Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Gewalt bei Kindern und Jugendlichen

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2018| Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Kinder und Jugendliche (Teenager) sind manchmal gewalttätig. Die meisten dieser Kinder sind nicht anhaltend gewalttätig oder begehen gewalttätige Verbrechen als Erwachsene. Einige Kinder, jedoch, die bereits in jungen Kinderjahren gewalttätig sind, neigen dazu, auch später im Leben Verbrechen zu begehen.

Mobbing ist eine besondere Form von Gewalt, bei der ein Kind gegenüber einem anderen Kind, das kleiner oder schwächer ist, gemein ist oder es verletzt.

Kinder, die Mitglieder einer Bande sind, neigen eher dazu, gewalttätige Dinge zu tun, auch mit Schusswaffen. Manche Banden zwingen Mitglieder dazu, etwas Gewalttätiges zu tun, bevor sie der Bande beitreten dürfen.

Was macht Kinder eher gewalttätig?

Kinder sind mit höherer Wahrscheinlichkeit gewalttätig, wenn:

  • Sie von Betreuern geschlagen oder geohrfeigt werden, auch, wenn dies nur der „Disziplinierung“ dient

  • Ihre Betreuungspersonen Alkohol oder Drogen missbrauchen

  • Sie sich einer Bande anschließen

  • Ihre Familie arm ist

  • Sie Zugang zu Waffen haben

Gewalttätige Videospiele zu spielen oder Gewalt im Fernsehen oder im Kino anzusehen, führt nicht zu gewalttätigen Verhaltensweisen. Es kann jedoch dazu führen, dass einem Gewalt als etwas Normales vorkommt.

Wie kann ich verhindern, dass mein Kind gewalttätig wird?

Sie können bei Ihrem Kind Gewalt vorbeugen, indem Sie:

  • Oder jemand anderes die Kinder nicht schlagen oder mit Gewalt bestrafen

  • Waffen außer Reichweite Ihres Kindes halten

  • Das Anschauen von gewalttätigen Fernseh- und Videofilmen und Videospielen beschränken

  • Ihr Kind danach fragen, ob es gemobbt wird oder andere mobbt

  • Älteren Kindern und Jugendlichen beibringen, Gewalt zu vermeiden und wie sie auf Situationen reagieren sollten, in denen Gewalt wahrscheinlich ist, wie z. B. in Situationen mit einer Waffe oder Drogen- und Alkoholkonsum

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN