Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Körperbezogene repetitive Verhaltensstörung

Von

Katharine A. Phillips

, MD, Weill Cornell Medical College;


Dan J. Stein

, MD, PhD, University of Cape Town

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei der körperbezogenen repetitiven Verhaltensstörung führen die Betroffenen wiederholt Handlungen an ihrem Körper aus, wie z. B. Nägelkauen, Lippenbeißen und Kauen der Wange aus und versuchen wiederholt, die Handlungen zu unterdrücken.

  • Menschen mit körperbezogener repetitiver Verhaltensstörung können sich kurz davor angespannt oder ängstlich fühlen, und das Zupfen oder Beißen an Körperteilen kann dieses Gefühl lindern.

  • Ärzte diagnostizieren diese Störung, wenn Menschen so sehr an Teilen ihres Körpers herumzupfen oder nagen, dass diese sich verletzen; wenn sie versuchen, ihr Verhalten zu beenden und dies aber nicht schaffen, und wenn sie ihr eigenes Verhalten deutlich belastet oder ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigt.

  • Kognitive Verhaltenstherapie, die speziell auf die körperbezogene repetitive Verhaltensstörung ausgerichtet ist, und bestimmte Antidepressiva oder N-Acetylcystein können helfen, die Symptome zu lindern.

Die körperbezogene repetitive Verhaltensstörung ähnelt der Zwangsstörung. Personen mit körperbezogener repetitiver Verhaltensstörung zupfen, ziehen oder zerren an einem oder mehreren Teilen ihres Körpers. Sie kauen möglicherweise ihre Nägel, beißen sich auf die Lippe, kauen an der Wange oder kratzen an den Nägeln.

Krankhaftes Haareausreißen (Trichotillomanie) und Skin Picking (Exkoriationsstörung) sind ebenfalls körperbezogene repetitive Verhaltensweisen, werden aber als separate Störungen klassifiziert.

Symptome

Manche Menschen mit körperbezogener repetitiver Verhaltensstörung führen diese Handlungen automatisch durch – ohne darüber nachzudenken. Andere sind sich der Handlung bewusst.

Die Betroffenen führen diese Handlungen nicht aus, weil sie von ihrem äußeren Erscheinungsbild besessen oder deshalb besorgt sind (wie das bei der körperdysmorphen Störung der Fall ist). Diesen Aktivitäten geht aber möglicherweise ein Gefühl der Spannung oder Angst voraus, und die Handlungen können dieses Gefühl lindern. Dem schließt sich ein Gefühl der Befriedigung an. Die Personen sind möglicherweise wegen ihres Kontrollverlusts verzweifelt und versuchen wiederholt, die Handlung zu unterdrücken oder seltener zu tun, schaffen es aber nicht.

Wenn die Betroffenen viel an den Nägeln kauen oder kratzen, können sich die Nägel verformen. Es können sich an den Nägeln Rinnen und Furchen bilden, oder es kann zu einer Blutansammlung unter dem Nagel kommen, der zu einem purpur-schwarzen Fleck führt.

Diagnose

  • Ärztliche Beurteilung auf der Basis bestimmter diagnostischer Kriterien

Der Arzt diagnostiziert die körperbezogene repetitive Verhaltensstörung auf Basis der Symptome:

  • Kratzen oder anderweitige Manipulation eines Körperteils, was gelegentlich zu Schäden führt

  • Wiederholter Versuch, die Handlung zu unterdrücken oder zu reduzieren

  • Gefühl tiefer Verzweiflung oder beeinträchtigte Arbeits- und Lebensweise aufgrund der Handlung

Behandlung

  • Medikamente

  • Kognitive Verhaltenstherapie

Die Behandlung der körperbezogenen repetitiven Verhaltensstörung kann Medikamente umfassen, wie z. B. Antidepressiva, etwa selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer und N-Acetylcystein und eine kognitive Verhaltenstherapie.

Kognitive Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt auf dieser spezifischen Störung kann zur Verringerung der Symptome beitragen. Ein Beispiel ist das Habit-Reversal-Training. In dieser Therapie lernt der Patient Folgendes:

  • sich seiner Handlungen besser bewusst werden

  • Situationen identifizieren, die diese Handlung auslösen

  • Strategien einsetzen, die ihnen helfen, sich selbst der Handlung zu entziehen, z. B. indem sie diese durch eine andere Handlung ersetzen (etwa ihre Faust ballen, stricken oder sich auf ihre Hände setzen)

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über die Persönlichkeitsstörungen in Cluster...
Video
Übersicht über die Persönlichkeitsstörungen in Cluster...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN