Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Schnarchen

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2020| Inhalt zuletzt geändert Mai 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist Schnarchen?

Schnarchen bezeichnet eine Atmung mit einem grunzenden, krächzenden Geräusch, während Sie schlafen.

  • Schnarchen tritt vor allem bei älteren Menschen häufig auf

  • Es kann sehr laut sein und Personen in Ihrer Nähe vom Schlafen abhalten

  • Möglicherweise ist Ihnen nicht bewusst, dass Sie schnarchen

  • Das Schnarchen kann zu schlechtem Schlaf in der Nacht und starker Schläfrigkeit tagsüber führen

  • Es kann durch Gewichtsabnahme und den Verzicht auf Alkohol vor dem Zubettgehen verhindert werden

  • Das Schnarchen ist durch verschiedene Geräte behandelbar, die getragen werden. In seltenen Fällen erfolgt ein chirurgischer Eingriff, um Ihre Atemwege offen zu halten

Wann sollte ich wegen des Schnarchens den Arzt aufsuchen?

Suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie unter Schnarchen zusammen mit den folgenden Warnzeichen leiden:

  • Episoden mit Atemaussetzern oder Erstickungsanfällen im Schlaf – in der Regel wird dies von einem Schlafpartner oder Familienangehörigen bemerkt

  • Kopfschmerzen nach dem Aufwachen

  • Fettleibigkeit (Adipositas)

  • Sehr lautes, anhaltendes Schnarchen

  • Manchmal Bluthochdruck

Wenn Sie keine Warnzeichen haben, müssen Sie nur einen Arzt aufsuchen, wenn Ihr Schnarchen andere Personen stört.

Wodurch wird Schnarchen verursacht?

Schnarchen tritt auf, wenn das weiche Gewebe in Nase und Rachen beim Atmen flattert, was wahrscheinlich durch die Entspannung der Muskeln im Schlaf möglich ist.

Manchmal wird das Schnarchen durch Atemprobleme, wie obstruktiver Schlafapnoe, verursacht. Dabei kommt es zu einer Unterbrechung des Atems im Schlaf, weil sich der Rachen oder die Atemwege verschließen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie schnarchen ist höher, wenn Sie:

  • älter als 50 Jahre sind

  • ein Mann sind

  • übergewichtig sind (insbesondere, wenn Sie Fett um den Hals oder Bauch speichern)

  • Alkohol trinken oder Beruhigungsmittel nehmen

  • über längere Zeit eine verstopfte Nase haben

Die Neigung zum Schnarchen liegt häufig in der Familie.

Was geschieht beim Arztbesuch?

Der Arzt fragt nach Ihren Symptomen und untersucht Sie. Wenn der Verdacht auf Schlafapnoe besteht, kann er:

  • einen Schlaftest anordnen

Dabei überwachen die Ärzte Ihren Schlaf und andere Dinge in diesem Zusammenhang. Der Tests findet statt, während Sie schlafen und kann in einem Schlaflabor oder zuhause erfolgen.

Wie wird das Schnarchen behandelt?

Wenn Ihrem Schnarchen eine Ursache wie Schlafapnoe zugrunde liegt, wird diese behandelt.

Bei einer Schlafapnoe kann der Arzt folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Er passt Ihnen eine spezielle Schiene für den Mund an, um die Atemwege offen zu halten

  • Er bittet Sie, eine kontinuierliche positive Überdruckbeatmung (continuous positive airway pressure, CPAP) zu verwenden, um Ihre Atemwege im Schlaf offen zu halten—dabei atmen Sie durch eine Maske

  • Er führt einen chirurgischen Eingriff durch, um Ihre Atemwege umzuformen oder Gewebe zu entnehmen (wie die Gaumenmandeln), welches die Atmung blockiert

Wenn das Schnarchen nicht durch ein zugrunde liegendes Problem verursacht wird, kann es helfen:

  • mehrere Stunden vor dem Zubettgehen Alkohol und Medikamente, die Sie schläfrig machen, zu meiden

  • auf der Seite oder mit erhöhtem Oberkörper (entweder durch Erhöhen des Kopfteils oder durch Verwendung eines Keilkissens) zu schlafen

  • Abnehmen

  • abschwellende Mittel (Dekongestiva) oder elastische Nasenstrips zu verwenden, um die Nasenlöcher offen zu halten

Familienangehörige, Schlafpartner oder Mitbewohner, die durch das Schnarchen gestört werden, können möglicherweise:

  • Ohrstöpsel verwenden

  • ein Gerät verwenden, das weißes Rauschen abspielt

  • in einem anderen Zimmer schlafen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN