Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD)

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2020| Inhalt zuletzt geändert Jun 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD)?

Zwangsvorstellungen sind Gedanken, die dem Betroffenen nicht aus dem Kopf gehen, selbst, wenn er möchte. Das können Sorgen, Vorstellungen, Bilder oder ein Drang sein, etwas zu tun. Eine Zwangsvorstellung macht Sie in der Regel ängstlich und unbehaglich.

Eine Zwangshandlung ist ein starker Drang, etwas immer wieder zu tun, obwohl Sie das nicht möchten oder glauben, dass Sie es nicht tun sollten. Eine Zwangshandlung ist häufig eine Aktivität, die die Angst löst, die sich hinter einer Zwangsvorstellung verbirgt. Wenn Sie zum Beispiel besessen von Krankheitskeimen sind, können Sie den Zwang haben, ihre Hände mehrmals täglich zu waschen, selbst, wenn sie nicht schmutzig sind.

Die Zwangsstörung (OCD) ist eine psychische Störung, die entweder Zwangsvorstellungen, Zwangshandlungen oder beides betrifft.

  • Die meisten Zwangsvorstellungen und Zwangshandlungen stehen im Zusammenhang mit Sorgen um Gefahren und Risiken, wie Schmutz, Erkrankungen, Feuer oder Diebstahl

  • Menschen mit einer Zwangsstörung können jeden Tag über ihre Zwangsvorstellungen nachdenken und ihre Zwangshandlungen ausleben, was zu Problemen in ihrem Alltag führt

  • Einige Menschen mit einer Zwangsstörung wissen, dass ihre Sorgen unbegründet sind, andere glauben jedoch, dass sie gerechtfertigt sind

  • Menschen leiden häufig an anderen psychischen Erkrankungen, wie z. B. an einer Angststörung, schweren Depression oder bipolaren Störung

  • Die Behandlung kann eine spezielle Art der Therapie und Medikamente umfassen

Was sind die Symptome einer Zwangsstörung?

Zu häufigen Zwangsvorstellungen zählen:

  • Sich um die Ansteckung mit Krankheitskeimen zu sorgen, z. B. durch Berühren von Türklingeln

  • Sich über wichtige Sicherheitsvorkehrungen Sorgen machen, z. B., ob die Vordertür verriegelt oder der Herd ausgeschaltet ist

  • Sich darüber sorgen, dass Ihre Gegenstände nicht in Reih und Glied stehen, z. B., dass Gegenstände nicht gleichmäßig auf Ihrem Tisch oder in Ihrem Schrank angeordnet sind

Die Betroffenen versuchen möglicherweise, ihre Zwangsvorstellungen zu ignorieren oder zu kontrollieren. Wenn sie das jedoch nicht schaffen, werden sie noch ängstlicher.

Zu häufigen Zwangshandlungen zählen:

  • Waschen oder putzen

  • Wiederholtes Kontrollieren von Dingen, z. B. Kontrollieren, ob eine Tür verschlossen ist

  • Zählen

  • Dinge in eine bestimmte Reihenfolge oder in einem bestimmten Muster anordnen

Für gewöhnlich muss die Zwangshandlung jedes Mal genau auf dieselbe Weise durchgeführt werden und manchmal in einer exakt vorgegebenen Häufigkeit wiederholt werden.

Einige Zwangshandlungen können von anderen bemerkt werden (z  B. wiederholtes Verriegeln und Öffnen einer Tür). Andere Zwangshandlungen laufen geheimer ab (z. B. leise vor sich hinzählen).

Woran erkennt der Arzt, dass ich an einer Zwangsstörung leide?

Die meisten Menschen machen sich ständig Sorgen. Und viele der Betroffenen sind penibel sauber und haben eine ganz bestimmte Art, wie sie die Dinge erledigt haben möchten. Ärzte gehen bei Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen nur dann von einer Störung aus, wenn sie:

  • sie sehr aufgebracht machen

  • viel Zeit verschlingen (mindestens eine Stunde pro Tag)

  • Ihnen Probleme im Alltag bereiten

Viele Menschen verlassen z. B. gehen irgendwann einmal aus dem Haus und dann wieder zurück, um zu überprüfen, ob der Herd ausgeschaltet ist. Eine Zwangsstörung haben Sie jedoch nur, wenn Sie jedes Mal nach Hause zurückkehren, um zu überprüfen, ob Sie den Herd ausgeschaltet haben. Eine Zwangsstörung kann zu Problemen in Ihrem Leben führen, z. B. weil Sie wegen der ständigen Kontrollen immer zu spät zur Arbeit kommen.

Wie wird eine Zwangsstörung behandelt?

Eine OCD wird mit einem oder beiden der folgenden Methoden behandelt:

  • Der Therapeut setzt Sie nach und nach Dingen aus, die bei Ihnen Zwangsvorstellungen auslösen, hindert Sie jedoch daran, die Zwangshandlung auszuführen

  • Antidepressiva

Wenn Sie beispielsweise besessen von der Angst vor Krankheitskeimen sind und zwanghaft, Ihre Hände waschen müssen, kann der Therapeut Sie bitten, einen sauberen Toilettensitz zu berühren und sich nachher nicht die Hände zu waschen. 

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN