honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Spotlight on Aging: Depression

Spotlight on Aging: Depression

Depressionen betreffen etwa jeden 6. älteren Menschen. Manche ältere Menschen haben vorher schon einmal an Depressionen gelitten. Andere bekommen sie zum ersten Mal im Alter.

Ursachen für Depressionen bei älteren Menschen

Manche Ursachen für Depressionen können bei älteren Menschen häufiger vorkommen. So machen ältere Menschen mit größerer Wahrscheinlichkeit emotional belastende Erfahrungen durch wie z. B. den Verlust durch den Tod eines geliebten Menschen oder den Verlust der gewohnten Umgebung, beispielsweise beim Wegzug aus einer vertrauten Wohngegend. Auch weitere Stressfaktoren wie ein geringeres Einkommen, eine sich verschlimmernde chronische Krankheit, der allmähliche Verlust der Unabhängigkeit oder soziale Isolation können dazu beitragen.

Störungen, die zu Depressionen führen können, sind bei älteren Menschen sehr verbreitet. Solche Störungen bzw. Krankheiten umfassen zum Beispiel Krebs, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Schilddrüsenerkrankungen, Schlaganfall, Demenz und Parkinson-Krankheit.

Depression oder Demenz

Bei älteren Menschen können Depressionen Symptome verursachen, die den Symptomen der Demenz ähnlich sind: verlangsamtes Denken, Konzentrationsschwierigkeiten, Verwirrung und Schwierigkeiten, sich zu erinnern. Die Ärzte können jedoch Depressionen von einer Demenz unterscheiden, da die Patienten bei einer Behandlung der Depression ihre geistige Funktion wiedererlangen. Bei Patienten mit Demenz ist dies nicht der Fall. Menschen mit Depressionen können sich oft lautstark über ihren Gedächtnisverlust beschweren und vergessen selten wichtige aktuelle Ereignisse oder persönliche Angelegenheiten. Im Gegensatz dazu leugnen Patienten mit Demenz den Gedächtnisverlust häufig.

Diagnose einer Depression bei älteren Menschen

Bei älteren Menschen ist es aus verschiedenen Gründen oft schwierig, eine Depression zu diagnostizieren:

  • Die Symptome sind weniger auffällig, da ältere Menschen meist nicht mehr arbeiten und weniger soziale Kontakte haben.

  • Manche Menschen glauben, dass Depressionen eine Schwäche bedeuten, und erzählen anderen nur ungern, dass sie Traurigkeit oder andere Symptome empfinden.

  • Fehlende Emotionen werden eher als Abgestumpftheit statt als Depression interpretiert.

  • Familienangehörige und Freunde betrachten manchmal die Symptome eines Betroffenen einfach als Zeichen des Älterwerdens.

  • Die Symptome können einer anderen Störung, wie beispielsweise Demenz, zugeschrieben werden.

Da es gewöhnlich schwierig ist, Depressionen zu erkennen, stellen viele Ärzte ihren älteren Patienten routinemäßig Fragen über ihren Gemütszustand. Familienangehörige sollten auf feine Veränderungen in der Persönlichkeit achten, vor allem mangelnde Begeisterung und Spontanität, Verlust des Humors und ungewöhnliche Vergesslichkeit.

Behandlung einer Depression bei älteren Menschen

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) sind die Antidepressiva, die am häufigsten bei älteren Menschen mit Depressionen verordnet werden, da SSRI seltener Nebenwirkungen aufweisen. Citalopram und Escitalopram sind besonders wirksam.