Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Granulomatöse Lebererkrankung

Von

Steven K. Herrine

, MD, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei einer granulomatösen Lebererkrankung (Lebergranulome) bilden sich im Zusammenhang mit gewissen anderen Störungen oder bei der Einnahme bestimmter Medikamente ungewöhnliche kleine Zellklümpchen.

Granulome selbst verursachen im Gegensatz zu den ihnen zugrunde liegenden Störungen normalerweise keine Probleme.

Für Granulome gibt es viele Ursachen. Am häufigsten ist Folgendes:

Seltener treten Granulome bei Lebererkrankungen auf, z. B. bei einer primären biliären Cholangitis).

Granulome können sich bilden, wenn sich Zellen des Immunsystems als Reaktion auf eine Reizung oder zur Verteidigung gegen Fremdkörper in der Leber zusammenschließen. In der Regel ist die Leberfunktion nicht beeinträchtigt, obwohl leberbezogene Bluttests auffällig sein können. Granulome können sich im Rahmen einer allgemeinen Entzündungsreaktion auf ein Arzneimittel oder eine Infektion bilden. Wenn die Entzündung ausgedehnt ist, kann eine Fehlfunktion der Leber auftreten. In seltenen Fällen führt die Entzündung zu Narbengewebe und Bluthochdruck in den Venen, die Blut vom Darm zur Leber transportieren (portale Hypertonie).

Symptome

Die Granulome selbst verursachen normalerweise keine Symptome. Die Leber kann leicht vergrößert sein, und es kann zu einer leichten Form von Gelbsucht kommen (einer gelblichen Verfärbung der Haut und des Weiß im Auge). Wenn sich andere Symptome entwickeln, sind diese auf die Störung zurückzuführen, die den Granulomen zugrunde liegt. Granulome aufgrund von Sarkoidose können spontan wieder verschwinden oder auch jahrelang bestehen bleiben, ohne wahrnehmbare Symptome zu verursachen.

Die idiopathische granulomatöse Hepatitis ist eine seltene Erkrankung mit unbekannter Ursache. Sie verursacht Granulome, Fieber, Muskelschmerzen und Müdigkeit. Diese Symptome treten mit Unterbrechungen oft jahrelang auf.

Diagnose

  • Bildgebende Verfahren der Leber

  • Mitunter Leberbiopsie

Zur Diagnose wird nach der Einnahme von Arzneimitteln und nach anderen Störungen gefragt, die Granulome auslösen können. Dabei werden ebenfalls Bluttests zur Beurteilung der Leberfunktion sowie bildgebende Verfahren wie z. B. mit Ultraschall, Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) durchgeführt. Diese können jedoch ergebnislos verlaufen. Daher kann eine Biopsie (Entnahme einer kleinen Probe mit Lebergewebe zur Untersuchung unter dem Mikroskop) nötig sein, um die Diagnose zu bestätigen.

Andere Tests, z. B. mit Kulturen, können notwendig werden, um die Ursache zu bestimmen.

Behandlung

  • Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung

  • Bei Sarkoidose manchmal Kortikosteroide

Die zugrundeliegende Erkrankung wird behandelt. Durch das Absetzen von Arzneimitteln, die Granulome verursachen, oder die Behandlung der Infektion verschwinden die Granulome normalerweise wieder.

Gelegentlich werden Kortikosteroide zur Behandlung von Sarkoidose eingesetzt, es ist jedoch unklar, ob diese einem Fortschreiten der Erkrankung entgegenwirken.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über Leber und Gallenblase
Video
Übersicht über Leber und Gallenblase
3D-Modelle
Alle anzeigen
Leberzirrhose
3D-Modell
Leberzirrhose

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN