Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Lähmung des 4. Hirnnervs (Augenrollnerv)

Von

Michael Rubin

, MDCM, New York Presbyterian Hospital-Cornell Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2020| Inhalt zuletzt geändert Sep 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine Lähmung des 4. Hirnnervs beeinträchtigt die vertikalen Augenbewegungen.

  • Die Ursache ist in der Regel eine Kopfverletzung, möglicherweise sogar eine geringfügige. In vielen Fällen ist jedoch keine Ursachenfeststellung möglich.

  • Das Doppeltsehen kann durch Neigung des Kopfes zur gegenüberliegenden Seite des betroffenen Auges behoben werden.

  • Ärzte vermuten aufgrund von Symptomen eine Lähmung des 4. Hirnnervs, es wird jedoch unter Umständen auch eine Computertomographie oder Magnetresonanztomographie durchgeführt.

  • Wenn eine Ursache festgestellt werden kann, so wird diese behandelt.

Eine Parese bezieht sich auf eine Lähmung, die teilweise oder auch vollständig auftreten kann.

Ursachen einer Lähmung des 4. Hirnnervs

Häufig kann die Ursache der Lähmung des 4. Hirnnervs nicht ermittelt werden. Die am häufigsten festgestellte Ursache ist:

  • Eine Kopfverletzung, oft infolge eines Motorradunfalls, mitunter aber auch von eher leichter Art

Gelegentlich verursacht ein Diabetes diese Lähmung, indem kleine Blutgefäße geschädigt werden, die das Blut zum Nerv transportieren. In seltenen Fällen ist ein Tumor, eine Auswölbung (Aneurysma) in einer Schädelarterie oder multiple Sklerose die Ursache.

Symptome einer Lähmung des 4. Hirnnervs

Ein Auge oder beide Augen können betroffen sein. Das betroffene Auge kann sich nicht nach innen und unten bewegen. Dies führt dazu, dass der Betroffene doppelte Bilder sieht, wobei ein Bild über und leicht neben dem anderen liegt. Das Absteigen von Treppen ist in diesem Fall schwierig, weil man dabei nach innen und unten schauen muss. Daher kann die Neigung des Kopfes zur Seite, die gegenüber dem betroffenen Augenmuskel liegt, die doppelten Bilder ausgleichen und beseitigen. Diese Position kann die doppelten Bilder beseitigen, weil der Betroffene dabei Augenmuskeln benutzt, die nicht von der Lähmung betroffen sind, um beide Augen auf einen Gegenstand zu fokussieren.

Diagnose einer Lähmung des 4. Hirnnervs

  • Eingeschränkte Augenbewegung

  • Computertomographie oder Magnetresonanztomographie

Eine Lähmung des 4. Hirnnervs wird in der Regel vermutet, wenn der Patient die charakteristischen eingeschränkten Augenbewegungen macht. Zur Bestimmung der Ursache kann eine Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) des Gehirns durchgeführt werden.

Behandlung einer Lähmung des 4. Hirnnervs

  • Behandlung der Ursache, sofern diese feststeht

  • Augenübungen

  • Prismenbrille

Wird die Störung, die die Lähmung des 4. Hirnnervs verursacht, diagnostiziert, wird sie behandelt.

Augenübungen oder das Tragen einer Prismenbrille können hilfreich sein. Prismenbrillen haben Linsen, die oben dünner sind als unten. Wenn das Licht durch die Linse fällt, bewegt es sich unten langsamer als oben. Dadurch bricht das Prisma das Licht und gleicht das durch die Lähmung verursachte Doppeltsehen aus.

Die Lähmung klingt normalerweise mit der Zeit ab, manchmal ist aber auch ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Agnosie
Bei einer Agnosie können die Betroffenen Gegenstände mit einem oder mehreren ihrer Sinne nicht erkennen. Die Symptome einer Agnosie hängen davon ab, welche Bereiche des Gehirns geschädigt sind. Wenn eine Person ein Telefon nicht erkennen kann, wenn sie es klingeln hört, welcher der folgenden Hirnlappen ist am wahrscheinlichsten geschädigt?

Auch von Interesse

NACH OBEN