Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Anfallkrankheiten

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist eine Anfallkrankheit?

Krampfanfälle sind Veränderungen in den elektrischen Signalen des Gehirns. Bei einer Anfallkrankheit handelt es sich um ein Problem, wodurch bei den Betroffenen Krampfanfälle ausgelöst werden.

Das Gehirn besteht aus Nervenzellen. Nervenzellen kommunizieren über elektrische Signale miteinander. Krampfanfälle treten auf, wenn zu viele Nervenzellen auf einmal Signale senden.

Während eines Krampfanfalls kann der Betroffene:

  • Hinfallen und sich zu schütteln beginnen

  • Bewusstlos oder verwirrt werden

Nach einigen Minuten beginnen die Nervenzellen gewöhnlich wieder mit ihrer normalen Funktion und der Betroffene erholt sich.

Wenn eine Person einen Krampfanfall hat, der länger als 5 Minuten dauert, rufen Sie sofort unter 112 den Notarzt oder bringen Sie den Betroffenen ins Krankenhaus.

  • Krampfanfälle lassen sich durch Medikamente verhindern

  • Epilepsie ist eine Form der Anfallkrankheiten

  • Bei Kindern kann hohes Fieber manchmal Krampfanfälle auslösen (Fieberkrampf)

Was bedeutet Epilepsie?

Bei der Epilepsie handelt es sich um eine Anfallkrankheit, durch die Sie immer wieder Krampfanfälle bekommen.

Manche Personen mit einem Krampfanfall bekommen nie einen zweiten und haben keine Epilepsie. Personen mit Epilepsie haben viele Krampfanfälle, aber deren Zahl ist unterschiedlich. Manche Epilepsiepatienten haben nur ein bis zwei Krampfanfälle im Jahr, andere leiden jeden Tag unter Krampfanfällen.

Was verursacht eine Anfallkrankheit?

In den meisten Fällen wissen die Ärzte nicht, warum eine Person eine Anfallkrankheit hat.

Tritt der erste Krampfanfall bereits bei einem Säugling auf, ist die Ursache in der Regel eine andere als wenn die Anfälle erst im Erwachsenenalter einsetzen.

Wenn der erste Krampfanfall im Alter von unter 2 Jahren auftritt, sind häufige Ursachen:

  • Hohes Fieber

  • Probleme in der Körperchemie, die Stoffwechselerkrankungen genannt werden

  • Eine angeborene Fehlbildung des Gehirns

  • Sauerstoffmangel während der Geburt

  • Die Einnahme bestimmter Medikamente durch die Mutter während der Schwangerschaft

Wenn der erste Krampfanfall im Alter von über 18 Jahren auftritt, sind häufige Ursachen:

Wenn es nur zu einem Krampfanfall kam, wird dieser meist verursacht durch:

  • Verschreibungspflichtige Medikamente

  • Schlafmangel

  • Gehirninfektion (wie Meningitis)

  • Hohes Fieber

  • Auffälligen Herzschlag

  • Niedrige Sauerstoff- oder Zuckerspiegel im Blut

In seltenen Fällen können Krampfanfälle durch blitzende Lichter oder Videospiele ausgelöst werden (Reflex-Epilepsie).

Was passiert bei einem Krampfanfall?

Vor einem Krampfanfall können Symptome auftreten (sogenannte Aura). Sie können Folgendes bemerken:

  • Ungewöhnlicher Geruch

  • Ungewöhnlicher Geschmack

  • Ein Déjà vu (das Gefühl, dass etwas, das gerade passiert, bereits zuvor geschehen ist)

  • Gefühl, dass ein Krampfanfall unmittelbar bevorsteht

Bei einem Krampfanfall bekommen Sie Dinge um Sie herum nicht mit und Sie können nicht sprechen oder antworten. Atmen ist jedoch möglich.

Während eines Krampfanfalls können Sie:

  • Hinfallen und mit dem ganzen Körper zu schütteln beginnen

  • Ins Leere starren oder verwirrt sein

  • Schlaff und bewusstlos werden

  • Möglicherweise nicht mehr sprechen

  • Ihren Rücken durchbiegen und steif aussehen

  • Die Kontrolle über Blase oder Darm verlieren, wodurch Sie möglicherweise Wasserlassen oder Ihren Darm entleeren

Manchmal betreffen die Konvulsionen (Muskelzuckungen und -spasmen) nur einen Körperteil, wie den Arm oder das Bein auf einer Seite.

Nach dem Krampfanfall können Sie sich eine oder zwei Stunden lang etwas verwirrt fühlen und folgende Symptome aufweisen:

  • Kopfschmerzen

  • Muskelschmerzen

  • Gefühl von extremer Schwäche und Müdigkeit

Wenn Sie einen Krampfanfall erleiden, während Sie Auto fahren oder eine Leiter hochklettern, können Sie sich oder andere verletzen.

