Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Dysarthrie

Von

Juebin Huang

, MD, PhD, Memory Impairment and Neurodegenerative Dementia (MIND) Center, University of Mississippi Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2019| Inhalt zuletzt geändert Feb 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Die Dysarthrie ist eine Artikulationsstörung, d. h. die Worte werden nicht richtig ausgesprochen.

  • Die Sprache ist unter Umständen abgehackt, stakkatoartig, gehaucht, unregelmäßig, unpräzise oder monoton, die Betroffenen verstehen Sprache jedoch und benutzen sie richtig.

  • Medizinische Fachkräfte beurteilen die Kraft und Bewegung der Muskeln, indem sie den Betroffenen bitten, einige einfache Aufgaben mit dem Mund und der Zunge durchzuführen und Wörter und Sätze nachzusprechen.

  • In einige Fällen kann eine Sprachtherapie helfen.

Bei Dysarthrie handelt es sich nur scheinbar um eine Sprachstörung, denn eigentlich ist es ein motorisches Problem (Schwierigkeiten mit der Muskelkontrolle beim Sprechen).

Ursachen

Dysarthrie kann durch eine der folgenden Schädigungen entstehen:

  • Teile des Gehirns, die die Muskelbewegung kontrollieren.

  • Cerebellum: Das Kleinhirn (Cerebellum) liegt zwischen dem Großhirn und dem Stammhirn und koordiniert die Körperbewegungen.

  • Basalganglien: Diese großen Ansammlungen von Nervenzellen helfen dabei, Bewegungen zu koordinieren und geschmeidig zu machen (siehe Abbildung zur Lokalisation der Basalganglien).

  • Hirnstamm: Der Hirnstamm steuert die Muskeln, die zum Atmen verwendet werden und die dabei helfen, Töne zu erzeugen.

  • Die Nervenfasern, welche die äußere Schicht der Hirnrinde (Grußhirnrinde) mit dem Hirnstamm verbinden: Diese Nervenfasern leiten Informationen weiter, die zur Steuerung und Koordination der Muskeln benötigt werden, die verwendet werden, um Sprache zu erzeugen, einschließlich Muskeln der Lippen, Zunge, des Gaumens und der Stimmbänder.

  • Neuromuskuläre Verbindung: Nerven und Muskeln sind über neuromuskuläre Verbindungsstellen miteinander verbunden.

Diese Strukturen können durch degenerative neurologische Erkrankungen (wie z. B. amyotrophe Lateralsklerose, Morbus Parkinson und Huntington-Krankheit), multiple Sklerose, Kopfverletzungen, Hirntumoren, Schlaganfälle und Infektionen wie Lyme-Borreliose beschädigt werden.

Symptome

Menschen mit Dysarthrie bilden Laute in der richtigen Reihenfolge, die dem nahe kommen, was sie meinen. Ihre Sprache ist jedoch unter Umständen abgehackt, gehaucht, unregelmäßig, unpräzise oder monoton, je nachdem, wo der Schaden liegt.

Da die Fähigkeit, Sprache zu verstehen und zu gebrauchen, gewöhnlich nicht betroffen ist, können die meisten Menschen mit Dysarthrie normal lesen und schreiben.

Die Erkrankung, die Dysarthrie verursacht, kann ebenfalls zu Schwierigkeiten beim Kauen und Schlucken führen.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Tests der Hirnfunktion

  • Bildgebende Verfahren

Zur Diagnose einer Dysarthrie fragt der Arzt den Patienten nach seinen Symptomen und führt eine körperliche Untersuchung durch. Ein Sprachtherapeut hilft oft bei der Beurteilung. Der Arzt kann zudem:

  • Den Patienten bitten, einige einfache Aufgaben durchzuführen, wie eine Kerze auspusten, in die Unterlippe beißen und die Zunge herausstrecken: Durch Beobachten des Patienten kann der Arzt die Kraft und Bewegung der Muskeln feststellen, die am Sprechen beteiligt sind.

  • Den Patienten bitte, Wörter und Sätze nachzusprechen, zu singen und zu zählen: Durch Beobachten des Patienten bei der Bildung von Tönen, kann der Arzt Sprachstörungen wie gehauchtes oder ruckartiges Sprechen feststellen.

Standardisierte Tests der geistigen Funktion können von einem Neuropsychologen oder Sprachtherapeuten durchgeführt werden. Durch diese Tests kann der Arzt die Behandlung planen und bestimmen, wie wahrscheinlich eine Heilung ist.

Bildgebende Verfahren wie Computer- (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) können helfen, die Ursache zu finden.

Je nach vermuteter Ursache können weitere Tests durchgeführt werden. Diese Tests umfassen beispielsweise Blut- und Urintests, eine Spinalpunktion (Lumbalpunktion), eine Elektroenzephalographie (EEG) und eine Elektromyographie sowie eine Messung der Nervenleitungsgeschwindigkeit.

Behandlung

  • Sprachtherapie

  • Manchmal Verwendung eines Kommunikationsgeräts

In einige Fällen kann eine Sprachtherapie helfen. Sprachtherapie kann Atem- und Muskelübungen sowie die Wiederholung von Wörtern und Sätzen beinhalten.

Bei einer starken Dysarthrie kann der Therapeut die Verwendung einer Buchstaben- oder Bildertafel oder eines computergestützten Geräts mit einer Tastatur und einem Bildschirm empfehlen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
Video
Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
Alle willkürlichen Bewegungen des Körpers werden vom Gehirn gesteuert. Nervenzellen im Gehirn...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Multiple Sklerose: Neuronen mit degeneriertem Myelin
3D-Modell
Multiple Sklerose: Neuronen mit degeneriertem Myelin

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN