Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...
Kurzinformationen

Ruminationsstörung

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2018| Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Was ist eine Ruminationsstörung?

Eine Ruminationsstörung ist eine Essstörung, bei der Betroffene bereits heruntergeschlucktes Essen hochwürgen (wiederkauen oder „regurgitieren“).

  • Normalerweise würgen die Betroffenen ca. 15 bis 30 Minuten nach dem Essen eine kleine Menge des Gegessenen wieder hoch

  • Manchmal kauen sie die Nahrung erneut und schlucken sie dann wieder herunter oder spucken sie dann aus

Essen hochzuwürgen ist nicht das Gleiche, wie sich zu übergeben (Erbrechen). Erbrechen ist gewaltsam und verursacht Schmerzen. Material aus Ihrem Magen schießt in Ihren Mund.

Betroffene mit einer Ruminationsstörung können:

  • Versuchen, zu verheimlichen was sie gerade tun, indem sie die Hand vor den Mund halten oder husten

  • Vermeiden es, gemeinsam mit anderen zu essen, damit diese nicht sehen, wie sie das Essen wieder ausspucken

Was sind die Symptome der Ruminationsstörung?

Oftmals ist das einzige Symptom das Hochwürgen von Nahrung. Die Betroffenen haben keine Bauchschmerzen und fühlen sich nicht krank (Übelkeit). Sie würgen in seltenen Fällen so viel Nahrung hoch, dass Sie abnehmen.

Woran erkennt der Arzt eine Ruminationsstörung?

Die Diagnose einer Ruminationsstörung wird basierend auf der Handlung des Patienten gestellt, Nahrung hochzuwürgen. Die Ärzte können Tests durchführen, um physische Probleme mit dem Verdauungstrakt des Patienten auszuschließen.

Wie wird eine Ruminationsstörung behandelt?

Die Ärzte können eine Therapiesitzung vorschlagen, um das Verhalten der Patienten zu verändern. Medikamente helfen in der Regel nicht.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN