Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...
Kurzinformationen

Gelbfieber

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2018| Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Was ist Gelbfieber?

Gelbfieber ist eine durch Stechmücken übertragene Virusinfektion.

  • Sie können sich mit Gelbfieber anstecken, wenn Sie von einer infizierten Mücke gestochen werden

  • Stechmücken in tropischen Gebieten in Zentralafrika. Mittel- und Südamerika sind Träger des Gelbfieber-Virus

  • Es verursacht Kopfschmerzen, Schwindel, Muskelschmerzen und Fieber

  • Manchmal färben sich Haut und Augen gelb (Gelbsucht), weil die Erkrankung auch die Leber beeinträchtigt

  • Gelbfieber kann tödlich verlaufen, wenn die inneren Organe schwer befallen sind

  • Die besten Methoden zur Prävention von Gelbfieber bestehen in der entsprechenden Impfung und dem Vermeiden von Mückenstichen

Was verursacht Gelbfieber?

Gelbfieber wird von einem Virus verursacht. Träger des Virus sind gewisse Tiere, die in tropischen Gebieten in Südamerika und Afrika leben. Wenn Mücken ein infiziertes Tier oder eine infizierte Person stechen, nehmen sie das Virus auf und übertragen es an die nächste Person, die sie stechen.

Was sind die Symptome von Gelbfieber?

Bei manchen Patienten treten überhaupt keine Symptome auf.

Zu den frühen Symptomen zählen:

  • Plötzliche Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost und Muskelschmerzen

  • Schwächegefühl und Schwindel

  • Übelkeit und Erbrechen

Diese Symptome lassen nach ein paar Tagen nach. Die meisten Betroffenen haben keine weiteren Symptome und erholen sich von Gelbfieber. Bei anderen Patienten kommt es zu schwerwiegenderen Symptomen.

In ganz schweren Fällen befällt das Virus zahlreiche Organe, darunter Leber, Nieren und Herz. Zu den späteren Symptomen von Gelbfieber zählt Folgendes:

  • Hohes Fieber

  • Erbrechen von Blut

  • Gelbfärbung der Haut und der Augen (Gelbsucht)

  • Blutungen aus Nase, Mund oder Darm

  • Gefährlich niedriger Blutdruck

  • Krampfanfälle und Koma (bei schweren Erkrankungen)

Woran erkennt der Arzt Gelbfieber?

Ärzte vermuten Gelbfieber, wenn Sie entsprechende Symptome aufweisen und sich in einem Gebiet aufgehalten haben, in dem Fälle von Gelbfieber vorgekommen sind. Um sicher zu sein, führt der Arzt Bluttests durch.

Wie wird Gelbfieber behandelt?

Es gibt kein Heilmittel gegen Gelbfieber. Der Arzt behandelt Ihre Symptome und unternimmt Folgendes:

  • Verabreichung von Flüssigkeit über eine Vene, um den Blutdruck aufrechtzuerhalten

  • Mittel zur Behandlung oder zum Stoppen von Blutungen, wie etwa Vitamin K, das zur Blutgerinnung beiträgt

  • Bisweilen Einsatz einer Maschine, die als Nierenersatz dient und Abfallstoffe aus Ihrem Körper entfernt (Dialyse)

  • Unterbringung in einem Zimmer, das mit Fliegengittern ausgestattet ist und mit Insektenschutzmittel besprüht wird, damit keine Stechmücken das Virus auf andere Menschen übertragen können

Wie kann ich dem Gelbfieber vorbeugen?

Vermeiden Sie Mückenstiche

Wenn Sie in einer Gegend wohnen oder Gebiete besuchen, in denen Gelbfieber vorkommt, können Sie Schritte ergreifen, um nicht von Mücken gestochen zu werden:

  • Ein Insektenschutzmittel mit DEET auf die Haut auftragen

  • Kleidung mit einem Insektenschutzmittel mit Permethrin besprühen

  • Moskitonetze verwenden

  • Langärmelige Hemden und lange Hosen tragen

  • Nicht nach draußen gehen, wenn Sie nicht müssen

Sich impfen lassen, wenn Sie in ein Gebiet mit Gelbfieber gehen

Es steht ein Impfstoff zur Prävention von Gelbfieber zur Verfügung, die Impfung sollte 3 bis 4 Wochen vor der Reise vorgenommen werden.

  • In den USA wird die Gelbfieberimpfung in speziellen Reisemedizinkliniken durchgeführt, die es im ganzen Land gibt

  • Die meisten Menschen können sich impfen lassen. Ausnahmen sind Säuglinge unter 6 Monaten, schwangere Frauen oder Personen mit geschwächtem Immunsystem – sprechen Sie mit Ihrem Arzt über eine mögliche Impfung

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN