Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Magengeschwüre
Magengeschwüre
Magengeschwüre

Nahrung gelangt durch den Mund in den Körper, passiert dann die Speiseröhre und kommt in den Magen. Der Magen produziert Säure und ein Enzym namens Pepsin, das die Verdauung unterstützt. Die Magenschleimhaut wird durch eine dünne Schleimschicht vor den Verdauungssäften geschützt. Manchmal kann ein Ungleichgewicht zwischen der schützenden Schleimschicht und den Verdauungssäften (Magensäure und Pepsin) entstehen. Wenn dies passiert, kann sich ein Geschwür bilden.

Ein Geschwür ist eine wunde Stelle, die die Schleimhaut des Magens beschädigt. Die Symptome eines Magengeschwürs können nach dem Essen auftretende Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Gewichtsverlust und Müdigkeit sein.

Einige Magengeschwüre werden durch eine Infektion mit einem Bakterium namens Helicobacter pylori verursacht. Dieses Bakterium kommt im Magen vor und kann die Schleimschicht, die die Magenwand vor den Verdauungssäften schützt, verändern. Rauchen, Lebensmittel und Getränke, die Koffein enthalten, Alkoholkonsum und bestimmte Medikamente können eine Entstehung von Magengeschwüren begünstigen.