Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Übersicht über Tumoren des Nervensystems

Von

Steven A. Goldman

, MD, PhD, University of Rochester Medical Center;


Nimish A. Mohile

, MD, University of Rochester Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Als Tumor wird jedes übermäßige Wachstum bezeichnet, egal ob es nicht-krebsartig (gutartig, benigne) oder krebsartig (bösartig, maligne) ist. Bei vielen Körperteilen verursachen gutartige Tumoren nur wenige oder gar keine Probleme. Wenn jedoch eine Gewebewucherung oder -masse im Gehirn (Hirntumor) oder im Rückenmark (Rückenmarkstumor) wächst, kann sie beträchtliche Schäden verursachen, da sich die Strukturen, in denen sich das Gehirn (Schädel) und das Rückenmark (Wirbelsäule) befinden, nicht ausdehnen können, um für ein solches Wachstum Platz zu schaffen.

Tumoren, unabhängig davon, ob sie bösartig sind oder nicht, können aus dem Nervengewebe im Gehirn oder Rückenmark entstehen. Bösartige Tumoren können aus anderen Bereichen des Körpers in das Gehirn oder das Rückenmark streuen (Metastasen bilden).

Manche Krebsgeschwüre an anderen Körperstellen führen zu Symptomen einer Fehlfunktion des Nervensystems, selbst wenn es keine Hinweise darauf gibt, dass das Nervensystem befallen ist. Diese Störungen werden paraneoplastische Syndrome genannt. Sie können Demenz, Stimmungsschwankungen, Krampfanfälle, Koordinationsmangel, Schwindelgefühle, Doppelsehen und abnormale Augenbewegungen verursachen. häufigste Auswirkung der paraneoplastischen Syndrome ist eine Funktionsstörung der peripheren Nerven (Polyneuropathie), was zu Muskelschwäche, Taubheit und Kribbeln führt.

Tumoren des Nervensystems können mit einem chirurgischen Eingriff, einer Strahlentherapie, Chemotherapie oder meistens einer Kombination aus diesen Therapieoptionen behandelt werden. Die Strahlentherapie schädigt manchmal das Nervensystem, auch wenn alle Maßnahmen zur Prävention dieser Auswirkung ergriffen werden. Eine Chemotherapie kann die Gehirnfunktion beeinflussen, weshalb Ärzte die Chemotherapeutika sorgfältig auswählen, um keinen unnötigen Schaden zu verursachen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN