Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Medikamente zur Behandlung von Depressionen

Medikamente zur Behandlung von Depressionen

Medikament

Einige Nebenwirkungen

Anmerkungen

Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (Selective serotonin reuptake inhibitors, SSRI)

Citalopram

Escitalopram

Fluoxetin

Fluvoxamin

Paroxetin

Sertralin

Vilazodon

Sexuelle Funktionsstörungen (vor allem verzögerter Orgasmus, aber auch Verlust des Sexualtriebs und erektile Dysfunktion bei manchen Patienten), Übelkeit, Durchfall, Kopfschmerzen, Gewichtsabnahme (kurzzeitig), Gewichtszunahme (langfristig), Entzugssyndrom,* Vergesslichkeit, Gefühlsabstumpfung und Neigung zu Blutergüssen

SSRI sind die am häufigsten verwendete Klasse von Antidepressiva. Sie sind auch wirksam bei generalisierter Angststörung, Zwangsstörung, Panikstörung, Phobien, posttraumatischer Belastungsstörung, prämenstrueller dysphorischer Störung und Bulimie.

Bei Überdosierung geringeres Risiko einer Intoxikation als bei anderen Antidepressiva.

Noradrenalin- Dopamin-Wiederaufnahmehemmer

Bupropion

Kopfschmerzen, Erregung, Entzugssyndrom,* bei manchen Patienten Bluthochdruck und, in seltenen Fällen, Anfälle

Bupropion ist hilfreich bei depressiven Patienten, die auch am Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Syndrom leiden, kokainabhängig sind und sich das Rauchen abgewöhnen möchten. Bupropion ruft keine sexuellen Funktionsstörungen hervor.

Serotoninmodulatoren (5-HT2-Blocker)

Mirtazapin

Benommenheit und Gewichtszunahme

Mirtazapin verursacht keine Übelkeit oder sexuellen Funktionsstörungen.

Trazodon

Langanhaltende Benommenheit, schmerzhafte und dauerhafte Erektion (Priapismus) und übermäßiger Abfall des Blutdrucks in stehender Position

Trazodon wird meistens vorm Zubettgehen von Personen eingenommen, die sowohl unter Depressionen als auch an Schlaflosigkeit leiden.

Serotonin- Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer

Desvenlafaxin

Duloxetin

Levomilnacipran

Venlafaxin

Übelkeit, Mundtrockenheit, Entzugssyndrom,* und, wenn hohe Dosen eingenommen werden, erhöhter Blutdruck

Die meisten Nebenwirkungen können verhindert oder verringert werden, wenn niedrige Dosen eingenommen und Dosisänderungen langsam vollzogen werden.

Heterozyklische (einschließlich trizyklische) Antidepressiva

  • Amitriptylin

  • Amoxapin

  • Clomipramin

  • Desipramin

  • Doxepin

  • Imipramin

  • Maprotilin

  • Nortriptylin

  • Protriptylin

  • Trimipramin

Benommenheit, Gewichtszunahme, erhöhte Herzfrequenz, niedriger Blutdruck in stehender Position (orthostatische Hypotonie), Mundtrockenheit, Verwirrtheit, verschwommene Sicht, Verstopfung, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, verzögerter Orgasmus und Entzugssyndrom*

Bei Clomipramin und Maprotilin: Krampfanfälle

Diese Medikamente werden älteren Patienten normalerweise nicht verschrieben, da die Nebenwirkungen bei diesen meistens ausgeprägter auftreten.

Eine Überdosierung kann eine schwere, möglicherweise lebensbedrohliche Intoxikation auslösen.

Monoaminoxidase-Hemmer (MAOI)

  • Isocarboxazid

  • Phenelzin

  • Selegilin

  • Tranylcypromin

Schlaflosigkeit, Übelkeit, Gewichtszunahme, sexuelle Funktionsstörungen (Verlust des Sexualtriebs, verzögerter Orgasmus und Erektionsstörung), Kribbeln und Stechen, Schwindel, niedriger Blutdruck (insbesondere in stehender Position) und Entzugssyndrom*

Personen, die diese Medikamente einnehmen, müssen Ernährungseinschränkungen befolgen und die Anwendung bestimmter Medikamente vermeiden, um einer schweren Reaktion mit plötzlichem Anstieg des Blutdrucks und starken, pochenden Kopfschmerzen vorzubeugen (hypertensive Krise).

Selegilin gibt es als Pflaster. Mit dem Pflaster müssen die Patienten keine Einschränkungen in ihrer Ernährung beachten, solange das Pflaster keine erhöhte Dosis enthält.

Psychostimulanzien

  • Dextroamphetamin

  • Methylphenidat

Nervosität, Zittern, Schlaflosigkeit und Mundtrockenheit

Diese Medikamente werden normalerweise mit Antidepressiva verwendet. Werden sie allein eingenommen, sind sie als Antidepressiva normalerweise unwirksam.

Melatonerge Antidepressiva

Agomelatin

Kopfschmerzen, Übelkeit und Durchfall

Agomelatin weist weniger Nebenwirkungen als die meisten anderen Antidepressiva auf. Es verursacht keine Tagesmüdigkeit, Schlaflosigkeit, Gewichtszunahme oder sexuellen Funktionsstörungen.

Agomelatin kann die Leberenzymspiegel erhöhen. Diese Spiegel sollten vor Einleitung der Therapie und anschließend alle 6 Wochen gemessen werden.

Ketaminähnliches Medikament

Esketamin

Schwindel, erhöhter Blutdruck, Gefühl des Losgelöstseins

Esketamin ist mit dem Narkosemittel Ketamin verwandt.

Esketamin wird zusammen mit anderen oralen Antidepressiva bei einer behandlungsresistenten Depression verwendet.

Esketamin ist als Nasenspray erhältlich.

* Das Entzugssyndrom umfasst Symptome wie Schwindel, Angstgefühle, Reizbarkeit, Müdigkeit, Übelkeit, Schüttelfrost und Muskelschmerzen, die auftreten, wenn ein Medikament abrupt abgesetzt wird.