Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Masern

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Dez 2019| Inhalt zuletzt geändert Dez 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was sind Masern?

Masern sind eine Virusinfektion. Sie war früher in den USA bei Kindern weit verbreitet. Masern treten heute in den USA selten auf, weil der Infektion durch Routineimpfungen in der Kindheit vorgebeugt wird. In Teilen der Welt, in der weniger Kinder geimpft werden, treten Masern immer noch häufig auf.

  • Masern werden durch ein Virus verursacht, das sich bei nicht geimpften Menschen rasch ausbreitet

  • Zu den Symptomen gehören Fieber, eine laufende Nase, rote Augen und Ausschlag

  • Masern sind bei gesunden Kindern in der Regel nicht gefährlich, können aber in seltenen Fällen zu Hirnschäden oder Tod führen

  • Die Masernimpfung kann Kinder vor einer Infektion mit Masern schützen

Was verursacht Masern?

Masern werden durch ein Virus ausgelöst. Gesunde Kinder, die nicht gegen Masern geimpft wurden, können sich bereits durch Einatmen des Virus, der von einer anderen, mit Masern infizierten Person in ihrer Nähe durch Husten und Niesen in Luft gesetzt wurde, anstecken.

Welche Symptome gehen mit den Masern einher?

Die Symptome beginnen 7 bis 14 Tage nach der Infektion:

  • Fieber

  • Naselaufen

  • Trockener Husten

  • Rote Augen

  • Manchmal Lichtempfindlichkeit

  • Kleine rote Punkte mit weißem oder blau-weißem Zentrum im Mund

  • Halsschmerzen

Ca. 3 bis 5 Tage später kann Ihr Kind an folgendem leiden:

  • Juckender Ausschlag – der Ausschlag beginnt unterhalb und vor den Ohren oder am Hals und breitet sich dann über den ganzen Körper aus

  • Über 40 °C Fieber

  • Augeninfektion (Bindehautentzündung oder Konjunktivitis)

Welche Probleme verursachen Masern?

Bei gesunden Kindern verlaufen die Masern in der Regel ohne Probleme. Allerdings können Masern manchmal schwere gesundheitliche Probleme nach sich ziehen:

  • Lungenentzündung (Pneumonie)

  • Übermäßige Blutungen (Thrombozytopenie)

  • Infektion des Gehirns (Enzephalitis), die zu Kopfschmerzen, Krampfanfällen und Koma etwa 2 bis 14 Tage nach Erscheinen des Ausschlags führen kann und dann Hirnschaden oder Tod zur Folge haben kann

Etwa 2 von 1.000 Kindern mit Masern sterben daran. Außerdem können manche Menschen viele Jahre nach der Maserninfektion ein seltene Gehirnerkrankung erleiden, die subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) genannt wird, und zu Hirnschäden und Tod führen kann.

Wie können Ärzte feststellen, ob mein Kind Masern hat?

Der Arzt führt eine körperliche Untersuchung durch. Er sucht nach:

  • Masernausschlag

  • Kleinen roten Punkten mit blauem oder blau-weißem Zentrum im Mund (Koplik-Flecken)

Ärzte führen Bluttests durch, um sicherzugehen, dass Ihr Kind an Masern leidet. Wenn Ihr Kind an Masern leidet, teilt der Arzt dies dem Gesundheitsamt mit, das sich darum kümmert, dass sich die Masern nicht bei vielen Menschen in Ihrer Gegend ausbreiten können.

Wie werden Masern behandelt?

Es gibt keine Behandlung, die Masern heilen kann. Gönnen Sie Ihrem Kind Ruhe, während der Körper das Virus bekämpft.

Um Ihr Kind dabei zu unterstützen, können Sie:

  • Fiebersenkende Mittel geben (z. B. Paracetamol oder Ibuprofen)

  • Ihr Kind warm und bequem lagern

  • Das Risiko für Komplikationen aufgrund von Masern bei Ihrem Kind senken, indem Sie ihm Vitamin A verabreichen

Wie kann ich Masern vorbeugen?

Lassen Sie Ihr Kind gegen Masern impfen.

  • Die Kinder erhalten insgesamt 2 Masernimpfungen, eine im 12. bis 15. Lebensmonat und eine zwischen dem 4. und 6. Lebensjahr

  • Kinder, die erst 6 Monate alt sind, können bei Bedarf bereits ihre erste Impfung erhalten, z. B. während einer Masernepidemie oder bevor sie außerhalb der USA reisen

  • Die Masern-Impfung ist Teil der MMR-Impfung, ein Impfstoff, der auch gegen Mumps und Röteln schützt

  • Die MMR-Impfung verursacht keinen Autismus

  • Einige Menschen können nach der Impfung ein leichtes Fieber und einen Ausschlag haben

  • Bestimmte Menschen sollten keine MMR-Impfung erhalten, unter anderem Schwangere und Menschen, die sehr krank sind oder ein sehr schwaches Immunsystem haben

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Rehabilitation nach Amputation einer Gliedmaße
Nach einer Armamputation bekommen die meisten Patienten einen künstlichen Arm (Armprothese) angepasst. Welche der folgenden Bauteile eines künstlichen Arms ermöglicht es einer Person, Bewegungen präziser zu kontrollieren?

Auch von Interesse

NACH OBEN