honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Übersicht über die B- und T-Zellfunktion
Übersicht über die B- und T-Zellfunktion
Übersicht über die B- und T-Zellfunktion

Es gibt zwei große Klassen von Lymphozyten, die bei spezifischen Formen der Abwehr beteiligt sind: B-Zellen und T-Zellen.

Unreife T-Zellen werden im Knochenmark produziert. Sie wandern jedoch dann in die Thymusdrüse, wo sie reifen und die Fähigkeit entwickeln, spezifische Antigene zu erkennen. T-Zellen sind für die zellvermittelte Immunität verantwortlich.

B-Zellen, die im Knochenmark reifen, sind für die durch Antikörper vermittelte Immunität verantwortlich.

Die zellvermittelte Reaktion beginnt, wenn ein Pathogen von einer Antigen-präsentierenden Zelle eingeschlossen wird, in diesem Fall von einem Makrophagen. Nachdem die Mikrobe von lysosomalen Enzymen in Stücke zerlegt wurde, werden mit den MHC-Molekülen Antigenfragmente auf der Oberfläche des Makrophagen abgebildet.

Die T-Zellen erkennen die Kombination des MHC-Moleküls und eines Antigenfragments und werden aktiviert, damit sie sich schnell in eine Armee spezialisierter T-Zellen vermehren.

Ein Teil dieser Armee ist die zytotoxische T-Zelle. Zytotoxische T-Zellen erkennen und zerstören fremde Zellen und Gewebe oder mit einem Virus infizierte Zellen.

Andere T-Zellen sind die zytotoxischen T-Gedächtnis-Lymphozyten, die als Reserve im Körper bleiben. Wenn diese T-Zellen irgendwann in der Zukunft wieder auf dieses spezifische Antigen treffen, differenzieren sie sich schnell in zytotoxische T-Zellen und bieten damit eine rasche und wirksame Abwehr.

Helfer-T-Zellen koordinieren die spezifische und unspezifische Verteidigung. Zum Großteil tun sie dies, indem sie chemische Substanzen freisetzen, die das Wachstum und die Differenzierung der T-Zellen und B-Zellen fördern.

Suppressor-T-Zellen hemmen die Immunreaktion, so dass sie endet, wenn die Infektion unter Kontrolle gebracht wurde. Während sich die Anzahl der Helfer-T-Zellen fast sofort erhöht, steigt die Anzahl der Suppressor-T-Zellen langsam an und lässt somit Zeit für eine wirksame erste Reaktion zu.