikation besteht oft in der Gabe von Deferoxamin, das an Eisen bindet und mit dem Urin ausgeschieden wird.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN