Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Übersicht über die Testmethoden für Lungenerkrankungen

Von

Rebecca Dezube

, MD, MHS, Johns Hopkins University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Nach Erfassung der Krankengeschichte und Durchführung der körperlichen Untersuchung wird häufig eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs vorgenommen. Mit diesen Ergebnissen kann oft bestimmt werden, welche zusätzlichen Tests noch notwendig sein könnten, um die Ursache der Symptome festzustellen.

Lungenerkrankungen können auch bestimmt werden, indem gemessen wird, wie viel Luft die Lungen aufnehmen und bewegen und wie viel Sauerstoff sie absorbieren können. Mit diesen Tests (die als Lungenfunktionsprüfung bezeichnet werden) können allgemein die Art der Erkrankung sowie deren Schweregrad bestimmt werden. Mit weiteren Tests, unter anderem mit bildgebenden Verfahren des Brustkorbs, einer Bronchoskopie und Thorakoskopie, kann die spezifische Ursache der Lungenerkrankung festgestellt werden.

Da Herzerkrankungen zu Kurzatmigkeit und anderen, für Lungenerkrankungen typischen Symptomen führen und Lungenkrankheiten sich auch auf das Herz auswirken können, werden bei Lungensymptomen häufig eine Elektrokardiographie (EKG) und Echokardiographie sowie andere Ultraschalluntersuchungen durchgeführt.

Eine Katheterisierung der Pulmonalarterie wird gelegentlich verwendet, um die Auswirkungen der Lungenerkrankung auf die Herzfunktion zu messen. Dabei wird ein langer, dünner Plastikschlauch (Katheter) durch eine Vene in das Herz und dann in die Pulmonalarterie eingeführt. Durch den Katheter können Messungen vorgenommen oder ein Kontrastmittel gespritzt werden, um nach Blutgerinnseln oder anderen Auffälligkeiten in den Blutgefäßen der Lunge zu suchen (Pulmonalisangiographie).

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Alpha-1-Antitrypsin-Mangel
Alpha-1-Antitrypsin-Mangel ist eine erbliche Erkrankung, bei der Lunge und Leber durch Abwesenheit oder niedrige Werte des Enzyms Alpha-1-Antitrypsin geschädigt werden. Bei ca. 10 bis 20 % der Menschen mit dieser Erkrankung treten die ersten Symptome im Säuglingsalter auf. Welches der folgenden Symptome manifestiert sich bei Säuglingen oft zuerst?

Auch von Interesse

NACH OBEN