Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Einige Chemotherapeutika

Einige Chemotherapeutika

Beispiele

Wie das Medikament wirkt

Einige Nebenwirkungen

Alkylierende Substanzen

Chlorambucil

Cyclophosphamid

Melphalan

Verbinden sich chemisch mit DNS, erzeugen Brüche und Fehler bei der Zellteilung

Knochenmarksuppression

Beschädigt die Magenschleimhaut

Verursacht Haarausfall

Kann die Fruchtbarkeit verringern

Unterdrückt das Immunsystem

Kann Leukämie verursachen

Antimetabolit

Cytarabin

Fludarabin

5-Fluorouracil

Methotrexat

6-Mercaptopurin

Blockiert die DNS-Synthese

Wie bei Alkylantien

Erhöht nicht das Risiko für Leukämie

Antimitotika

Paclitaxel

Cabazitaxel

Docetaxel

Paclitaxel

Vincristin

Vinorelbin

Blockiert die Teilung von Krebszellen

Wie bei Alkylantien

Kann auch Nervenschäden hervorrufen

Verursacht keine Leukämie

Topoisomerasehemmer

Daunorubicin

Doxorubicin

Etoposid

Idarubicin

Irinotecan

Topotecan

Verhindert die DNS-Synthese und Reparatur der DNS durch Blockierung bestimmter Enzyme, der Topoisomerasen

Wie bei Alkylantien

Doxorubicin kann das Herz schädigen

Platinderivate

Carboplatin

Cisplatin

Oxaliplatin

Erzeugt Brüche in der DNS, indem sie Vernetzungen aufbauen

Wie bei Alkylantien

Kann Nerven-, Nierenschädigung, Hörverlust verursachen

Hormontherapie

Tamoxifen

Blockiert Östrogenwirkung (bei Brustkrebs)

Kann Gebärmutterkrebs, Blutgerinnsel und Hitzewallungen verursachen

Aromatasehemmer

Bicalutamid

Flutamid

Leuprolid

Blockiert die Wirkung von Androgen (bei Prostatakrebs)

Kann erektile Dysfunktion (Impotenz) und Durchfall bewirken

Anastrozol

Exemestan

Letrozol

Verhindert die Östrogenbildung

Kann Knochenschwund (Osteoporose) und Menopausen-Symptome verursachen

Inhibitoren des Signalwegs

Bosutinib

Dasatinib

Imatinib

Nilotinib

Ponatinib

Blockiert Signal für Zellteilung bei chronisch-myeloischer Leukämie

Kann zu auffälligen Ergebnissen bei Leberfunktionstests und zu Wassereinlagerungen führen

Gefitinib

Erlotinib

Blockiert epidermale Wachstumsrezeptoren

Kann Hautausschlag und Durchfall verursachen

Monoklonale Antikörper

Gemtuzumab-Ozogamicin

Enthält einen Antikörper, der sich an einen Rezeptor heftet, welchen man an Leukämiezellen findet, und schleust chemotherapeutische Komponente in die Leukämiezellen ein

Kann verlängerte Thrombozyten-Suppression verursachen, wodurch die Gefahr von Blutungen erhöht wird

Rituximab

Lässt Zellen absterben, indem es sich an Rezeptoren auf der Zelloberfläche von Tumoren setzt, die aus Lymphozyten entstanden sind

Kann allergische Reaktionen verursachen

Trastuzumab

Blockiert die Rezeptoren für den Wachstumsfaktor an Brustkrebszellen

Kann Herzversagen verursachen

Biologischer Immunmodulator (Medikament, das das Immunsystem des Körpers aktiviert, um Krebs zu bekämpfen)

Interferon alpha

Unbekannt

Kann Fieber, Schüttelfrost und Knochenmarksuppression, Schilddrüsenmangel und Hepatitis verursachen

Differenzierungsmedikamente (Medikamente, die dazu führen, dass Krebszellen reifen und ihr Wachstum beenden)

Tretinoin

Führt zu Differenzierung und zum Absterben von Leukämiezellen

Kann starke Atembeschwerden hervorrufen (Atemnot)

Arsentrioxid

Führt zu Differenzierung und zum Absterben von Leukämiezellen

Verursacht Herzrhythmusstörungen und Ausschlag

Angiogenesehemmer (Medikamente, die die Bildung von Blutgefäßen verhindern)

Bevacizumab

Blockiert den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF)

Kann hohen Blutdruck, Proteinverlust im Urin, Blutungen, Blutgerinnsel und Darmperforation verursachen

Pazopanib

Sorafenib

Sunitinib

Vandetanib

Vemurafenib

Blockiert die VEGF-Rezeptoren

Kann hohen Blutdruck und Proteinverlust im Urin verursachen