Was unternehmen Ärzte nach einem Krampfanfall?

Das Vorgehen hängt davon ab, ob Sie bereits zuvor Krampfanfälle hatten. Wenn dies der Fall ist, sind in der Regel nicht so viele Tests erforderlich.

Wenn es Ihr erster Krampfanfall war, müssen die Ärzte die Ursache herausfinden. Dazu untersuchen sie Sie und stellen Ihnen viele Fragen und führen für gewöhnlich Tests durch, wie:

  • Eine Elektroenzephalographie (EEG), eine schmerzlose und sichere Untersuchung zur Messung der elektrischen Signale des Gehirns

  • Blut- oder Urintests

  • Eine Elektrokardiographie (EKG), eine schnelle, schmerzlose, sichere Untersuchung zur Messung der elektrischen Reizleitungen des Herzens sowie der Geschwindigkeit und des Musters Ihres Herzschlags

  • MRT, ein Bildgebungsverfahren, das mit starken Magnetfeldern arbeitet und so ein detailliertes Bild Ihres Gehirns erstellt

  • Eine Spinalpunktion, wenn eine Infektion des Gehirns vermutet wird

Wenn Sie bereits zuvor Krampfanfälle hatten und Sie gründlich untersucht wurden, sind möglicherweise keine Tests erforderlich. Ihr Arzt möchte Sie in der Regel sehen und Tests durchführen, wenn:

  • Ihr Krampfanfall länger angedauert hat als normal

  • Ihr Krampfanfall sich von Ihren typischen Krampfanfällen unterschieden hat

  • Sich Ihr Zustand nicht so schnell normalisiert hat wie gewöhnlich

  • Sie Fieber haben

  • Sie sich verletzen

Wenn Sie Medikamente zur Vorbeugung von Krampfanfällen erhalten, werden die Ärzte im Normalfall einen Bluttest durchführen, um sicherzustellen, dass genug Wirkstoff in Ihrem Blut enthalten ist.

Wenn Sie zwei oder mehr Krampfanfälle zu unterschiedlichen Zeitpunkten hatten, diagnostizieren die Ärzte eine Anfallkrankheit.

Wie behandeln Ärzte Anfallkrankheiten?

Wenn Sie in der Arztpraxis oder im Krankenhaus einen Krampfanfall erleiden, kann der Arzt:

  • Ihnen über eine Vene (i.v.) ein Medikament verabreichen, um den Krampfanfall zu stoppen, wenn er länger als fünf Minuten andauert

Wenn die Ursache bekannt ist, wird sie behandelt.

Um Krampfanfällen vorzubeugen:

  • Müssen Sie täglich Antiepileptika einnehmen

  • Werden Sie gebeten, Alkohol, Drogen und Stress zu vermeiden, wenn diese Ihre Krampfanfälle auslösen

Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihre Antiepileptika nach Anweisung des Arztes einnehmen. Ein häufiger Grund für einen Krampfanfall ist, dass Patienten ihre Medikamente nicht einnehmen.

Wenn Sie in den letzten sechs Monaten einen Krampfanfall hatten, empfehlen die Ärzte für gewöhnlich, Folgendes zu UNTERLASSEN:

  • Bedienen von elektrischen Werkzeugen

  • Klettern

  • Schwimmen

  • Baden in der Badewanne

  • Fahren

Sind seit dem letzten Krampfanfall mindestens sechs Monate vergangen, können Sie diese Tätigkeiten in der Regel wieder aufnehmen.

Was sollte ich tun, wenn jemand einen Krampfanfall hat?

  • Bleiben Sie ruhig. Die meisten Krampfanfälle hören nach ein oder zwei Minuten von allein auf

  • Halten Sie den Betroffenen von möglichen Gefahrenquellen (z. B. Treppen oder scharfen Objekten) fern

  • Lockern Sie enge Kleidung am Hals des Betroffenen

  • Rollen Sie den Betroffenen auf eine Seite

  • Legen Sie ein Kissen unter seinen Kopf

  • Bleiben Sie bei ihm, bis der Krampfanfall vorüber ist

  • Rufen Sie einen Arzt

Entgegen dem, was Sie vielleicht gehört haben:

  • Platzieren Sie KEINEN Löffel oder einen anderen Gegenstand in den Mund des Patienten

  • Versuchen Sie NICHT, seine Zunge festzuhalten

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Neutropenie
Der Begriff „Neutropenie“ bezeichnet eine außergewöhnlich niedrige Anzahl von Neutrophilen, einer Art der weißen Blutkörperchen im Blut. Welches der folgenden Symptome ist häufig der erste Hinweis auf eine Neutropenie?

Auch von Interesse

NACH OBEN