Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Einige Ursachen und Merkmale für Blut im Urin

Einige Ursachen und Merkmale für Blut im Urin

Ursache

Häufige Merkmale*

Tests†

Gutartige Prostatahyperplasie (nichtkanzeröse Vergrößerung der Prostatadrüse)

Vor allem bei Männern über 50

Häufig: der Urin beginnt nur zögerlich zu fließen, schwacher Urinstrahl, ein Gefühl einer unvollständigen Blasenentleerung und Nachtröpfeln am Ende des Toilettengangs

Eine bei einer digital-rektalen Untersuchung entdeckte Vergrößerung der Prostata

Bluttests, um den PSA-Spiegel zu überprüfen

Häufig erfolgt eine Ultraschalluntersuchung der Blase, um zu messen, wie viel Urin nach der Miktion in der Blase verbleibt (post-miktorische Rückstände)

Vor allem bei Menschen über 50 Jahren oder Menschen die einer Risikogruppe angehören (Raucher, familiäre Vorbelastung, Kontakt mit krebserregenden Chemikalien)

Manchmal Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen sowie ein starker Harndrang

Häufig Symptome mit Beteiligung des gesamten Körpers (z. B. Fieber, Schüttelfrost, Gewichtsverlust oder Schwitzen)

Endoskopische Untersuchung des Blaseninneren mittels eines flexiblen Katheters, der in die Harnröhre eingeführt wird (Zystoskopie)

Möglicherweise Blasenbiopsie

Manchmal eine CT oder MRT

Bei Verdacht auf Prostatakrebs Prostatabiopsie

Zystitis (Blaseninfektion)

Gewöhnlich bei Frauen und Mädchen

Ein häufiger und starker Harndrang

Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen

Nächtlicher Harndrang

Manchmal Blut im Urin oder faulig riechender Urin

Ärztliche Untersuchung

Für gewöhnlich Urinanalyse und Urinkultur

Verletzungen

Meist offensichtliche Anzeichen für eine Verletzung

Gewöhnlich CT des Bauch- und Beckenraums

Störung der Filterfunktion der Nieren (glomuläre Erkrankungen, wie Glomerulonephritis)

Manchmal Bluthochdruck und Schwellung von Füßen und Beinen

Unter Umständen rot oder dunkel (colafarben) gefärbter Urin

Tritt manchmal nach einer Infektion auf

Manchmal bei Personen mit entsprechender familiärer Vorbelastung einer Nieren- oder Bindegewebsstörung

Urinuntersuchung

Bluttests

Lange bestehende Schmerzen in der Flanke oder im Bauch

Bluthochdruck

Manchmal vergrößerte Nieren, die bei einem aus anderen Gründen durchgeführten bildgebenden Untersuchungsverfahren oder während der ärztlichen Untersuchung entdeckt wurden

Ultraschall

Häufig CT oder MRT des Unterleibs

Vor allem bei Männern über 50

Manchmal ein Knoten in der Prostata, der bei einer digital-rektalen Untersuchung entdeckt wurde

Gelegentlich ein schwacher Urinstrahl, der Urin beginnt nur zögerlich zu fließen, Nachtröpfeln am Ende

Bluttests, um den PSA-Spiegel zu überprüfen

Bei erhöhtem PSA-Spiegel - Biopsie der Prostata

Prostatitis (Entzündung der Prostatadrüse)

Häufig Fieber, verzögerter Beginn der Blasenentleerung, häufiger Harndrang, nächtlicher Harndrang sowie Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen

Häufig auftretende Symptome einer seit langem bestehenden Obstruktion der Harnwege (wie schwacher Urinstrahl, Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder Nachtröpfeln am Ende des Toilettengangs)

Bei einer akuten Infektion, eine vergrößerte, schmerzempfindliche Prostata, die bei einer digital-rektalen Untersuchung festgestellt wird; bei einer chronischen Prostatitis treten möglicherweise keine aussagekräftigen Symptome auf

Ärztliche Untersuchung

Urinuntersuchung und Urinkultur

Manchmal transrektale Ultraschalluntersuchung und Zystoskopie

Gewöhnlich bei Patienten, die bekannterweise an einer Sichelzellkrankheit leiden

Vor allem bei Menschen afrikanischer oder mediterraner Herkunft

Häufig bei Kindern und jungen Erwachsenen

Bluttests, zum Nachweis eventueller abnormer Hämoglobine in den roten Blutkörperchen

Plötzlich auftretende starke Schmerzen im unteren seitlichen Rücken (Flanke) oder schubweise auftretende Schmerzen in Unterleib oder Leiste

Manchmal Harndrang bei gleichzeitiger Unfähigkeit der Blasenentleerung

Manchmal Erbrechen

CT oder Ultraschalluntersuchung der Nieren, des Harnleiters und der Blase

* Die Merkmale umfassen die Symptome und die Befunde einer ärztlichen Untersuchung. Die genannten Merkmale sind typisch, treten aber nicht immer auf.

† Die Untersuchungen umfassen Urinanalyse (bei allen Patienten), Bluttests, um die Nierenfunktion zu überprüfen (bei den meisten Patienten), sowie bildgebende Diagnostikverfahren der Nieren und des Beckens (bei den meisten älteren Patienten).

CT = Computertomographie; MRT = Magnetresonanztomographie; PSA = Prostata-spezifisches Antigen.