Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Hörverlust

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2021| Inhalt zuletzt geändert Feb 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was ist Schwerhörigkeit?

Schwerhörigkeit – eine verminderte Fähigkeit, Geräusche zu hören – erschwert das tägliche Leben und die Kommunikation. Es kann sein, dass das Hörvermögen in einem oder beiden Ohren teilweise oder vollständig verloren geht. Wer nur einen Teil des Hörvermögens verloren hat, denkt vielleicht einfach, dass die Menschen um ihn herum nicht deutlich sprechen. Oder man bemerkt vielleicht nur, dass es schwierig ist, andere Leute an lauten Orten wie auf einer Party oder in einem Restaurant zu verstehen.

  • Meistens tritt ein Hörverlust allmählich über etliche Jahre auf.

  • Plötzlicher Hörverlust ist seltener und kann innerhalb weniger Stunden oder über Nacht auftreten.

  • Eine Ansammlung an Ohrenschmalz, Infektionen im Ohr, das Altern und starker Lärm sind die häufigsten Ursachen für Schwerhörigkeit.

  • Seltener wird der Hörverlust durch eine Erkrankung, ein Medikament oder einen Hirntumor verursacht.

  • Kinder und ältere Menschen sollten auf Schwerhörigkeit untersucht werden.

  • Wer einen Hörverlust erleidet und andere Symptome wie Schwindel, ein Klingeln in den Ohren oder Taubheit im Gesicht aufweist, sollte von einem Arzt auf andere gesundheitliche Probleme untersucht werden.

Was verursacht einen Hörverlust?

Die häufigsten Ursachen eines Hörverlustes sind:

  • Zu viel Ohrenschmalz

  • Lärmbelastung über einen längeren Zeitraum, z. B. durch den Einsatz von Elektrowerkzeugen oder das Hören lauter Musik

  • Älterwerden

  • Ein plötzliches, sehr lautes Geräusch, wie z. B. ein Schuss oder eine Explosion

  • Ohreninfektionen, insbesondere bei Kindern und jungen Erwachsenen

Weniger häufige Ursachen eines Hörverlustes sind:

  • Eine Autoimmunerkrankung (eine Krankheit, die dazu führt, dass das Immunsystem körpereigenes Gewebe angreift)

  • Geburtsfehler

  • Bestimmte Medikamente mit ohrschädigenden Nebenwirkungen

  • Ohrenverletzungen

  • Tumoren im Ohr oder in Teilen des Gehirns

Wann sollte ich bei einem Hörverlust einen Arzt aufsuchen?

Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie einen Hörverlust zusammen mit den folgenden Warnzeichen wahrnehmen:

  • Die Schwerhörigkeit betrifft nur ein Ohr

  • Schwierigkeiten beim Kauen oder Sprechen

  • Taubheitsgefühl im Gesicht

  • Schwindel

  • Gleichgewichtsverlust

Wenn Sie keine dieser Warnzeichen und auch sonst keine anderen Symptome aufweisen, sollten Sie dennoch einen Arzt aufsuchen, aber nicht unbedingt sofort.

Was geschieht beim Arztbesuch?

Der Arzt wird Ihnen Fragen zu Ihrem Hörverlust und Ihren anderen Symptomen stellen. Er wird Sie zu Ihrer Krankengeschichte und zu den Medikamenten, die Sie einnehmen, befragen. Er wird Ihre Ohren untersuchen und z. B. die folgenden Hörtests durchführen:

  • Audiometrie (Sie tragen Kopfhörer und heben die Hand, wenn Sie ein Geräusch hören; das Ziel ist es, den leisesten Ton, den Sie noch hören können, zu messen)

  • Sprachverständlichkeitstests (Sie hören Wörter, die in unterschiedlichen Lautstärken gesprochen werden, um zu testen, wie laut sie sein müssen, bevor Sie sie verstehen)

  • Diskriminationstests (zwei Wörter, die sehr ähnlich klingen, werden hintereinander ausgesprochen, um zu testen, wie gut Sie diese unterscheiden können)

  • Tympanometrie (Schallwellen werden auf das Trommelfell gerichtet, um zu testen, wie gut der Schall durch das Ohr fließt)

Manchmal führen Ärzte auch kompliziertere Tests durch, wie die Messung elektrischer Signale im Gehirn oder die Durchführung einer MRT oder eines CT-Scans.

Bei Kindern mit Hörverlust überprüft der Arzt Folgendes:

  • Ob sie ihrem Alter entsprechend reden und Sprache verstehen

Wie wird Schwerhörigkeit behandelt?

Der Arzt behandelt die Ursache des Hörverlusts, sofern dies möglich ist.

Viele Formen von Schwerhörigkeit sind jedoch nicht heilbar, daher erfolgen die Behandlungen mit Geräten und Kommunikationshilfen wie z. B.:

Weitere Dinge, die bei Schwerhörigkeit hilfreich sein können:

  • Alarmsysteme, die Sie auf Geräusche aufmerksam machen, wie z. B. von einer Türklingel, einem Rauchmelder oder einem schreienden Baby

  • Untertitel für Videos

  • Gebärdensprache

  • Spezielle Schallsysteme für Theatersäle, Kirchen oder andere Orte, an denen Nebengeräusche das Hören erschweren

  • Spezielle Telefonsysteme

  • Ein Cochlea-Implantat (Gerät, das elektrische Signale direkt an die Nerven sendet, die das Hören unterstützen)

  • Ein Hirnstamm-Implantat, wenn bei Ihnen die Nerven geschädigt sind, die das Hören unterstützen

Schwerhörige Kinder benötigen spezielle Hilfe beim Erlernen von Sprache. Dies kann das Erlernen einer Gebärdensprache sowie Logopädie beinhalten.

Wie kann ich einer Gehörschädigung vorbeugen?

Um einen Hörverlust zu vermeiden, können Sie Folgendes unternehmen:

  • Lärmbelastungen einschränken, einschließlich Lautstärke und Dauer der Belastung

  • Bei Lärm einen Gehörschutz verwenden, wie Ohrstöpsel oder lärmabweisende Ohrenschützer

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

WEITERE THEMEN IN DIESEM KAPITEL

Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Stimmbandlähmung
Bei einer Stimmbandlähmung lassen sich die Muskeln, welche die Stimmbänder kontrollieren, nicht mehr bewegen. Eine Stimmbandlähmung kann einseitig oder beidseitig ausfallen. Die Lähmung beider Stimmbänder ist lebensbedrohlich. Welche der folgenden Ursachen ist am wahrscheinlichsten eine Ursache für die Lähmung beider Stimmbänder?

Auch von Interesse

NACH OBEN