Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Tollwut

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2020| Inhalt zuletzt geändert Sep 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist Tollwut?

Tollwut ist eine tödliche Virusinfektion, die bei Menschen und Tieren eine Entzündung des Gehirns (Enzephalomyelitis) und des Rückenmarks verursacht.

  • Der häufigste Weg, sich mit Tollwut anzustecken, ist der Biss eines infizierten Tieres (Fledermaus, Waschbär, Stinktier, Fuchs, Hund, Katze)

  • Das Risiko, das Tollwut-Virus in sich zu tragen, hängt von der Art des Tieres ab, ob es sich um ein Wild- oder Haustier handelt und von seinem Lebensraum

  • Wenn Sie von einem Tier gebissen wurden, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um überprüfen zu lassen, ob Sie eine Impfung gegen Tollwut benötigen

  • Die Symptome setzen meistens 30 bis 50 Tage nach dem Biss ein

  • Lässt man sich direkt nach dem Biss gegen Tollwut impfen, bricht die Krankheit fast nie aus

  • Sobald Sie Symptome haben, kann keine Behandlung mehr helfen und Sie sterben mit hoher Wahrscheinlichkeit

Wodurch wird Tollwut verursacht?

Tollwut wird durch das Tollwutvirus (Lyssa-Virus) verursacht. Das Virus kommt bei bestimmten Wildtieren häufig vor. Das Tollwutvirus befindet sich im Speichel eines infizierten Tieres, sodass es durch einen Biss übertragen werden kann. Tiere, die gegen Tollwut geimpft sind, erkranken beinahe nie an Tollwut und können diese auch nicht auf Menschen übertragen.

In den Vereinigten Staaten ist die häufigste Ursache von Tollwut der Biss einer:

  • Fledermaus

Möglicherweise bemerken Sie einen Fledermausbiss nicht. Suchen Sie daher einen Arzt auf, wenn Sie glauben, dass Sie gebissen wurden, z. B. wenn Sie morgens nach dem Aufwachen eine Fledermaus im Zimmer finden.

Andere Tiere, die in den Vereinigten Staaten Tollwut übertragen, sind unter anderem Waschbären, Stinktiere und Füchse. Vögel und Reptilien tragen das Tollwutvirus nicht in sich. Nagetiere (wie Ratten und Mäuse), Eichhörnchen und Kaninchen übertragen die Tollwut nicht auf Menschen.

Die meisten Haustiere in den Vereinigten Staaten sind gegen Tollwut geimpft. Daher verursachen sie die Krankheit beim Menschen fast nie. An Orten, an denen sie keine Tollwutimpfung erhalten, sind die Bisse von Hunden die häufigste Ursache für diese Krankheit, zum Beispiel in Lateinamerika, Asien und Afrika.

Was sind die Symptome der Tollwut?

Die Symptome beginnen gewöhnlich erst 30 bis 50 Tage (manchmal bereits 10 Tage) nach der Ansteckung. Folgende Probleme können auftreten:

  • Schmerzen und Taubheit an der Bissstelle

  • Fieber und Kopfschmerzen

  • Allgemeines Krankheitsgefühl

  • Rastlosigkeit, Verwirrtheit und unkontrollierbare Erregbarkeit

  • Das Gefühl, zu viel Speichel im Mund zu haben

  • Schmerzhafte Muskelkrämpfe im Rachen und Schwierigkeiten beim Schlucken, Sprechen und Atmen

Letztendlich verschlechtert sich die Infektion Ihres Gehirns so sehr, dass Sie sterben.

Woran erkennt der Arzt Tollwut?

Die Ärzte untersuchen Ihre Symptome und fragen Sie nach Tierbissen.

Sie führen Tests auf das Virus durch, unter anderem:

  • Hautbiopsie (Entnahme eines Hautstücks aus dem Nacken zur Untersuchung unter dem Mikroskop)

  • Speicheltest

  • Spinalpunktion (Entnahme von Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit aus dem unteren Rücken mithilfe einer langen Nadel)

Wie wird Tollwut behandelt?

Vorbeugung ist die beste Behandlung, da die Krankheit durch keine Behandlung gestoppt werden kann, sobald die Symptome einsetzen. Die Ärzte behandeln die Symptome, damit sich die Patienten wohler fühlen.

Wie kann ich Tollwut vorbeugen?

  • Sie sollten Tierbisse vermeiden, indem Sie sich Wildtieren oder Haustieren, die Sie nicht kennen, nicht nähern.

  • Wenn Sie mit Tieren arbeiten, lassen Sie sich gegen Tollwut impfen, für den Fall, dass Sie mit dem Tollwutvirus in Kontakt kommen.

Wenn Sie von einem Tier gebissen werden, reinigen Sie die Wunde mit viel Seife und Wasser und suchen Sie sofort einen Arzt auf. Dieser reinigt Ihre Wunde noch etwas gründlicher.

Der Arzt wird nach dem Tier fragen, das Sie gebissen hat, und nach den Umständen des Bisses, um zu ermitteln, ob ein Tollwutrisiko besteht. Einige Risikofaktoren sind:

  • Wildtiere, insbesondere Fledermaus, Fuchs, Stinktier oder Waschbär

  • Krank wirkende oder verhaltensauffällige Tiere

  • Haustiere, die nicht geimpft sind oder deren Besitzer nicht ermittelt werden können

  • Tollwut bei vielen Wildtieren in Ihrer Gegend

Wenn der Arzt vermutet, dass Sie gefährdet sind, erhalten Sie:

  • Eine Injektion von Tollwut-Immunglobulinen um die Bissstelle herum

  • Den Tollwut-Impfstoff - eine Dosis sofort und einige weitere über die darauffolgenden Wochen

Das Tollwut-Immunglobulin greift jedes Tollwut-Virus in Ihrem System an und bietet einen kurzfristigen Schutz. Der Tollwut-Impfstoff veranlasst das Immunsystem dazu, das Virus anzugreifen.

Wenn Sie von einem Hund oder einem anderen Haustier gebissen wurden, der/das keine Krankheitssymptome zeigt, und das Tier vom Besitzer oder einem Tierarzt beobachtet werden kann, wartet der Arzt möglicherweise zehn Tage, um zu sehen, ob das Tier Tollwutsymptome entwickelt. Wenn das Tier nach zehn Tagen gesund ist, hatte es keine Tollwut, als es sie gebissen hat. Wenn es Symptome entwickelt, werden Sie behandelt.

Personen, die kurz nach dem Biss Immunglobulin und alle Impfungen erhalten, erkranken fast nie an Tollwut.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Neutropenie
Der Begriff „Neutropenie“ bezeichnet eine außergewöhnlich niedrige Anzahl von Neutrophilen, einer Art der weißen Blutkörperchen im Blut. Welches der folgenden Symptome ist häufig der erste Hinweis auf eine Neutropenie?

Auch von Interesse

NACH OBEN