Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Rechtssprüche

Von

Oren Traub

, MD, PhD, Pacific Medical Centers

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2018| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Rechtssprüche können Folgendes beinhalten

Patientenverfügungen

Eine Patientenverfügung legt die Präferenzen einer Person, insbesondere hinsichtlich der Sterbebegleitung, über deren künftige medizinische Behandlung im Voraus für den Fall schriftlich fest, dass die Person die Fähigkeit verliert, Entscheidungen über ihre medizinische Versorgung selbst zu treffen. Darin wird dargelegt, welche Art der Versorgung eine Person in verschiedenen Situationen wünscht. Sie kann und sollte Wünsche in Bezug auf Wiederbelebungsmaßnahmen beinhalten.

Dauerhafte Vollmacht für medizinische Angelegenheiten

Eine Krankheit kann dazu führen, dass ein Patient nicht in der Lage ist, sich verständlich zu machen oder zu verstehen, was mit ihm passiert. Daher sollten alle Menschen ab einem Alter von 18 Jahren anhand einer sogenannten dauerhaften Vollmacht für medizinische Angelegenheiten eine Person bestimmen, die medizinische Entscheidungen für sie treffen darf (Bevollmächtigter). Dieses Dokument ist zusätzlich zur Patientenverfügung erforderlich, da die Patientenverfügung nicht alle möglichen Situationen abdecken kann. Manche Situationen erfordern jemanden, der entscheiden kann, welche Versorgung sich eine Person, die selbst nicht in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen, gewünscht hätte.

Die Vollmacht, im Namen einer Person medizinische Entscheidungen zu treffen, unterscheidet sich von einer Vollmacht für finanzielle Entscheidungen, die dem Bevollmächtigten die Verantwortung für finanzielle Angelegenheiten im Namen einer anderen Person überträgt.

Die Person mit der dauerhaften Vollmacht für medizinische Angelegenheiten kann nur dann im Namen einer anderen Person medizinische Entscheidungen treffen, wenn diese nicht in der Lage ist, zu kommunizieren, beispielsweise aufgrund von Bewusstlosigkeit oder einer Erkrankung, die mit Verwirrtheit einhergeht. Der Bevollmächtigte sollte eine Vertrauensperson sein. Meistens handelt es sich um einen Familienangehörigen oder einen engen Freund. Es ist hilfreich, nur einer Person die Vollmacht zu übertragen. Mehrere Bevollmächtigte sind sich möglicherweise über medizinische Entscheidungen nicht einig.

Es ist jederzeit möglich, eine dauerhafte Vollmacht für medizinische Angelegenheiten zu widerrufen oder einen anderen Bevollmächtigten zu ernennen.

Der Bevollmächtigte ist gesetzlich verpflichtet, die Behandlungswünsche des Patienten in dem Umfang, in dem sie ihm bekannt sind, zu befolgen. Daher sollte die Person den Bevollmächtigten darüber informieren, was in bestimmten Situationen gewünscht ist.

Die Gesetze darüber, wie dieses Dokument auszusehen hat, unterscheiden sich von Land zu Land. Auf Internetseiten von Ärztekammern gibt es weitere Informationen darüber, wie eine dauerhafte Vollmacht für medizinische Angelegenheiten aufgesetzt wird und was beachtet werden muss. Auch Hausärzte, Anwälte oder Sozialarbeiter im Krankenhaus können Informationen zu diesem Thema zur Verfügung stellen.

Falls ein Patient nicht in der Lage ist, zu kommunizieren, und kein Vertreter bevollmächtigt wurde, bitten Ärzte die nächsten Angehörigen, im Namen des Patienten Entscheidungen zu treffen ( Entscheidungsfindung durch einen vorgegebenen Stellvertreter).

Einverständniserklärung

Vor invasiven diagnostischen Tests oder bevor bestimmte medizinische Behandlungen eingeleitet werden, müssen Ärzte eine Einverständniserklärung des zu untersuchenden oder zu behandelnden Patienten (oder des in der dauerhaften Vollmacht für medizinische Angelegenheiten bevollmächtigten Vertreters) einholen. Damit der Patient die Maßnahmen versteht, muss der Arzt Folgendes in einer für den Patienten verständlichen Weise erklären:

  • Was der Test oder die Behandlung beinhaltet und warum dieser bzw. diese empfohlen wird

  • Welcher Nutzen und welche Risiken mit dem Test oder der Behandlung verbunden sind

  • Welche Alternativen zur Verfügung stehen und welche Risiken und welcher Nutzen diese aufweisen

  • Welcher Nutzen und welche Risiken bestehen, wenn der Test oder die Behandlung nicht durchgeführt wird

Falls der Patient in den Test oder die Behandlung einwilligt, bittet der Arzt den Patienten, eine Einwilligungserklärung zu unterzeichnen, in der er erklärt, angemessen informiert worden zu sein.

Ärzte führen vorab kein formelles Gespräch über das Legen eines intravenösen Zugangs, die Durchführung von Röntgenaufnahmen oder CT-Scans oder die Verordnung routinemäßiger Medikamente (wie beispielsweise Antibiotika). Der Patient kann den Arzt jedoch zu häufigen Nebenwirkungen von Tests und Arzneimitteln befragen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Positron Emission Tomography-Computed Tomography ...
Video
Positron Emission Tomography-Computed Tomography ...
A PET-CT scanner merges both PET and CT capabilities into one machine to identify abnormal...
Transthorakale Echokardiografie
Video
Transthorakale Echokardiografie
Die farbkodierte Doppler-Echokardiographie liefert ein zweidimensionales bewegtes Bild des...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN