Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Retinoblastom

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2020| Inhalt zuletzt geändert Sep 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist ein Retinoblastom?

Die Netzhaut (Retina) ist das lichtempfindliche Gewebe im hinteren Teil des Augapfels. Ein Retinoblastom ist ein Krebs der Netzhaut, der vor allem bei kleinen Kindern auftritt.

  • Das Retinoblastom kann familiär gehäuft auftreten.

  • Es tritt in der Regel vor dem 2. Lebensjahr auf.

  • Etwa jedes 4. betroffene Kind hat ein Retinoblastom in beiden Augen

  • Ein Kind mit Retinoblastom kann eine weiße Pupille, schielende Augen oder Sehprobleme haben

  • Die Behandlung kann eine Operation, Chemotherapie und manchmal eine Strahlentherapie umfassen 

Wodurch wird ein Retinoblastom verursacht?

Das Retinoblastom wird durch ein Problem mit den Genen verursacht, die für die Entwicklung der Augen verantwortlich sind. Ein Baby kann dieses Problem von einem Elternteil erben. Das Problem kann aber auch von selbst auftreten.

Was sind die Symptome eines Retinoblastoms?

Es stellen sich u. a. folgende Symptome ein:

  • Eine Pupille (der schwarze Fleck im Zentrum des Auges) ist weiß anstatt schwarz

  • Augen, die in verschiedene Richtungen blicken (Schielen, auch Strabismus genannt)

  • Wenn das Retinoblastom groß ist, Sehprobleme

Wenn der Krebs gestreut hat, können sich Kinder auch erbrechen, an Appetitlosigkeit oder Kopfschmerzen leiden.

Wie können Ärzte feststellen, ob mein Kind ein Retinoblastom hat?

Wenn ein Arzt ein Retinoblastom vermutet, wird er:

  • Eine spezielle Augenuntersuchung durchführen, während Ihr Kind unter Vollnarkose schläft

  • Ultraschall, CT-Scan oder MRT zur Darstellung der Netzhaut

Wenn Ihr Kind ein Retinoblastom hat, werden weitere Tests durchgeführt, um festzustellen, ob sich der Krebs ausgebreitet hat, einschließlich:

Der Arzt wird auch Gentests durchführen, um festzustellen, ob das Retinoblastom Ihres Kindes die Art ist, die in einer Familie weitervererbt werden kann. In diesem Fall werden auch Mitglieder der Familie des Kindes getestet. Geschwister mit einem Risiko für Retinoblastome sollten alle 4 Monate von Geburt an bis zum 4. Lebensjahr untersucht werden. Die Augen der Eltern sollten ebenfalls untersucht werden, da das gleiche Gen gutartige Tumoren in einer erwachsenen Netzhaut verursachen kann.

Wie wird ein Retinoblastom behandelt?

Die Behandlung hängt davon ab, wo sich das Retinoblastom befindet und ob es sich ausgebreitet hat. Es ist wichtig, den gesamten Tumor zu entfernen. Wenn möglich, wenden Ärzte Behandlungen an, die das Sehvermögen erhalten.

Wenn das Retinoblastom nur in einem Auge auftritt, wird in der Regel Folgendes durchgeführt:

  • Das Auge wird entfernt

Wenn sich ein Retinoblastom in beiden Augen befindet, kann der Arzt das Auge mit dem größten Tumor entfernen und versuchen, das andere Auge zu behandeln, ohne es zu entfernen, damit Ihr Kind noch sehen kann. Diese Behandlungen können eingesetzt werden:

  • Chemotherapie-Medikamente, die direkt durch die Hauptarterie, die das Auge mit Blut versorgt, gespritzt werden

  • Kryotherapie

  • Lasertherapie

  • Radioaktive Partikel, die in die Nähe des Tumors platziert werden (Brachytherapie)

Nach der Behandlung sollten Fachärzte Ihr Kind regelmäßig untersuchen, um sicherzustellen, dass der Krebs nicht wiederkehrt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN