Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Stupor und Koma

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2019| Inhalt zuletzt geändert Apr 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Medizinische Probleme, die das Gehirn betreffen, verhindern oft, dass man richtig wach ist und klar zu denken vermag. Man kann dabei nur wenig oder sehr stark betroffen sein. Das Spektrum ist breit:

  • Etwas weniger aufmerksam als normal

  • Verwirrt, sodass Aussagen keinen Sinn ergeben

  • Schläfrig und schwer zu wecken

  • Bewusstlos

Was ist Stupor?

Bei einem Stupor scheint es, als ob man schläft oder man ist sehr schläfrig, als ob man das Bewusstsein verloren hat. Betroffene wachen etwas auf, wenn sie jemand anschreit, schüttelt oder kneift. Wenn diese Handlungen aufhören, schlafen sie gleich wieder ein.

Es wird nicht als Stupor bezeichnet, wenn Sie einfach müde und schläfrig sind, weil sie zu lange wach waren.

Was ist ein Koma?

In einem Koma ist man, wenn man das Bewusstsein verloren hat und unabhängig davon, was versucht wird, nicht aufgeweckt werden kann.

Was verursacht Stupor oder Koma?

Die Ursachen von Stupor und Koma sind sehr ähnlich und umfassen Folgendes:     

Körperweite Probleme

Hirnprobleme

  • Kopfverletzung

  • Eine schwere Infektion des Gehirns, wie z. B. Meningitis

  • Schlaganfall

  • Geringe Durchblutung des Gehirns, wie z. B. bei Menschen, die einen Herzstillstand hatten

Was sind die Symptome bei Stupor oder Koma?

Hauptsymptome bei Stupor:

  • Betroffene sehen aus, als wären sie eingeschlafen, und lassen sich nur mit großer Mühe aufwecken

  • Wenn sie wach sind, können sie Fragen nicht beantworten oder ihre Aussagen ergeben keinen Sinn

  • Sie schlafen wieder ein, wenn sie nicht stimuliert werden

Bei einem Koma sind die Betroffenen bewusstlos und weisen zudem folgende Symptome auf:

  • Sie wachen auch unter Stimulation nicht auf

  • Manchmal ungewöhnliche Atmung (wie unregelmäßiges, zu schnelles oder zu langsames Atmen)

  • Manchmal Auffälligkeiten in den Augen, wie größere oder kleinere Pupillen, unbewegliche Augen oder Augen, die sich auf ungewöhnliche Weise bewegen

Woran erkennt der Arzt, ob sich jemand in einem Stupor oder Koma befindet?

Der Arzt erkennt Stupor oder Koma, indem er die betroffene Person untersucht.

Um die Ursache von Stupor oder Koma zu finden, werden z. B. folgende Tests durchgeführt:

  • Bluttests

  • Urintests

  • CT-Scan oder MRT des Kopfbereichs 

  • EEG (ein schmerzloses Verfahren, mit dem die elektrische Aktivität im Gehirn aufgezeichnet wird)

Wie werden Stupor und Koma behandelt?

Die Patienten müssen in ein Krankenhaus gebracht werden, in der Regel auf die Intensivstation. Oft benötigen sie Folgendes:

  • Einen Herz- und Blutdruckmonitor

  • Sauerstoff oder einen Beatmungsschlauch

  • Intravenöse Flüssigkeiten und Medikamente

Der Arzt behandelt die Ursache von Stupor oder Koma. Die Behandlungen können Folgendes umfassen:

  • Gegenmittel für Drogen, Arzneimittel oder Giftstoffe

  • Antibiotika bei einer Infektion

  • Gehirnoperation bei einer Blut- oder Flüssigkeitsstauung um das Gehirn

Patienten, die in einem Koma bleiben, benötigen unterstützende Maßnahmen, wie z. B.:

  • Eine Ernährungssonde für Wasser und Nahrungsmittel

  • Häufiges Drehen des Körpers der betroffenen Person, um Druckgeschwüren und Blutgerinnseln vorzubeugen

  • Häufiges Bewegen der Arme und Beine der betroffenen Person, um eine Versteifung der Muskeln (Kontrakturen) zu verhindern

  • Einen Schlauch (Katheter) in der Blase, um den Urin zu entleeren

  • Augentropfen, damit die Augen der betroffenen Person nicht austrocknen

Wie es den Betroffenen ergeht, hängt von der Ursache des Komas ab. Einige Probleme klingen wieder ab, worauf sich der Patient vollständig erholt. Andere wachen auf, haben jedoch einen Hirnschaden, der sich nicht normalisiert. Patienten mit schweren Hirnschäden können in einem Koma bleiben. Einige wenige fallen in ein Wachkoma.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN