Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Netzhautablösung

Von

Sonia Mehta

, MD, Vitreoretinal Diseases and Surgery Service, Wills Eye Hospital, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Inhalt zuletzt geändert Jan 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Quellen zum Thema

Die Netzhautablösung ist eine Trennung der neurosensorischen Retina vom darunterliegenden retinalen Pigmentepithel. Die häufigste Ursache ist ein Netzhautbruch (ein Riss oder, seltener, ein Loch) (rhegmatogene Ablösung). Symptome sind ein reduziertes peripheres oder zentrales Sehvermögen, das häufig als Vorhang oder dunkle Wolke vor dem Gesichtsfeld beschrieben wird. Zu den Begleitsymptomen gehören schmerzlose Sehstörungen wie Lichtblitze und vermehrte Schwebeteilchen. Zugbedingte und seröse Netzhautablösungen (ohne Netzhautabrisse) verursachen zentralen oder peripheren Sehverlust. Die Diagnose erfolgt durch Funduskopie; Sonographie kann helfen, das Vorhandensein und die Art der Netzhautablösung zu bestimmen, wenn dies nicht mit Funduskopie gesehen wird. Sofortige Behandlung ist zwingend erforderlich, wenn die rhegmatogene Netzhautablösung akut ist und das zentrale Sehen bedroht. Die Behandlung der rhegmatogenen Ablösung kann die Versiegelung von Netzhautrissen (mittels Laser oder Kryotherapie), die Unterstützung der Brüche durch Skleralbeulen, pneumatische Retinopexie und/oder Vitrektomie umfassen.

Ätiologie

Es gibt 3 Arten der Ablösung: Rhegmatogene (die einen Netzhautbruch beinhaltet), zugbedingte und seröse (exsudative) Ablösung. Traktion und seröse Netzhautablösungen beinhalten keinen Bruch und werden als nicht-rhegmatogen bezeichnet.

Rhegmatogene Ablösung ist die häufigste. Zu den Risikofaktoren gehören:

  • Kurzsichtigkeit

  • Vorherige Kataraktchirurgie

  • Augenverletzungen

  • Gittrige Netzhautdgenerationen

  • Eine Familiengeschichte der Netzhautablösung

Zugbedingte Netzhautablösung kann durch vitreo-retinale Traktion infolge präretinaler faseriger Membranen verursacht werden, wie sie bei proliferativer diabetischer oder Sichelzellen-Retinopathie auftreten können.

Seröse Ablösung wird durch Ausschwitzen von Flüssigkeit in den subretinalen Raum hervorgerufen. Ursachen umfassen schwere Uveitis, vor allem bei der Vogt-Koyanagi-Harada-Krankheit, Aderhauthämangiome sowie primäre oder metastatische Aderhaut-Krebsarten ( Krebserkrankungen, die die Retina beeinträchtigen).

Symptome und Beschwerden

Die Netzhautablösung ist schmerzlos. Zu frühen Symptomen der rhegmatogenen Ablösung zählen dunkle oder unregelmäßige Mouches volantes (insbesondere ein plötzlicher Anstieg), Lichtblitze (Photopsien) und Verschwommensehen. Wenn die Ablösung fortschreitet, bemerkt der Patient oftmals einen Vorhang, Schleier oder Trübheit im Gesichtsfeld. Ist die Makula betroffen, so reduziert sich die zentrale Sehkraft. Patienten können gleichzeitig eine Glaskörperblutung haben. Zugbedingte und seröse (exsudative) Netzhautablösungen können Sehstörungen verursachen, jedoch treten in den frühen Stadien möglicherweise keine Symptome auf.

Diagnose

  • Indirekte Ophthalmoskopie mit Pupillenerweiterung

Netzhautablösung sollte bei Patienten, insbesondere bei denjenigen mit Risiko, vermutet werden, wenn eines der folgenden Symptome auftritt:

  • Plötzlicher Anstieg oder Veränderung der Schwebeteilchen

  • Photopsien

  • Vorhang oder Schleier vor dem Gesichtsfeld

  • Jeder plötzliche, unerklärliche Verlust des Sehvermögens

  • Glaskörperblutung, die die Netzhaut verdeckt

Indirekte Ophthalmoskopie zeigt die Netzhautablösung und kann die Subtypen der Netzhautablösung in fast allen Fällen unterscheiden. Direkte Funduskopie mit einem Hand-Ophthalmoskop kann einige Netzhautablösungen übersehen, die möglicherweise peripher sind. Periphere Fundusuntersuchung sollte durchgeführt werden, entweder mit indirekter Ophthalmoskopie mit Eindellen der Sklera, mit einer Spaltlampe und dem Auge in extremen Blickpositionen oder mit einem 3-Spiegel-Kontaktglas.

Wenn eine Glaskörperblutung (welche durch einen Netzhauteinriss verursacht sein kann), Katarakt, Hornhauttrübung, oder traumatische Verletzung die Netzhaut verschleiern, sollte eine Netzhautablösung vermutet und eine B-Bild-Sonographie durchgeführt werden.

Behandlung

  • Versiegelung von Netzhautbrüchen

  • Eindellen der Sklera

  • Pneumatische Retinopexie

  • Vitrektomie

Obwohl häufig lokalisiert, können sich Netzhautablösungen aufgrund von Netzhautbrüchen ausdehnen und die gesamte Netzhaut einbeziehen, wenn sie nicht umgehend behandelt werden. Jeder Patient mit Verdacht auf oder bereits eingesetzter Netzhautablösung sollte dringend von einem Ophthalmologen untersucht werden.

Tipps und Risiken

  • Haben Patienten eine plötzliche Zunahme oder Veränderung der Schwebeteilchen; einen Vorhang oder Schleier über dem Gesichtsfeld; jeder plötzliche, unerklärliche Verlust des Sehvermögens; oder Glaskörperhämorrhagie, welche die Netzhaut verschleiert, sollte ein Ophthalmologe sofort eine indirekte Ophthalmoskopie durchführen, um Netzhautablösung zu diagnostizieren.

Rhegmatogene Ablösung wird mit einem oder mehreren Verfahren behandelt, abhängig von der Ursache und Lokalisation der Läsion. Diese Methoden beinhalten die Versiegelung der Netzhautbrüche mittels Laser oder Kryotherapie. Beim Skleralknicken wird ein Stück Silikon auf die Sklera gelegt, das die Sklera eindrückt und die Netzhaut nach innen drückt, wodurch die Glaskörperzugkraft auf der Netzhaut verringert wird. Während dieses Vorgangs kann Flüssigkeit aus dem subretinalen Raum abgelassen werden. Weitere Behandlungen sind pneumatische Retinopexie (intravitreale Injektion von Gas) und Vitrektomie. Retinale Brüche ohne Ablösung können durch Laserkoagulation oder transkonjunktivale Kryoretinopexie abgedichtet werden. Fast alle rhegmatogenen Ablösungen können chirurgisch wieder angelegt werden.

Nicht-rhegmatogene Ablösungen aufgrund von vitreo-retinalen Traktionen können durch Vitrektomie behandelt werden; transudative Ablösungen aufgrund von Uveitis können auf systemische Kortikosteroide, systemische Immunsuppression (z. B. Methotrexat, Azathioprin, Anti-TNF-Medikamente). Alternativ können transaudative Ablösungen aufgrund von Uveitis lokal mit einer periokularen Kortikosteroidinjektion, einer intravitrealen Kortikosteroidinjektion oder einem intravitrealen Dexamethasonimplantat behandelt werden. Primäre und metastatische Aderhaut-Krebsarten können ebenfalls eine Behandlung erfordern. Aderhauthämangiome können auf lokalisierte Photokoagulation oder photodynamische Therapie ansprechen.

Wichtige Punkte

  • Risikofaktoren für rhegmatogene Netzhautablösungen sind Kurzsichtigkeit, frühere Kataraktoperationen, Augenverletzungen und Netzhautdegenerationen.

  • Alle Formen der Netzhautablösung verschleiern letztendlich die Sicht; frühe Symptome der rhegmatogenen Ablösung können unregelmäßige Mouches volantes (insbesondere mit einer plötzlichen Zunahme) und Lichtblitze (Photopsien) umfassen.

  • Veranlassen Sie eine sofortige indirekte Ophthalmoskopie durch einen Ophthalmologen, um Netzhautablösung zu diagnostizieren, wenn die Patienten eine plötzliche Zunahme oder Veränderung der Schwebeteilchen; Photopsien; einen Vorhang oder Schleier über dem Gesichtsfeld; jeden plötzlichen, unerklärlichen Verlust des Sehvermögens haben; oder wenn Glaskörperhämorrhagie die Netzhaut verschleiert.

  • Rhegmatogene Ablösung durch Versiegelung der Netzhautbrüche (mit Laser oder Kryotherapie), durch Unterstützung der Brüche mit Skleralbeulen, mit pneumatischer Retinopexie und/oder mit Vitrektomie behandeln.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie eine laterale Kanthotomie durchgeführt wird
Video
Wie eine laterale Kanthotomie durchgeführt wird
Glaukom
Video
Glaukom
Im Inneren des Auges befinden sich zwei mit Flüssigkeit gefüllte Kammern. Intraokularflüssigkeit...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN