Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Darmkrebs

(Colorectal Cancer)

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2019| Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Das Colon (Grimmdarm) ist ein Teil des Dickdarms. Das Rektum (Mastdarm) ist eine Aussackung am Ende des Colons, wo der Stuhl bis zum Austritt gelagert wird.  

Locating the Large Intestine

Locating the Large Intestine

Was ist Darmkrebs?

Krebs ist ein unkontrolliertes Zellwachstum im Körper. Zellen sind winzige Bauelemente des Körpers. Sie unterscheiden sich in ihrer Funktion. Verschiedene Organe bestehen aus unterschiedlichen Zellarten. Fast jede Art von Zelle kann kanzerös (bösartig) werden.

Darmkrebs ist Krebs, der in der Schleimhaut des Dickdarms beginnt. Davon können sowohl Kolon als auch Rektum betroffen sein. Die zwei Krebsarten werden manchmal zusammen als kolorektales Karzinom bezeichnet.

  • Die häufigsten Symptome sind Blutungen beim Stuhlgang sowie Müdigkeit und Schwäche.

  • Jede Person ab dem 50. Lebensjahr sollte auf ein kolorektales Karzinom untersucht werden.

  • Wenn Darmkrebs frühzeitig erkannt wird, ist er eher heilbar.

  • Der Krebs wird in der Regel bei einem chirurgischen Eingriff entfernt.

Was verursacht Darmkrebs?

Ein kolorektales Karzinom wird durch das nicht kontrollierte Wachstum von Zellen im Colon oder Rektum verursacht. Das Risiko eines kolorektalen Karzinoms ist in folgenden Fällen erhöht:

  • Polypen (abnorme Wucherungen) im Colon

  • Darmerkrankungen, wie z. B. Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn

  • Verzehr von viel Fett, Fleisch und industriell verarbeiteten Lebensmitteln und wenig Ballaststoffen

  • Angehörige mit einem kolorektalen Karzinom oder Darmpolypen

Was sind die Symptome von Darmkrebs?

Darmkrebs entsteht langsam und bleibt lange symptomlos. Zu den Symptomen gehören unter anderem:

  • Schwäche und Müdigkeit – bei manchen Menschen ist dies das einzige Symptom.

  • Bauchschmerzen

  • Verstopfung (Probleme beim Stuhlgang)

  • Blut im Stuhl

  • Das Gefühl, dass das Rektum nach dem Stuhlgang nicht vollständig entleert ist

Manchmal blockiert der Krebs den Dickdarm und es kommt zu Symptomen eines Darmverschlusses, wie z. B. Erbrechen, krampfartige Bauchschmerzen und ein geschwollener Bauch.

Woran erkennt der Arzt Darmkrebs?

Wenn Symptome auftreten, die der Arzt auf Darmkrebs zurückführt, führt er normalerweise Folgendes durch: 

  • Koloskopie

Wenn eine Koloskopie eine Krebserkrankung zeitigt, wird in der Regel Folgendes durchgeführt:

  • CT-Scan des Bauchraums (Abdomen)

  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs

  • Bluttests

Wie werden Screeninguntersuchungen auf Darmkrebs durchgeführt?

Da Darmkrebs so häufig ist, empfehlen Ärzte eine Screeninguntersuchung auf eine entsprechende Erkrankung, bevor sie Symptome verursacht. Screeninguntersuchungen auf Darmkrebs beginnen in der Regel im Alter von 50 Jahren oder früher, wenn Sie bestimmte Risikofaktoren aufweisen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wann Sie mit dem Screening beginnen müssen.

Es gibt folgende Screeningmethoden:

  • Untersuchung des Stuhls auf unsichtbares Blut

  • Sigmoidoskopie (Einsatz eines biegsamen Beobachtungsschlauchs, der durch den After eingeführt wird, um den unteren Teil des Dickdarms zu betrachten)

  • Koloskopie (Einführung eines dünnen, beleuchteten Schlauchs mit einer kleinen Kamera durch den After, um eine vollständigere Ansicht des Dickdarms zu erhalten als mit der Sigmoidoskopie)

  • CT-Kolonographie (CT-Scan zur Untersuchung des Dickdarms nach dem Trinken einer speziellen Flüssigkeit und dem Füllen des Dickdarms mit Luft zur Unterstützung der Bildgebung)

Wie wird Darmkrebs behandelt?

Ärztliche Maßnahmen zur Behandlung von Darmkrebs:

  • Chirurgischer Eingriff, um den bösartigen Teil des Dickdarms zu entfernen und die beiden Enden miteinander zu verbinden

  • Manchmal Chemotherapie nach der Operation

Understanding Colostomy

Bei einer Kolostomie wird der Dickdarm (Colon) aufgeschnitten. Der Teil, der mit dem Dickdarm verbunden bleibt, wird durch eine neu geschaffene Öffnung an die Hautoberfläche gebracht. Dann wird der Teil an die Haut angenäht. Der Stuhl gelangt durch die Öffnung in einen Einwegbeutel.

Understanding Colostomy

Ärztliche Maßnahmen bei Mastdarmkrebs:

Wenn das Rektum entfernt werden muss, benötigen Sie normalerweise eine Kolostomie. Bei einer Kolostomie wird das Ende des Kolons mit einer Öffnung in der Bauchwand verbunden. Der Stuhl wird aus dieser Öffnung in einen Kolostomiebeutel aus Plastik entleert. Der Beutel ist mit einem Klebeverband am Bauch angebracht und wird ausgewechselt, wenn er voll ist.

Nach der Behandlung kümmern sich die Ärzte weiter um Sie und überprüfen Ihre Gesundheit mit regelmäßigen Tests wie z. B.:

  • Koloskopie

  • Bluttest

  • Leberfunktionstest

  • CT-Scan oder MRT

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN