honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Chemische Verätzungen

Von

Steven E. Wolf

, MD, University of Texas - Southwestern Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Nov 2018| Inhalt zuletzt geändert Nov 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Chemische Verbrennungen (Verätzungen) werden durch ätzende Stoffe verursacht, die an die Haut oder in die Augen gelangen oder verschluckt werden.

(Siehe auch Augenverätzungen.)

Ätzende Stoffe sind Chemikalien, die das Gewebe schädigen können. Der Schaden ähnelt einer durch Hitze verursachten Verbrennung.

Ätzende Stoffe sind manchmal in Haushaltsprodukten enthalten, darunter Laugen (in Abflussreinigern, Abbeizmitteln), Phenolen (in Deodorants, sanitären Produkten und Desinfektionsmitteln), Natriumhypochlorit (in Desinfektions-und Bleichmitteln), Schwefelsäure (in Toilettenreinigern und Batteriesäure) und Salzsäure (in den Chemikalien von Schwimmbädern und Baustoffreinigern).

Auch viele Industriechemikalien und chemische Kampfstoffe können Verätzungen verursachen. Sogar nasser Zement, dem die Haut längere Zeit ausgesetzt ist, kann schwere Verätzungen verursachen.

Meistens verschüttet oder spritzt der Betroffene den ätzenden Stoff versehentlich von selbst umher. Manchmal schlucken Menschen jedoch den ätzenden Stoff (siehe auch Vergiftung durch ätzende Stoffe). Ätzende Stoffe werden häufig versehentlich verschluckt, z. B., wenn kleine Kinder Produkte schlucken, die nicht sicher oder nicht außerhalb ihrer Reichweite aufbewahrt wurden. Ätzende Stoffe werden manchmal absichtlich von Erwachsenen verschluckt, die versuchen, Selbstmord zu begehen.

Symptome

Chemische Verbrennungen (Verätzungen) der Haut verursachen in der Regel Symptome, die denen von Verbrennungen ersten Grades ähneln. Die verletzte Stelle ist gerötet, geschwollen und schmerzhaft, wirft aber keine Blasen. Manchmal sind die Verbrennungen tiefer, werfen Blasen und rufen starke Schmerzen hervor. In seltenen Fällen verursacht eine starke Säure oder ein alkalihaltiger Stoff eine Verbrennung, bei der die Haut ganz zerstört wird.

Die Symptome nach dem Schlucken von ätzenden Stoffen können schwerwiegend sein. Der Stoff kann Zunge, Mund, Speiseröhre und/oder Magen verätzen und starke Schmerzen und Schluckbeschwerden verursachen.

Behandlung

Folgende Schritte müssen durchgeführt werden, um chemische Verbrennungen einzudämmen:

  • Verunreinigte Kleidung ausziehen.

  • Sämtliche trockene Pulver oder Partikel abwaschen.

  • Den betroffenen Bereich mit viel Wasser abwaschen.

Danach muss der betroffene Bereich mindestens 30 Minuten lang mit reichlich Wasser gespült werden, da chemische Stoffe noch lange nach dem Hautkontakt Gewebeschäden verursachen können. In seltenen Fällen, wenn Produkte, die bestimmte industrielle Chemikalien (zum Beispiel metallisches Natrium) enthalten, beteiligt sind, darf kein Wasser benutzt werden, da das die Verätzung noch verschlimmern würde. Für einige Chemikalien gibt es außerdem spezielle Behandlungsmaßnahmen, um die Hautschädigung zu reduzieren. Danach ist ebenso zu verfahren wie bei der Behandlung von Verbrennungen durch Hitze.

Sind weitere Informationen zur Behandlung von Verätzungen durch bestimmte Chemikalien gewünscht, erteilt die regionale Giftinformationszentrale Auskunft.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN