Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Brustkrebsbehandlung nach Krebstyp

Brustkrebsbehandlung nach Krebstyp

Art

Mögliche Behandlungen

Duktales Carcinoma in situ (Krebs, der auf die Milchgänge der Brust begrenzt ist)

Mastektomie

Manchmal eine brusterhaltende Operation (entfernen des Tumors, Erhaltung von soviel Brustanteil wie möglich) mit oder ohne Strahlentherapie

Manchmal hormonblockierende Medikamente

Lobuläres Carcinoma in situ, klassische Form (Krebs, der auf die milchproduzierenden Drüsen der Brust begrenzt ist)

Manchmal chirurgischer Eingriff zur Untersuchung auf Krebs

Beobachtung plus regelmäßige Untersuchungen und Mammogramme, falls kein Krebs entdeckt wird

Tamoxifen oder bei manchen postmenopausalen Frauen Raloxifen oder ein Aromatasehemmer (wie Anastrozol, Exemestan oder Letrozol) zur Reduzierung des Risikos eines invasiven Karzinoms

Selten bilaterale Brustamputation (Entfernung beider Brüste), um invasiven Brustkrebs zu verhindern

Lobuläres Carcinoma in situ, pleomorphe Form (Krebs, der im Gegensatz zur klassischen Form zu einer invasiven Krebserkrankung führt)

Operation zur Entfernung des auffälligen Bereichs und des umliegenden Gewebes

Manchmal Tamoxifen oder Raloxifen, um das Entstehen einer Krebserkrankung zu verhindern

Krebs im Stadium I und II (Frühstadium)

Chemotherapie vor operativem Eingriff, wenn der Tumor größer als 5 Zentimeter ist oder an der Brustwand anheftet, um die Chance einer brusterhaltenden Operation zu erhöhen

Brusterhaltende Operation zur Entfernung des Tumors und des umliegenden Gewebes, mit anschließender Strahlentherapie

Mastektomie mit oder ohne Brustrekonstruktion

Nach der Operation eine Chemotherapie, hormonblockierende Medikamente, Anti-HER2-Medikamente (wie z. B. Trastuzumab) oder eine Kombination davon, mit Ausnahme einiger postmenopausaler Frauen mit Tumoren, deren Durchmesser weniger als 0,5 bis 1,0 cm beträgt und der sich nicht in die Lymphknoten ausgebreitet hat

Stadium III (lokale Ausbreitung) Krebs (einschließlich entzündlicher Brustkrebs)

Chemotherapie oder manchmal hormonblockierende Medikamente vor dem chirurgischen Eingriff zur Verringerung der Tumorgröße

Brusterhaltende Operation oder Mastektomie, wenn der Tumor klein genug für eine vollständige Entfernung ist

Normalerweise Strahlentherapie nach chirurgischem Eingriff

Manchmal Chemotherapie, hormonblockierende Medikamente oder beides im Anschluss an die Operation

Bei inflammatorischem Brustkrebs: Mastektomie, Chemotherapie und Strahlentherapie

Stadium IV (metastasierender) Krebs

Wenn der Krebs Symptome verursacht und an mehreren Stellen auftritt, hormonblockierende Medikamente, ovarielle Ablation* oder Chemotherapie

Wenn die Krebszellen zu viele HER2-Rezeptoren haben: Trastuzumab, manchmal mit Pertuzumab

Strahlentherapie für Folgendes:

  • Metastasen im Gehirn

  • Metastasen, die wiederholt in der Haut auftauchen

  • Metastasen, die in einem Bereich des Knochens auftreten und die Symptome verursachen

Für Metastasen im Knochen, intravenös verabreichte Bisphosphonate (wie z. B. Ribonukleinsäuren oder Pamidronat) zur Reduzierung der Knochenschmerzen und Knochenverlust

Paget-Krankheit der Brustwarze

Wenn auch ein Brustkrebs vorliegt, eine Behandlung je nach Form des Brustkrebses

Gelegentlich, nur Entfernung der Brustwarze und eines Teils des umgebenden Gewebes (lokale Exzision)

Brustkrebs, der erneut in der Brust oder deren Nähe auftaucht

Mastektomie, manchmal nach einer Chemotherapie oder der Verabreichung hormonblockierender Medikamente

Manchmal Strahlentherapie

Chemotherapie oder Hormontherapie

Phylloidtumoren

Entfernung des Tumors und des umliegenden gesunden Gewebes (weite Exzision)

Strahlentherapie bei bösartigen Tumoren

Mastektomie, wenn der Tumor groß ist oder die Analyse der abnormen Zellen auf Krebs hinweist

* Die ovarielle Ablation bezieht sich auf die Entfernung der Eierstöcke oder Einnahme von Arzneimitteln, die eine Östrogen-Produktion durch die Eierstöcke unterdrücken. Die Eierstöcke sind die Hauptquelle von Östrogen bei Frauen vor der Menopause.