Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Verhaltensstörung

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Nov 2020| Inhalt zuletzt geändert Nov 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist eine Verhaltensstörung?

Verhalten ist, wie sich Menschen benehmen. Fehlverhalten heißt also, dass man sich daneben benimmt. Viele Kinder benehmen sich von Zeit zu Zeit daneben. Kinder brechen manchmal Regeln, nehmen Dinge, ohne zu fragen oder sagen etwas, das nicht wahr sind.

Eine Verhaltensstörung ist:

  • Ein Verhaltensproblem, bei dem ein Kind wiederholt gegen viele Gesetze und Regeln verstößt

  • Ein Fehlverhalten, das so schwerwiegend ist oder so häufig auftritt, dass es für das Kind oder andere zu erheblichen Problemen kommt

Kinder mit Verhaltensstörungen:

  • Verhalten sich egoistisch, kümmern sich nicht um die Gefühle anderer und können andere tyrannisieren, Eigentum beschädigen, lügen oder stehlen, ohne dabei Schuldgefühle zu haben

  • Sind mit größerer Wahrscheinlichkeit Jungen

  • Haben häufig Eltern mit psychischen Problemen, wie Suchtabhängigkeit, ADHS, Schizophrenie oder einer antisozialen Persönlichkeitsstörung

  • Oft verbessert sich ihr Verhalten, wenn sie erwachsen werden

  • Ärzte können Ihr Kind mit einem Therapeuten sprechen lassen, die beste Behandlung kann jedoch sein, das Kind in eine sehr strukturierte Umgebung zu bringen, wie z. B. eine psychiatrische Klinik

Was sind die Symptome einer Verhaltensstörung?

Die Verhaltensstörung beginnt normalerweise in der späten Kindheit oder frühen Pubertät (Jugendalter).

Kinder mit einer Verhaltensstörung können sich nicht gut in andere Menschen hineinversetzen. Der Arzt kann dabei wie folgt vorgehen:

  • Sie verhalten sich egoistisch und kümmern sich nicht um die Gefühle anderer

  • Sie lügen, betrügen und stehlen

  • Sie nehmen illegale Drogen

  • Sie mobben oder bedrohen andere und sind in Kämpfe verwickelt

  • Sie sind grausam zu Tieren

  • Sie gehen davon aus, dass andere sie bedrohen und werden aggressiv

  • Sie laufen von zu Hause weg und schwänzen die Schule

  • Sie beschädigen das Eigentum anderer, vor allem durch Brandstiftung

  • Sie entwickeln kein angemessenes Schuldgefühl

Manchmal sprechen Kinder mit Verhaltensstörung davon, sich selbst zu töten. Nehmen Sie Selbstmordverhalten immer ernst und gehen Sie mit Ihrem Kind sofort zum Arzt oder in eine Notaufnahme.

Wie kann der Arzt feststellen, ob mein Kind eine Verhaltensstörung hat?

Um festzustellen, ob Ihr Kind eine Verhaltensstörung hat, stellen Ärzte Fragen zum Verhalten Ihres Kindes. Als verhaltensgestört gilt ein Kind, das sich so problematisch verhält, dass dadurch seine sozialen Beziehungen und seine Leistungen in der Schule für mindestens 12 Monate lang beeinträchtigt sind.

Wie wird eine Verhaltensstörung behandelt?

Eine Verhaltensstörung kann schwierig zu behandeln sein, da die Kinder nicht verstehen, dass ihre Verhaltensweisen falsch sind. Die Behandlung kann Folgendes umfassen:

  • Ein Kind in eine sehr strukturierte Umgebung bringen, wie z. B. in eine psychiatrische oder eine Jugendvollzugseinrichtung

  • Therapie mit einem Psychologen, der den Kindern dabei hilft, ihr Verhalten zu kontrollieren

  • Medikamente, besonders, wenn das Kind zudem an ADHS oder Depression leidet – die Behandlung eines dieser Probleme kann auch bei der Verhaltensstörung von Nutzen sein

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN