Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Bei der normalen Atmung gelangt die Luft über die Nase in die Luftröhre und dann in immer kleinere Atemwege, die als Bronchien bezeichnet werden. Diese verzweigen sich in Bronchiolen und schließlich in winzige, traubenartige Anhäufungen von dünnen, fragilen Säckchen, die Alveolen genannt werden.

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder COPD bezieht sich auf eine Gruppe von Erkrankungen, die eine Blockierung des Atemstroms und atmungsbezogene Probleme verursachen.

Durch ein Emphysem werden die Alveolen und Alveolargänge zerstört. Die Lunge verliert an Elastizität, wodurch die Alveolen reißen. Dadurch entstehen große Lufträume und die Oberfläche, die der Körper benötigt, um Sauerstoff aufzunehmen und Kohlendioxid auszuscheiden, verringert sich.

Bronchitis bezeichnet die Entzündung der Schleimhäute in den Bronchien. Die chronische Bronchitis entsteht durch eine andauernde Entzündung dieser Atemwege. Es kommt zu einer fortlaufenden Schleimbildung und im Laufe der Zeit verdickt sich die Schleimhaut in den Bronchien. Dadurch wird der Luftstrom beim Atmen eingeschränkt. COPD wird verursacht durch Tabakrauch, Kontakt mit Schadstoffen in der Luft (zuhause und bei der Arbeit); auch genetische Faktoren spielen eine Rolle.