Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Bewusstsein

Von

Kenneth Maiese

, MD, National Heart, Lung, and Blood Institute

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Das Bewusstsein ist aus zwei Aspekten zu betrachten:

  • Ob eine Person wach und aufmerksam ist (Wachzustand)

  • Wessen sich eine Person bewusst ist (Inhalt)

Bei einem beeinträchtigten Wachzustand (Aufmerksamkeit), sprechen Personen nicht normal auf die Außenwelt an (zum Beispiel, wenn sie berührt oder angesprochen werden), und sie nehmen keine Informationen dadurch auf. Die Betroffenen erscheinen träge, benommen, bewusstlos oder schlafend. Es kann schwierig oder unmöglich sein, sie zu wecken, wie bei Stupor bzw. wie bei einem Koma. Beeinträchtigter Wachzustand wird häufig Bewusstseinsstörung genannt.

Der Inhalt des Bewusstseins ist von der geistigen (kognitiven) Funktionsfähigkeit abhängig und umfasst das Verstehen und die Verarbeitung des Erlebten und Vorgefundenen. Bei beeinträchtigter geistiger Funktionsfähigkeit bestehen Probleme mit dem Gedächtnis, Denken, Urteilsvermögen und Lernen, wie bei Demenz.

Störungen, die den Wachzustand beeinträchtigen, beeinträchtigen häufig auch die geistige Funktionsfähigkeit, wie bei Delirium.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht des Nervensystems
Video
Übersicht des Nervensystems
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mittelhirn: Querschnitt (normale Anatomie)
3D-Modell
Mittelhirn: Querschnitt (normale Anatomie)

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN