Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

peptisches Geschwür

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Der Magen produziert Säure, die der Verdauung der Nahrung dient. Normalerweise verfügt die Schleimhaut im Magen und im Darm über Abwehrmechanismen gegen diese Säure. Wenn diese Abwehrmechanismen gestört werden, kann die Säure Schaden anrichten.

Was ist ein peptisches Geschwür?

Der Begriff „peptisch“ hat mit der Verdauung zu tun. Ein Geschwür ist eine Wunde. Ein peptisches Geschwür ist eine Wunde in der Schleimhaut des Magens oder des ersten Abschnitts des Dünndarms (im sogenannten Zwölffingerdarm). Ein peptisches Geschwür im Magen wird Magengeschwür genannt. Ein Geschwür im ersten Abschnitt des Dünndarms wird Zwölffingerdarmgeschwür genannt.

  • Eine bakterielle Infektion mit Helicobacter pylori oder die Einnahme von NSAR (Schmerzmittel wie Aspirin oder Ibuprofen) können die Abwehrmechanismen gegen Magensäure schädigen.

  • Magensäure reizt die Schleimhaut des Magens und des Zwölffingerdarms.

  • Es kann zu Schmerzen oder Beschwerden im Oberbauch kommen.

  • Tiefer eindringende Geschwüre können Blutungen oder ein Loch im Magen verursachen.

  • Der Arzt behandelt ein peptisches Geschwür mit Antibiotika, um die Infektion mit Helicobacter pylori zu beheben, und mit Medikamenten zur Verringerung der Magensäure.

Stomach and Intestine

Stomach and Intestine

Was sind die Ursachen eines peptischen Geschwürs?

Folgendes sind die 2 häufigsten Ursachen für peptische Geschwüre:

  • Infektion des Magens, in der Regel durch Helicobacter-pylori-Bakterien

  • Verwendung von NSAR (Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Aspirin) und gewissen anderen Medikamenten

Bei Rauchern kommt es mit größerer Wahrscheinlichkeit zu einem peptischen Geschwür. Ihre Geschwüre verheilen zudem langsamer und kehren mit größerer Wahrscheinlichkeit zurück.

Was sind die Symptome eines peptischen Geschwürs?

Viele Menschen mit einem peptischen Geschwür weisen keinerlei Symptome auf. Das folgende Symptom tritt am häufigsten auf:

  • Leichte bis mittelschwere Bauchschmerzen (ein brennendes, bohrendes Gefühl im mittleren Oberbauch direkt unterhalb des Brustbeins)

Die Schmerzen kommen und gehen. Die Einnahme von Nahrungsmitteln bringt meistens Linderung bei Zwölffingerdarmgeschwüren, doch nach ein paar Stunden kommen die Schmerzen zurück. Die Einnahme von Antazida lindert die Schmerzen in der Regel auch.

Weitere Symptome umfassen:

  • Übelkeit und Erbrechen

  • Völlegefühl

Was sind Komplikationen bei einem peptischen Geschwür?

Peptische Geschwüre können u. a. die folgenden Probleme verursachen:

  • Blutungen, die schwarzen Stuhl hervorrufen oder zum Erbrechen von Blut oder kaffeesatzartigem Material führen

  • Eine Öffnung (Perforation) in der Magen- oder Darmwand, die zu schweren Infektionen und Schmerzen in der Bauchhöhle führt

Eine unbehandelte Infektion mit Helicobacter pylori erhöht das Risiko, an Magenkrebs zu erkranken.

Woran erkennt der Arzt ein peptisches Geschwür?

Der Arzt kann aufgrund der Symptome von einem Geschwür ausgehen und sogleich eine entsprechende Behandlung einleiten. Wenn es der betroffenen Person danach besser geht, werden oft keine weiteren Untersuchungen vorgenommen.

Tests können jedoch in folgenden Fällen durchgeführt werden:

  • Die Symptome bestehen seit längerer Zeit.

  • Die Symptome sind schwerwiegend oder atypisch für Geschwüre.

  • Die Symptome traten erst nach dem 45. Lebensjahr auf.

  • Die Einnahme von Medikamenten bringt keine Besserung.

Der Arzt führt vor allem die folgende Untersuchung durch:

  • Endoskopie (Untersuchung des Magens mit einem biegsamen Beobachtungsschlauch)

Während einer Endoskopie entnimmt der Arzt in der Regel eine Biopsie (eine Gewebeprobe zur Betrachtung unter dem Mikroskop), um nach Helicobacter-pylori-Bakterien oder Krebszellen zu suchen.

Wie wird ein peptisches Geschwür behandelt?

Geschwüre werden mit folgenden Medikamenten behandelt:

  • Antibiotika bei einer Infektion mit Helicobacter pylori

  • Medikamenten zur Verringerung der Säureproduktion (wie z. B. Protonenpumpenhemmer und Histamin-2-Blocker)

  • Antazida, wie z. B. Natron, Kalziumkarbonat, Aluminiumhydroxid oder Magnesiumhydroxid

Auf ärztliche Empfehlung zu vermeiden:

  • Aspirin und andere NSAR

  • Alkohol

  • Rauchen

  • Nahrungsmittel, die die Schmerzen oder Blähungen verstärken

Bei einem blutenden Geschwür nimmt der Arzt eine Endoskopie vor, um die Blutung zu stoppen. Bei einer Perforation der Magen- oder Darmwand ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN