Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Ischämische Cholangiopathie

Von

Nicholas T. Orfanidis

, MD, Thomas Jefferson University Hospital

Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Unter einer ischämischen Cholangiopathie versteht man eine fokale Schädigung des Gallengangepithels aufgrund eines unzureichenden Blutflusses von der hepatischen Arterie in den peribiliären Arterienplexus.

Häufige Ursachen für die Entwicklung einer ischämischen Cholangiopathie sind

  • Gefäßverletzung während orthotoper Lebertransplantation oder laparoskopischer Cholezystektomie

  • Transplantatabstoßungsschädigung

  • Chemoembolisation

  • Strahlentherapie

  • Thrombose als Folge von Hyperkoagulabilitätsstörungen

Es resultiert eine Gallengangsverletzung (ischämische Nekrose) mit konsekutiver Cholestase, Cholangitis oder Gallengangsstrikturen (oft mehrere). Eine ischämische Cholangiopathie tritt meist bei Personen auf, die eine Lebertransplantation hatten.

Symptome (z. B. Juckreiz, dunkler Urin, heller Stuhl) und Laborergebnisse sowie bildgebende Studien können auf eine Cholestase hinweisen.

Diagnose

  • Magnetresonanz-Cholangiopankreatikographie, ERCP oder beides

Die Diagnose kann vermutet werden, wenn bei Risikopatienten, vor allem nach einer Lebertransplantation, eine Cholestase auftritt. Die Ultraschalluntersuchung ist unter den bildgebenden Verfahren die erste Wahl für die Diagnose einer Cholestase, aber bei den meisten Patienten wird zusätzlich eine Magnetresonanz-Cholangiopankreatikographie, ERCP oder beides benötigt, um andere Ursachen wie Cholelithiasis oder Gallengangskarzinom auszuschließen ( Bildgebende Untersuchungen der Leber und Gallenblase).

Therapie

  • Bei Abstoßung, die Behandlung der Abstoßung und eventuell eine Retransplantation.

  • Gallengangsstrikturen, Ballondilatation und Stentimplantation.

Die Behandlung richtet sich nach der jeweiligen Ursache. Nach einer Lebertransplantation beinhaltet die Therapie die Behandlung der Abstoßung und eventuell eine Retransplantation. Gallengangsstrikturen erfordern oft eine endoskopische Ballondilatation und/oder Stentimplantation.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

3D-Modelle
Alle anzeigen
Leberläppchen
3D-Modell
Leberläppchen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN