Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Unterkühlung

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was versteht man unter einer Hypothermie?

„Hypo“ bedeutet niedrig. Der Begriff „Thermie“ hängt mit der Temperatur zusammen. Eine Unterkühlung (Hypothermie) ist eine gefährlich niedrige Körpertemperatur, für gewöhnlich unter 35 °C.

  • Sie tritt ein, wenn man sich zu lange an einem kalten Ort aufhält

  • Eine Unterkühlung (Hypothermie) ist wahrscheinlicher, wenn man klein ist, sich in kaltem Wasser oder feuchter Umgebung aufhält oder sich nicht bewegen kann, um sich warm zu halten

  • Bei einer Hypothermie zittert man

  • Wenn sich die Hypothermie verschlimmert, kommt es zu Verwirrung und schließlich zu Ohnmacht

  • Menschen können sterben, wenn ihre Körpertemperatur unter 28 °C fällt

  • Babys und ältere Menschen tragen das größte Risiko für eine Hypothermie

Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie glauben, dass Sie an einer Hypothermie leiden.

Wie kommt es zu einer Hypothermie?

Eine Hypothermie tritt ein, wenn man sich an einem kalten Ort aufhält und seinen Körper nicht warm halten kann.

Sie tragen ein höheres Risiko für eine Hypothermie, wenn Sie sich an einem kalten Ort aufhalten und:

  • Ihren Körper nicht bewegen (zum Beispiel, weil Sie verletzt sind oder durch Alkoholkonsum das Bewusstsein verloren haben)

  • Bestimmte gesundheitliche Probleme haben, wie zum Beispiel eine Infektion, schlechte Durchblutung oder Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

  • Sehr alt oder noch sehr jung sind

Dazu muss es nicht wirklich kalt sein. Sie können schon an einer Hypothermie leiden, wenn es nur zwischen 13 bis 16 °C kalt ist.

Was sind die Symptome einer Hypothermie?

Zunächst zittert der Körper und die Zähne klappern aufeinander.

Verschlimmert sich die Hypothermie, kann zusätzlich das Folgende eintreten:

  • Man wird langsam und schwerfällig

  • Man wird verwirrt und antwortet langsam

  • Man hat langsame Reaktionen

  • Man verliert sein Urteilsvermögen

  • Man stürzt, legt sich zum Ausruhen hin oder wandert herum

  • Das Zittern hört auf und man fällt in ein Koma

Schließlich hört das Herz auf zu schlagen (Herzstillstand) und man stirbt. Wenn man richtig unterkühlt (hypothermisch) ist, benötigt man jedoch weniger Sauerstoff. Manche unterkühlten (hypothermischen) Menschen, insbesondere Kinder, können nach einem Herzstillstand noch für bis zu eine Stunde leben.

Woher wissen Ärzte, dass ich an einer Hypothermie leide?

Ärzte erkennen eine Hypothermie, indem sie Ihre Temperatur messen. Bei einer Temperatur unter 35 °C kommt es zu einer Unterkühlung (Hypothermie).

Wie wird eine Hypothermie behandelt?

Jeder, der unterkühlt (hypothermisch) ist, sollte:

  • nasse Kleidung ausziehen und sich trocknen

  • warme, trockene Kleidung anziehen, seinen Kopf bedecken und sich in eine warme Decke einhüllen

  • etwas Warmes trinken

Wenn Sie wach sind und Ihnen nur kalt ist und Sie zittern, werden Sie sich nach und nach wieder aufwärmen. Wenn Sie verwirrt oder träge wirken, müssen Sie in ein Krankenhaus gebracht werden. Ärzte müssen dort möglicherweise spezielle Wärmebehandlungen durchführen.

Im Krankenhaus kann der Arzt Ihren Körper mit Folgendem aufwärmen:

  • Verabreichung von warmem Sauerstoff zum Einatmen

  • Warme Flüssigkeiten durch eine Infusion oder über einen Schlauch in den Bauch pumpen

  • Manchmal wärmen Sie Ihr Blut mit einer Maschine, die das Blut aus Ihrem Körper pumpt, erwärmt und es wieder in den Körper zurückpumpt

Eine Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) darf bei einer Hypothermie nicht verabreicht werden, da sie das Herz des Patienten beschädigen könnte. Rufen Sie nur den Notruf (112) an, damit der Patient sofort ins Krankenhaus gebracht werden kann.

Wie kann ich mich vor einer Hypothermie schützen?

Sie können an kalten Orten eine Unterkühlung (Hypothermie) verhindern, indem Sie:

  • eine Kopfbedeckung tragen

  • trocken bleiben

  • mehrere Lagen Kleidung tragen, die Sie an- oder ausziehen können, sodass Sie warm bleiben, aber nicht schwitzen und nass werden

Ältere Menschen unterkühlen sich schneller, daher sollten sie:

  • ihre Wohnung mindestens 20 °C warm halten, vor allem im Schlafzimmer

  • mehrere Lagen Kleidung tragen und es sollte dafür gesorgt sein, dass ihr Kopf, ihre Finger und ihre Zehen bei kaltem Wetter bedeckt sind

  • Kleidung aus Wolle und anderen isolierten Materialien tragen

  • warme Speisen und warme Getränke (aber keinen Alkohol) zu sich nehmen, wenn sie sich an kalten Orten befinden

  • Wenn sie es kalt haben, mit ihnen herumgehen, um den Körper warm zu halten

Wenn Sie es sich nicht leisten können, Ihre Wohnung warm genug zu halten, erkundigen Sie sich nach den lokalen Wohngeldunterstützungsprogrammen, die Ihnen mit den Kosten helfen können.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

WEITERE THEMEN IN DIESEM KAPITEL

Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Pflegeheime
Pflegeheime sind für Menschen ideal, die Hilfe bei der medizinischen Versorgung von chronischen Erkrankungen benötigen, jedoch nicht stationär im Krankenhaus aufgenommen werden müssen. In den Vereinigten Staaten hat der Begriff “Pflegeheim” eine besondere Bedeutung. Welche der folgenden Aussagen ist die richtige Definition eines “Pflegeheims”?

Auch von Interesse

NACH OBEN