Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Mittel zur Bekämpfung von Unruhen

(Tear Gas)

Von

James M. Madsen

, MD, MPH, U.S. Army Medical Research Institute of Chemical Defense (USAMRICD)

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2019| Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Es gibt viele Arten von chemischen Waffen, die auf verschiedene Körperteile abzielen. Zur Bekämpfung von Unruhen eingesetzte Mittel (Crowd and Riot Control, CRC) sind Komponenten, die ursprünglich für die Kontrolle von Menschenansammlungen entwickelt wurden, die aber auch in militärischen Auseinandersetzungen verwendet werden. Manchmal wird der Begriff Tränengas verwendet, der aber falsch ist, weil es sich nicht um Gas handelt. Vielmehr sind es Feststoffe, die als Flüssigkeit oder als Sprays aufgelöst oder versprüht werden können (kleine Partikel werden bei einer Explosion oder als Rauch freigesetzt). Mittel zur Bekämpfung von Unruhen (Crowd and Riot Control, CRC) sind dazu bestimmt, Menschen handlungsunfähig zu machen, nicht aber, um schwere Verletzungen oder den Tod herbeizuführen, auch wenn es Todesfälle gegeben hat. Die militärischen Versionen diese Stoffe umfassen Chloracetophenon (CN, auch als Mace® im Handel), Chlorbenzylidenmalononitril (CS), Dibenzoxazepin (CR) und Diphenylaminoarsin (Adamsit oder DM, ein sogenannter Brechreizstoff). Oleoresin Capsicum (OC, Pfefferspray) ist ein Stoff zur Kontrollbekämpfung, der später hauptsächlich für die Durchsetzung der öffentlichen Ordnung und den Personenschutz entwickelt wurde. Bitte beachten Sie, dass chemische Waffen typischerweise einen Code aus ein bis drei Buchstaben haben, der einfacher zu verwenden ist als ihre chemische Bezeichnung.

Symptome

Die meisten Stoffe zur Krawallbekämpfung verursachen beinahe sofort Reizungen und Schmerzen in den Augen, den Schleimhäuten und der Haut. Menschen, die die Stoffe einatmen, leiden an Husten, Niesen, Keuchatmung und manchmal unter Atemnot.

Typischerweise erholen sich die Menschen innerhalb einer halben Stunde von den Wirkungen, die auf der Haut verbleibenden Stoffe können aber Blasen verursachen. Manche Menschen entwickeln eine bleibende Lungenkomplikation, die als Reactive Airway Dysfunction Syndrome (reaktives Atemwegsdysfunktionssyndrom) bezeichnet wird und die Schübe mit Atemnot und Keuchatmung auslöst, die einem Asthma-Anfall ähneln.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Manchmal Röntgenuntersuchung des Brustraums

Die Ärzte stützen die Diagnose auf die Symptome des Patienten und die Vorgeschichte der Einwirkung. Menschen mit Atemnot benötigen eventuell eine Röntgenaufnahme des Brustraums, aber auch andere Tests sind notwendig.

Behandlung

  • Entfernung aus der entsprechenden Umgebung

  • Dekontamination der betroffenen Stellen

Bei den ersten Zeichen einer Einwirkung oder einer potenziellen Einwirkung werden Masken aufgesetzt, wenn es solche gibt. Die Betroffenen werden aus dem betroffenen Bereich herausgenommen, wenn dies möglich ist.

Die Ersthelfer entfernen den Stoff, indem sie den betroffenen Bereich bürsten, waschen oder abspülen. Wasser kann Schmerzen, die durch manche Stoffe zur Krawallbekämpfung (wie Pfefferspray) verursacht werden, verschlimmern, ist aber dennoch wirksam. Öle oder Flüssigseifen sind bei Pfefferspray aber wahrscheinlich wirksamer. Die Augen werden dekontaminiert, indem sie mit sterilem klarem oder salzigem Wasser gespült werden.

Die meisten Wirkungen, die durch Stoffe zur Krawallbekämpfung verursacht werden, dauern nur kurz an und die meisten Betroffenen müssen nicht ins Krankenhaus. Selbst die meisten Patienten mit schweren Symptomen müssen nur für einige Stunden im Krankenhaus beobachtet werden.

Die in diesem Artikel zum Ausdruck gebrachten Ansichten entsprechen denen des Autoren und spiegeln nicht die offizielle Politik des US-Militärministeriums, des US-Verteidigungsministeriums oder der US-amerikanischen Regierung wieder.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Ertrinken
Zum Ertrinken kommt es, wenn das Eintauchen in eine Flüssigkeit zum Ersticken führt oder das Atmen verhindert. Welche der folgenden Aussagen über das Ertrinken ist NICHT richtig?

Auch von Interesse

NACH OBEN