Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Anthrax
Anthrax
Anthrax

Unter harten Bedingungen entwickeln sich die großen, stabförmigen Bakterien, die Anthrax verursachen, zu Sporen, die dann in die Luft abgegeben und inhaliert werden können. Inhalierte Sporen können in die Luftröhre gelangen, die sich in die Bronchien aufteilt. Wegen ihrer kleinen Größe werden die Sporen in kleinere und kleinere Bronchiolen getragen und erreichen schließlich die winzigen Lungenbläschen.

In den alveolären Bereichen umfassen die Immunzellen, Makrophagen genannt, die Sporen und greifen sie mit Enzymen an. Obwohl einige Sporen zerstört werden, überleben viele andere den Immunangriff. Die überlebenden Sporen wandern durch das Lymphsystem und sammeln sich in den Lymphknoten in der Brust.

Nach einem bestimmten Zeitraum keimen die Sporen und wachsen zu richtigen Anthrax-Bakterien heran, die sich innerhalb der Lymphknoten vermehren. Bei der Vermehrung dieser Bakterien produzieren sie schädliche Gifte, die verursachen, dass die Lymphknoten anschwellen und sich Blutergüsse bilden. Die Gifte wandern auch in den Blutstrom und rufen schnell die dramatischen Symptome von Anthrax hervor.

Innerhalb von Tagen nach dem ersten Kontakt treten erkältungsähnliche Symptome, einschließlich Fieber, Husten, Schmerzen und allgemeine Malaise, auf. Obwohl einige Menschen sich kurz erholen, folgt darauf ein rasches Auftreten schwerwiegender Symptome. Während dieses Zeitraums entwickeln sich wunde Stellen in dem Lungengewebe, wo die Bakterien zunächst in den Körper eindrangen, und es sammelt sich Flüssigkeit im Brustraum. Dies ruft Blutungen und Schwellungen hervor und behindert die Atmung.

Die Gifte gelangen auch in das Gehirn und Rückenmark, wo sie Blutungen in der dünnen Gewebeschicht verursachen, die diese Strukturen umgeben. Die Ergebnisse sind schwerwiegende Atemprobleme, Blutergüsse, Schock und häufig der Tod. Diese ernsten Ergebnisse können jedoch möglicherweise durch den Erhalt eines Anthrax-Impfstoffes vor dem Kontakt verhindert werden, oder durch die Einnahme von Antibiotika, wie Penicillin oder Cipro kurz nach dem ersten Kontakt.

In diesen Themen
Milzbrand (Anthrax)