Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Symptome des Non-Hodgkin-Lymphoms

Symptome des Non-Hodgkin-Lymphoms

Symptome

Ursache

Atembeschwerden

Schwellungen im Gesicht

Vergrößerte Lymphknoten im Brustbereich

Appetitlosigkeit

Bauchschmerzen oder Aufblähung aufgrund einer Blockade des Darms oder Flüssigkeit im Bauch

Vergrößerte Lymphknoten im Bauchraum.

Lymphomzellen blockieren den Gallenfluss aus der Leber.

Verringerte Urinproduktion

Lymphknoten blockieren den Urinfluss aus der Niere zur Blase.

Fortschreitendes Anschwellen der Beine

Blockierte Lymphgefäße in der Leistenbeuge oder Bauchhöhle, was zu einem Lymphödem führt

Gewichtsverlust

Durchfall

Blähungen

Blähungen und Krämpfe (was auf Malabsorption hindeutet – Nährstoffe werden nicht normal im Blut absorbiert)

Lymphomzellen wachsen im Dünndarm und darum herum.

Kurzatmigkeit

Schmerzen im Brustkorb

Husten (deutet auf eine Ansammlung von Flüssigkeit um die Lunge hin (Pleuraerguss))

Lymphgefäße im Brustbereich sind blockiert.

Schwellungen im Gesicht und am Hals

Blutgefäße im Brustbereich sind blockiert.

Verdickte, dunkle, juckende Hautstellen

Lymphomzellen dringen in die Haut ein.

Gewichtsverlust

Fieber

Nachtschweiß

Verbreitung der Krankheit über den ganzen Körper.

Erschöpfung

Kurzatmigkeit

Blasse Haut (deutet auf Anämie oder zu wenige rote Blutkörperchen hin)

Einer oder mehrere der folgenden Punkte:

  • Blutungen im Verdauungstrakt

  • Zerstörung roter Blutkörperchen durch eine vergrößerte Milz oder durch anormale Antikörper

  • Eindringen in das und Zerstörung des Knochenmarks durch Lymphomzellen

  • Unfähigkeit des Knochenmarks, genügend rote Blutkörperchen zu bilden, weil es durch die Behandlung beschädigt wurde (Medikamente oder Bestrahlung)

Neigung zu schweren bakteriellen Infektionen

Lymphomzellen dringen in das Knochenmark und die Lymphknoten ein, wodurch die Antikörperbildung verringert wird.