Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Milchzuckerunverträglichkeit

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Laktose ist eine Zuckerart, die in Milch und Milchprodukten enthalten ist.

Laktase ist ein Enzym im Dünndarm, das Milchzucker (Laktose) verdaut, damit der Körper ihn aufnehmen kann.

Was ist Laktoseintoleranz?

Laktoseintoleranz oder Milchzuckerunverträglichkeit entsteht, wenn Milchzucker nicht verdaut werden kann. Das liegt daran, dass der Dünndarm nicht genug Laktase bildet, um den Milchzucker zu verdauen. Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit bedeutet, dass man bestimmte Nahrungsmittel nicht verträgt, weil man sie nicht verdauen kann.

  • Laktoseintoleranz kommt sehr häufig vor.

  • Das Trinken von Milch oder das Essen von Milchprodukten kann Symptome verursachen.

  • Zu den Symptomen zählen Blähungen und Krämpfe, Durchfall, Flatulenz und Übelkeit.

  • Die Behandlung umfasst das Vermeiden von Milchprodukten oder die Einnahme einer Laktasetablette.

Eine Allergie gegen Kuhmilch ist nicht dasselbe wie Laktoseintoleranz. Menschen mit Kuhmilchallergie können Milch richtig verdauen, aber die Proteine in der Milch lösen eine allergische Reaktion aus.

Wodurch wird Laktoseintoleranz verursacht?

Alle Säuglinge haben Laktase im Darm, sodass sie die Muttermilch verdauen können. Fast bei jeder Person bildet sich mit dem Heranwachsen weniger Laktase. Sobald die Laktasemenge nicht mehr ausreichend ist, kommt es nach dem Verzehr von Milchprodukten zu Symptomen einer Laktoseintoleranz. Menschen, deren Familie aus Nordeuropa kommt, sind jedoch eine Ausnahme. Viele Menschen aus dieser Region können Milchprodukte ihr ganzes Leben lang verdauen.

Eine Laktoseintoleranz kann auch nach einer Verletzung oder einem chirurgischen Eingriff am Darm oder nach einem anderen Darmproblem auftreten.

Was sind die Symptome einer Laktoseintoleranz?

Laktoseintoleranz kann Folgendes verursachen:

  • Blähungen und Krämpfe

  • Wässriger Durchfall

  • Flatulenz

  • Übelkeit

  • Grummeln oder gurgelnde Geräusche im Bauchbereich

  • Plötzlicher Stuhldrang 30 Minuten bis 2 Stunden nach dem Verzehr einer Mahlzeit mit Milchprodukten

In der Regel muss man mindestens 250 bis 375 ml Milch trinken, um Symptome zu bekommen. Wenn nach nur wenigen Schlucken Milch bereits Symptome vorliegen, liegt dies wahrscheinlich nicht an einer Milchzuckerunverträglichkeit.

Woran erkennt der Arzt eine Laktoseintoleranz?

Der Arzt verordnet, für eine Weile auf Milchprodukte zu verzichten. Wenn die Symptome aufhören und erst dann wieder auftreten, wenn man wieder Milchprodukte zu sich nimmt, hat der Betroffene wahrscheinlich eine Laktoseintoleranz.

Andere Tests sind nur selten erforderlich, sofern nicht Folgendes eintritt:

  • Die Symptome verschwinden nicht, wenn der Betroffene aufhört, Milchprodukte zu sich zu nehmen.

  • Der Arzt ist der Meinung, dass neben der Laktoseintoleranz noch ein weiteres Problem vorliegen könnte.

Manchmal führen Ärzte einen Atemtest durch. Dabei wird ein Milchgetränk gegeben und danach die ausgeatmete Luft getestet. Dies kann anzeigen, wie gut der Milchzucker verdaut wurde.

Wie wird eine Laktoseintoleranz behandelt?

Man sollte auf die Nahrungsmittel verzichten, die die Symptome verursachen. Joghurt und Käse enthalten weniger Milchzucker und verursachen möglicherweise keine Symptome. Es gibt spezielle Milch mit weniger Milchzucker.

Laktasetabletten kann man einnehmen, damit der Milchzucker abgebaut werden kann, wenn man Milch oder Milchprodukte zu sich zu nehmen möchte.

Personen, die Milchprodukte meiden müssen, müssen möglicherweise Kalzium-Ergänzungsmittel nehmen, um einem Kalziummangel vorzubeugen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN